Linz (OÖ): Buttersäure gegen Hosi-Zentrum

Auf das Zen­trum der Homo­sex­uellen-Intia­tive (Hosi) Linz wurde ein Anschlag mit­tels But­ter­säure verübt. Das neue Hosi-Zen­trum in der Fab­rik­straße 18 war erst im Vor­jahr eröffnet wor­den. Während der ORF berichtet, der Anschlag habe am Donnerstag,16.12., stattge­fun­den, meldet queer.de, dass der Anschlag am Sam­stag passiert sei, während die Hosi-AktivistIn­nen ger­ade in einem Restau­rant ihre Wei­h­nachts­feier abhielten.


Quelle: ggg.at

Ger­hard Friedinger, Sprech­er der Hosi Linz, erk­lärte, dass in der 30-jähri­gen Geschichte der Hosl Linz noch nie ein der­ar­tiger Angriff stattge­fun­den habe: „Beschimp­fun­gen ja, belei­di­gende Postkarten auch — aber so etwas, das ja beina­he ein­er Sachbeschädi­gung gle­ichkommt und unter dem nicht nur unsere Aktiv­itäten zu lei­den haben, son­dern vor allem auch die Gäste unseres Cafés und die Mieter in den oberen Stock­w­erken, das ist neu.”

Mit der­ar­ti­gen Aktio­nen — so Friedinger — werde man die Hosi nicht ein­schüchtern kön­nen: „Mit solchen Aktio­nen bringt man uns nicht zum Aufgeben — ganz im Gegen­teil. Intol­er­anz, Homo­pho­bie und Gewalt — noch dazu ger­ade so kurz vor Wei­h­nacht­en — zeigen uns, dass noch ein gutes Stück Arbeit vor uns liegt.”