Bleiben. Roma sind Europa

Die Amadeu Anto­nio Stiftung über eine Beilage von Aktion Süh­neze­ichen in der taz:

Roma sind Europa


Foto: Chris­t­ian Ditsch, version-foto.de, c Bildquelle
-

Die Bilder der abgeschobe­nen Roma aus Frankre­ich sor­gen allerorts für Auf­se­hen. Auch in Deutsch­land dro­hen Abschiebun­gen – bish­er ohne große Empörung. Eine taz-Beilage von Aktion Süh­neze­ichen, unter­stützt von der Amadeu Anto­nio Stiftung, klärt auf.

Dass die Mauer in Berlin aufging, war ein Glück, von dem die Deutschen dacht­en, es beträfe nur sie selb­st. Doch da waren die Migranten, denen das deutsche Schick­sal mit einem Mal näher kam, als ihnen lieb war. Und dann kamen die Roma – aus Rumänien und Jugoslaw­ien. Sie sind Europa und wur­den über­all bru­tal ver­fol­gt. Gle­ich nach der Maueröff­nung lan­de­ten sie am Bahn­hof Licht­en­berg, wo Skin­heads und Polizis­ten sie mit Stöck­en erwarteten. Damit sie bleiben kon­nten, haben wir dabei geholfen, dass sie sich selb­st organ­isieren, Schulen besuchen, erfol­gre­ich arbeit­en kön­nen. Die nun so „Inte­gri­erten“ abzuschieben ins Ungewisse ist moralisch, poli­tisch, wirtschaftlich und nicht zulet­zt men­schlich ein Desaster. Die Roma abzuschieben heißt: Europa abzuschieben und mit ihm seinen Reich­tum und seine Geschichte.

Von Anet­ta Kahane

Das pdf zur Beilage zum Download

Das Schick­sal von Johann Trollmann

Zero Tol­er­ance für Roma

Was ist Antiziganismus?

Die taz-Beilage: Bleiben. Keine Abschiebung von Roma aus Deutsch­land (pdf)