München: Deutsche Frauen bei den Burschis

Die Burschen­schaft Danu­bia in München ist inner­halb der recht­en Deutschen Burschen­schaften wie die Olympia, die Teu­to­nia, die Brix­ia usw. in der noch rechteren Burschen­schaftlichen Gemein­schaft (BG) organ­isiert. Und so wie die genan­nten deutschen Burschen­schaften aus Öster­re­ich ist die Danu­bia inner­halb der BG ganz recht­saussen ange­siedelt. Das dürfte auch zu den inni­gen Beziehun­gen dieser Burschen­schaften geführt haben. Von den Olym­pen durften jeden­falls schon Bern­hard Pilz und Mar­tin Graf bei der Danu­bia auftreten. Mar­tin Graf, bere­its mit dem Amt des Drit­ten Präsi­den­ten des Nation­al­rats belastet, durfte im Juni 2009 über „freie und unfreie Rede“ disku­tieren. Jet­zt waren die Neon­azi-Frauen auf der Bude der Danuben. Nein, keine lockere Feier wie bei der Sile­sia! Die GDF pflegt da ver­zopftere Ansicht­en. A.I.D.A. (Antifaschis­tis­che Informations‑,Dokumentations- und Archivstelle München) berichtet , dass die „Gemein­schaft Deutsch­er Frauen“ (GDF), neben dem „Ring Nationaler Frauen“ (RNF) die wichtig­ste Nazi-Frauen-Gruppe, bei den Danuben ihr Region­al­tr­e­f­fen abge­hal­ten hat.

Weit­er: aida-archiv.de