Blick nach Rechts: US-Neonazis auf Talfahrt

Lesezeit: 1 Minute

Blick nach Rechts (bnr) zitiert den Bericht der Bür­ger­rechts­grup­pe Sou­thern Pover­ty Law Cen­ter (SPLC; Sitz: Montgomery/Alabama), wonach sich in der einst mit­glie­der­star­ken ame­ri­ka­ni­sche Neo­na­zi-Grup­pe Natio­nal Alli­ance (NA) nur noch an die 75 Neo­na­zis tum­meln, „dar­un­ter zahl­rei­che Kri­mi­nel­le. Beim Tod des eins­ti­gen NA-Füh­rers Wil­liam Pier­ce am 23. Juli 2002 waren es noch 1400 Mit­glie­der. Damals erziel­te die NA einen wöchent­li­chen Umsatz von 18 000 Dol­lar durch den Ver­kauf von NS-Devo­tio­na­li­en wie Büchern und Musik. Heu­te ten­diert der Umsatz gegen Null”.

Die Akti­vi­tä­ten der Neo­na­zi in den USA ten­die­ren dage­gen lei­der nicht gegen Null: „So wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr Kevin Har­pham in Washing­ton ver­haf­tet, der ein Atten­tat auf Mar­tin Luther King jr. geplant hat­te. Har­pham wur­de zu einer 32-jäh­ri­gen Haft­stra­fe ver­ur­teilt. Eben­falls fest­ge­nom­men wur­de Jef­frey Har­bin, der Bom­ben­an­schlä­ge auf latein­ame­ri­ka­ni­sche Ein­wan­de­rer ver­üben woll­te. 2010 gin­gen Wil­liam Dathan Hol­bert und sei­ne Lebens­ge­fähr­tin der Poli­zei in Nica­ra­gua ins Netz. Das Paar hat­te zuvor meh­re­re Men­schen in Pana­ma getö­tet und aus­ge­raubt. Micha­el David Caro­thers (ali­as Micha­el Wea­ver) war von Glie­be zum NA-Akti­vis­ten des Jah­res 2008 gekürt wor­den. Kur­ze Zeit nach die­ser Ehrung griff Caro­thers einen dun­kel­häu­ti­gen Mann an”, berich­tet Blick nach Rechts.