Gestapo- Müller, brauner Maulwurf in der Hackerszene

Im NS-Prozess gegen Küssel und Co. spielt er nur am Rande eine Rolle: Robert M., der bis zur Abschaltung am 22.3. 2011 den Server von alpen-donau.info angemietet hatte. Dazu noch zahlreiche andere Neonazi-Seiten wie etwa grossdeutsches-vaterland.net. In der BRD wird die Auseinandersetzung um Robert M., der die Firma „Perfect Privacy“ betreibt, jetzt lauter. Denn Robert M. ist in der Szene rund um den Chaos Computer Club (CCC) bestens integriert.

Die „TAZ“ berichtete am 5.7. 2012 unter dem Titel „Hacker mit braunen Kontakten“ über Robert M., der 2005 das Forum Grossdeutsches Vaterland mitgründete und 2007 am Aufbau von thiazi.net beteiligt war / .


Robert M. auf Skadi, Quelle: linksunten.indymedia

Es ist schwer nachvollziehbar: Robert M. ist nach wie vor bestens in der Hacker-Szene rund um den Chaos Computer Club verankert. Erst vor wenigen Wochen hatten autonome Antifa –Gruppen den CCC vor M. gewarnt – mit Verweis auf dessen Rolle für alpen-donau.info. Die Staatsanwaltschaft Hamburg ermittelt gegen ihn wegen des Verdachts der Volksverhetzung und erklärt dazu, dass die Faktenlage eindeutig sei. Doch rund um den Hamburger CCC will man nach wie vor abwarten: „Sollten sich aktuelle Belege für eine nationalsozialistische Betätigung ergeben, werden wir unsere Einschätzung entsprechend überdenken“ (TAZ).

Trotz Hinweisen wurde Robert M. noch am 13.6.2012 als Vorstand des Hamburger Klubs Attraktor e.v. bestätigt. Der Verein ist ein Anlaufpunkt für Technik-Freaks, den CCC Hamburg und die Hacker-Szene. Zum Jahresende wird dort regelmäßig die Außenstelle des Berliner Chaos Communication Congress eingerichtet. Rund um den Kongress wurden in den letzten Jahren traditionell Nazi-Seiten als Ziele für Hack-Angriffe ausgegeben und einige auch tatsächlich gehackt. Ende 2010 sponserte Perfect Privacy für die Teilnehmer des Kongresses kostenlos Anonymisierungsaccounts. Für die Administratoren von Perfect Privacy wäre es so technisch möglich gewesen, die Angriffe zu identifizieren und eventuell sogar zu personalisieren.

Die Hamburger Hacker-Szene mauert noch immer, während die Antifa Fakten um Fakten liefert. So ist Robert M. unter verschiedenen Nicknames wie „Patria“ bzw. „Gestapo Müller“ auf „skadi“, „thiazi“ und grossdeutsches-vaterland.net unterwegs gewesen. Auch im Nationalsozialisten Privatforum (NSPF) war M. als „Thule“ und später „Patria“ unterwegs.

Eine ausführliche Dokumentation zu Robert M. findet sich auf linksunten.indymedia, wo auch Stellungnahmen von Mitgliedern des CCC zu finden sind.