Budapest: Die Nazis und Jobbik

Der „Tag der Ehre“ ist doch nicht so abgelaufen, wie die Nazis sich das vorgestellt haben. Der Aufmarsch auf dem Budapester Heldenplatz wurde verboten, die Nazis mussten sich in den Wäldern treffen.

„Pusztaranger“ berichtet aber über etliche andere Gedenkveranstaltungen, über die man sich nur wundern kann.

Jobbik, die von der FPÖ nicht mehr öffentlich als Partnerin apostrophiert wird (mit der man sich aber dennoch trifft), sorgte im ungarischen Parlament für einen Eklat. Der Parteichef Gabor Vona erschien mit einer Weste der verbotenen Ungarischen Garde. Die Sitzung wurde unterbrochen. (Quelle: diepresse.com)