Der wissenschaftliche Beirat von SdR: Doron Rabinovici

Der Kampf gegen Recht­sex­trem­is­mus und gegen Neon­azis­mus wird immer dann schw­er­er, wenn er wichtiger ist denn je. Solange die Gefahren für die lib­erale Demokratie ger­ing waren, gehörte es zum guten Ton und jed­er guten Son­ntagsrede, einan­der zu schwören, es gelte den Anfän­gen zu wehren. Aber längst geht es nicht mehr darum, gegen das Aufkom­men und die Wiederkehr der Feinde der offe­nen Gesellschaft wach­sam zu bleiben. Wir erleben, wie der recht­sex­treme Pop­ulis­mus nicht nur in Öster­re­ich, son­dern in vie­len Län­dern an Kraft gewin­nt und sog­ar an die Macht gelangt. Die Auseinan­der­set­zung wird härter. 

Kein Zufall, wenn das Weit­erbeste­hen von „Stoppt die Recht­en“ just dann ungewiss wurde, als hierzu­lande die Frei­heitlichen in die Regierung gelangten.

Aber nun lebt die Hoff­nung auf, dieses Pro­jekt zu ret­ten und weit­erzuen­twick­eln. „Stoppt die Recht­en“ ist ein Net­zw­erk in jed­er Bedeu­tung des Wortes. Es ist die wichtig­ste Web­site gegen den öster­re­ichis­chen Recht­sex­trem­is­mus. Es ist eine offene Plat­tform der Infor­ma­tion, der Doku­men­ta­tion und der Artiku­la­tion im dig­i­tal­en Zeital­ter. Es ist eine Antwort auf den Vor­marsch der Scharf­mach­er im dig­i­tal­en Raum. Deshalb sollte, wer auf Demokratie, auf die Men­schen­rechte, auf sozialen Aus­gle­ich und auf ein friedlich­es Europa nicht verzicht­en will, „Stoppt die Recht­en“ unbe­d­ingt unterstützen.