Publikative: „Kein Antisemitismus, nirgends – aber überall neue Juden”

Lesezeit: 1 Minute

Der Blog „Publi­ka­ti­ve” über die inten­sivs­te anti­se­mi­ti­sche Wel­le seit Jahr­zehn­ten in Euro­pa und wie Anti­se­mi­tis­mus in der Öffent­lich­keit immer wie­der ver­drängt und rela­ti­viert wird. „So klär­ten in den letz­ten Wochen gleich zwei deut­sche Gerich­te dar­über auf, dass es heu­te kaum noch etwas gibt, das als Anti­se­mi­tis­mus bezeich­net wer­den kann. Dem Land­ge­richt Mün­chen zufol­ge darf als „glü­hen­der Anti­se­mit“ nur titu­liert wer­den, wer den Natio­nal­so­zia­lis­mus gut­heißt, und das Amts­ge­richt Wup­per­tal sieht „kei­ne Anhalts­punk­te“ für Anti­se­mi­tis­mus, wenn drei jun­ge Män­ner Brand­sät­ze auf eine Syn­ago­ge wer­fen”, wei­ter­le­sen auf publikative.org.