Bischofshofen: Attacke auf Roma-Lager

Rund 20 Jugendliche versuchten, in der Nacht auf Dienstag, 3.9., einen Lagerplatz von fahrenden Roma in Bischofshofen zu attackieren. Die Jugendlichen hatten sich über Facebook organisiert. Das Campieren der Roma war angekündigt und genehmigt gewesen, erklärte ein Polizeisprecher.
.
Schon am Wochenende war es in Anthering zu einer heftigen Auseinandersetzung zwischen den Roma und einem Bauern, gekommen, in deren Verlauf der Bauer Gülle auf dem Lagerplatz der Roma aufbrachte.


Hetzaufrufe auf Facebook

In Bischofshofen eskalierte die Situation, nachdem auf einer offenen Facebook-Seite, über die ansonsten nur Warnungen vor Radarfallen abgesetzt wurden, offen gegen das „Gesindel“ gehetzt wurde. Während in den Postings Molotow-Cocktails und eine „Endlösung“ für die Roma gefordert wurden, versuchten rund 20 Personen auch, die Roma, die mit rund 20 Fahrzeugen campierten, zu provozieren bzw. zu vertreiben. Sechs Polizeistreifen war bis 4h früh damit beschäftigt, eine Eskalation zu verhindern. Dennoch kam es zu Sachschäden: „Einige Fahrzeuge sind allerdings beschädigt worden. Offenbar wurden die Roma mit rechtsextremen Ausdrücken beschimpft“ (Standard.at).

Aus den FB-Postings ist ziemlich klar ersichtlich, dass der Verdacht des Bischofshofener Bürgermeisters Rohrmoser (ÖVP), wonach möglicherweise „Leute von der rechten Szene mobilisiert“ worden sind, begründet ist.

OTS – Zinggl zu Roma-Übergriff in Salzburg: Warnzeichen ernstnehmen