Wien: Wann kommt Le Pen wieder ?

Die Einladung ist merkwürdig und sie ist handgeschrieben. Die „Vier Musketiere“ laden ein zu einem Treffen im Klublokal der Freunde der ehemaligenfranzösischen Fremdenlegion. Stutzig machen die Namen der vier Musketiere: Bräuer, Maschinda, Müller und Le Pen.

Die Einladung ist echt. Am Freitag, 19. November wollen sich die vier gemeinsam mit anderen „gleichgesinnten Kameraden“ um 17 Uhr bis Ende nie im Kellerlokal in der Preysinggasse versammeln, um die „irregeleiteten österreichischen und französischen Landsleute für eine Leitkultur und einer (sic!) nationalen Gesinnung der Identität, Tradition und Souveränität aufzurufen.“

Im Kellerlokal der Freunde der ehemaligen französischen Fremdenlegion findet also ein hochpolitisches Treffen statt, das an den Vorstellungen der verblichenen rechtsextremen Fraktion im Europäischen Parlament (Identität, Tradition, Souveränität – IST) anknüpfen will.


Die Einladung (Draufklicken für ein größeres Bild)

Maschinda, der Obmann des Vereins der Freunde der ehemaligen Fremdenlegion ist einer der lustigen vier.

Helmut Müller ist „Schriftleiter“ des „Eckart(boten)“, Zeitschrift der rechtsextremen Österreichischen Landsmannschaft. Müller steht auch dort am rechten Rand. Er publizierte auch schon für die „Deutsche Stimme“, das Organ der NPD und unterhält zu dieser Gruppe auch enge Beziehungen.

Le Pen ist bekannt. Was aber macht der Gründer des „Front National“ in einem Kellerlokal in Wien? Mit Müller den „Eckart“ durchblättern oder Fotos von den Aufmärschen von Wehrmacht und Fremdenlegion betrachten? Der Einladungstext verspricht eine politische Zusammenkunft und die Erweckung der „Irregeleiteten“. Eigentlich müsste auch Mölzer dabei sein. Er war ja schließlich der Gründer von ITS.

Mölzer ist aber nicht unter den Eingeladenen. Er verfolgt jetzt auch ein neues politisches Projekt auf europäischer Ebene. Etwas vornehmer als ITS, nicht mehr ganz so schmuddelig braun. Da passen Front National, Ataka und Jobbik nicht ganz dazu. Aber vielleicht findet man sich bald wieder.

Jedenfalls: Le Pen kommt nicht zu dem von ihm miteingeladenen Treffen. Sagen die Freunde der ehemaligen Fremdenlegion. Er war aber schon öfters hier im Lokal, heisst es. Denn der Obmann der Freunde und Le Pen kennen sich aus den Zeiten der Fremdenlegion. Wir werden gerne auch über zukünftige Treffen berichten.

Siehe auch: RAW – „Ehre und Treue“ in Wiener Kellern? Heute Abend Le Pen