Gertrude und die FPÖ

Das wohl beeindruckendste Statement der laufenden Wahlkampagne ist mittlerweile auch international bekannt. Das Video von Gertrude, einer 89-Jährigen Frau, die als einzige ihrer Familie in Auschwitz den Holocaust überlebte, hat derzeit 3,3 Millionen Aufrufe. Es blieb der FPÖ Radenthein vorbehalten, das Video von Gertrude als das „übelste Hetzvideo, das jemals in diesem Land von einer Partei produziert wurde“, zu bezeichnen.

Frau Gertrude warnt vor rechter Rhetorik

Frau Gertrude warnt vor rechter Rhetorik

FPÖ Fails verdanken wir eine frühe Version des Kommentars der FPÖ Radenthein. Die jetzt auf der Facebook-Seite der FPÖ Radenthein abrufbare Version ist insofern anders, als sie sich nicht mehr unmittelbar gegen die Holocaust-Überlebende richtet, der Verharmlosung des Holocaust für „billige linke Propaganda“ sowie „menschenverachtende“ und „dumme Hetze“ vorgeworfen wurde.

Auch die neue Version verrät deutlich, wo die FPÖ Radenthein steht:

„Sie sind nicht besonders gebildet? Man hat Sie über viele Jahre gehirngewaschen? Sie sind nicht in der Lage, sich eine eigene Meinung zu bilden? Sie plappern gerne die von post-kommunistischen Parteiideologen vorgefasste Meinung für Öko-Links-Faschisten nach? Sie packen bei Argumentationsnotstand aufgrund geistiger Hilflosigkeit gerne die „Nazi-Keule“ aus? Sie sind noch stoned von der gestrigen Marihuanaparty? Dann kommentieren Sie bitte in unseren (sic !) Abfalleimer für geistigen Müll unter den (sic!) folgenden Screenshot…“.

Von der FPÖ-Spitze oder von Norbert Hofer gibt es bislang keine Verurteilung oder Distanzierung von der FPÖ Radenthein.

Weitere Links zum Video:
Video auf youtube
Video auf Facebook