Alpen-Donau: Noch eine Niederlage!

Lesezeit: 1 Minute

Die Alpen-Nazis haben sich nach einer lan­gen Pau­se wie­der ein­mal zu Wort gemel­det. Nach­dem ihre vor­letz­te Mel­dung vom 9. Juni nur die Pein­lich­keit beinhal­te­te, dass sie die BIC-Daten für das Küs­sel-Spen­den­kon­to nicht rich­tig able­sen und über­tra­gen konn­ten, müs­sen die Alpen-Nazis jetzt (30.6.) bekannt­ge­ben, dass das Spen­den­kon­to für „die im Drecks­staat Öster­reich inhaf­tier­ten Kame­ra­den“ offen­sicht­lich behörd­lich ein­ge­fro­ren wurde.

Nach­dem die Neo­na­zi-Soli­da­ri­tät ohne­hin nur kurz nach der Ver­haf­tung Küs­sels auf­ge­flammt ist, dürf­te sich der Scha­den in engen Gren­zen bewe­gen. Ande­rer­seits haben die Alpen-Nazis ja von erheb­li­chen Gel­dern berich­tet, die ihnen durch einen Ver­gleich mit der Repu­blik Öster­reich zuge­flos­sen sein sol­len. Die­se Gel­der könn­ten sie ja für Küs­sel & Co. ver­wen­den, nach­dem sie sie für ihre ver­wanz­te Web­site ohne­hin kaum ver­wen­den können!


Die neu­es­te For­de­rung der Alpen-Donau-Kame­ra­den: „Kon­to für Gott­fried Küssel”

In den ein­schlä­gi­gen Foren inter­es­siert sich mitt­ler­wei­le nie­mand mehr für alpen-donau und die Inhaf­tier­ten. Das macht die ver­blie­be­nen Alpen-Nazis rich­tig fuch­tig, und sie dro­hen ein­mal mehr mit ihrer Wie­der­kehr. Vor­her sind aber noch eini­ge NS-Pro­zes­se fällig!