Unsere Weihnachtsgeschichte 2018

Manchmal erhalten wir Post, dass wir doch einen Beitrag korrigieren oder löschen sollten, der Angaben zu persönlichen Daten von Personen enthält, die durch eine Anzeige, Verurteilung oder sonstige öffentliche Aktionen einschlägig auffällig geworden sind. Manchmal versichern uns Angehörige, dass der Betroffene nicht mehr rechtsextrem sei und durch seine Nennung berufliche oder persönliche Nachteile befürchte, manchmal auch die Genannten selbst. Vor einigen Tagen haben wir zwei Mails mit einem Löschungswunsch erhalten.

Unsere Kriterien für die Nennung von Personen mit Klarnamen sind streng. Nur Personen mit Funktionen in politischen Organisationen, Vereinen oder solche, bei denen das öffentliche Interesse überwiegt, werden genannt. Da wir nicht nur eine tagesaktuelle Redaktion betreiben, sondern auch als Archiv abrufbar sind, finden sich unsere Beiträge auch Jahre nach ihrem Erscheinen noch über Suchmaschinen, natürlich auch in wissenschaftlichen Publikationen wie auch Büchern, die uns zitieren.

Wenn uns lange nach einem von uns veröffentlichten Beitrag jemand ersucht, Namen und/oder Beitrag zu löschen, dann prüfen wir sorgfältig und entsprechen dem in der Regel auch – es sei denn, die uns gemachten Angaben oder Verheißungen stimmen nicht.

So, der etwas spröde Teil dieses Beitrags ist geschafft! Zur Illustration haben wir aber noch zwei Beispiele – beide aus den letzten Tagen, wobei der zweite unsere Weihnachtsgeschichte darstellt.

T.K. forderte uns am 17.12. auf, einen Beitrag aus dem Jahr 2014 zu löschen, der ihm gewidmet war. T. bezeichnete sich damals selbst als Funktionär seiner Partei FPÖ, was diese allerdings bestritt. Wir waren durch die breite mediale Berichterstattung über eine kriminelle Aktion auf ihn aufmerksam geworden. Wir haben seinen Namen damals nicht genannt, sondern auf die Initialen abgekürzt. Es gibt also keinen Grund, den Beitrag zu löschen.

Zu einem völlig anderen Ergebnis sind wir bei B.L. gekommen, der uns – ebenfalls am 17.12. – folgendes Mail schickte – zwischen B.L. und T.K. gibt es keinerlei Verbindung. Seinem Wunsch nach Löschung haben wir entsprochen. Aus dem Schreiben von B.L. haben wir nur jene Passagen gestrichen, die eine Identifikation ermöglichen könnten.

Servus liebe Freunde,

ich möchte mich bei euch melden weil ich letztens auf eure Seite gestoßen bin. Erstens, ich möchte mich vorstellen: ich bin „der Braune“ B… obwohl dieser Name seit über 7+ Jahren überhaupt nicht mehr zu mir passt. Ich habe dieses alte Bild von mir gesehen und es war mir sofort übel. Ich schäme mich für dieses Denken und diese Zeit. Ich habe mich von dieser Szene bzw. diese nutzlosen Gedanken schon über 7 Jahren getrennt. Ja, ich gebe zu: ich hab Fehler gemacht. Ich kann euch ehrlich sagen dass ich damals dumm, ignorant und unbewusst war. Nur so kann man eh in so eine Szene kommen. Ich war fast täglich besoffen, hatte kein Selbstbewusstsein und habe nur irgendwo gesucht wo ich reinpassen könnte. Leider dank meiner damaligen Frust und Wut bin ich in jene Szene gelandet. Im April, 2011 hatte ich einen (fast tödlichen) Unfall der mich „aufgeweckt“ hatte. An diesem Zeitpunkt bin ich zurückgetreten und habe sehr nachdenklich mein Leben, meinen Weg und meine „Freunde“ angeschaut. Ich habe mich kurz danach von Allem getrennt und bin meinen eigenen Weg gegangen. Seitdem führe ich ein spirituelles Leben (Gott sei dank weit weg von M. und diesen Leuten). Es wäre für mich ein tolles Weihnachtsgeschenk wenn ihr das ekelhafte Foto (bzw. Artikel) von mir löschen könntet……… Noch zwei Gründe wieso die ganzen nationalistischen Glauben (damals meinerseits und allgemein immer noch) Schmarrn sind. Mensch ist Mensch und wir sind Alle gleich. Ich arbeite seit 2012 in verschieden Hotels und habe mit fast allen Nationalitäten zu tun. Keine Rasse ist besser als die Andere. Wir sind sowieso nur eine Rasse: MENSCH! Ich sage euch sogar dass Grenzen ein Schmarrn sind!

Ich sehe was auf dieser Welt passiert, vor allem in Europa und in meinem Land, die USA. Leider wächst der Faschismus und ich kann es selber nicht verstehen! Dass wir Amerikaner so einen ignoranten Rassisten als Präsident haben ist eine Schande. Aktuell schreibe ich sogar ein Buch über meine Fehler im Leben in der Hoffnung dass dieses Buch einige „verlorenen“ Menschen helfen kann. Ein Leben voller Hass, Wut und Ignoranz ist bloß ein verlorenes Leben! Ich will nicht für meine Fehlern bekannt sein sondern für meine positive Transformation. Ich will anderen helfen ein Leben ohne Hass und Ignoranz zu leben. Wir sind alle Menschen und wir haben alle die gleichen Probleme im Leben egal welche Herkunft oder Religion. Der Faschismus ist eine Rückschritt in der Entwicklung der Menschheit und Rassismus stammt von Ignoranz, Angst und Selbsthass.

Liebe Freunde, ich könnte noch VIELES darüber schreiben und genau das werde ich auch tun…aber in meinem Buch, nicht mehr so viel in diesem Brief.

Ich bitte euch nochmal das ekelhafte, beschämende Foto von mir zu löschen. Das bin ich längst nicht mehr. Nee, ich kann endlich meinen Kopf RICHTIG mit Stolz hoch halten…aber nicht wegen Nationalismus, Patriotismus oder sowas, sondern weil ich MEINEN Weg endlich wieder gefunden habe und mich von sowas getrennt habe. Außerdem, Hitler war das größte Arschloch der Welt und dass ich einmal so dumm war dieses Foto zu machen, naja, da könnte ich mir selber einen auf die Fresse geben.

Zum Schluss, ich entschuldige mich für meine Schreibfehler. HAHA da kann ich nur über mich selber lachen…wie blöd und sinnlos meine damaligen Gedanken waren. Deutsch ist nicht mal meine Muttersprache. Ach, war ich blöd und verloren. Naja, Hauptsache was gelernt! Ich wünsche euch Alles Alles Gute. Ihr macht es schon richtig, man soll immer den Faschismus und Rassismus bekämpfen.

Abschließend, teile ich eine Geschichte mit: Es war vor ungefähr 6 Jahren in M. und war schon lange weg von der Szene. Zufällig habe ich dann einen „Hauptnazi“, der Norman Bordin, in einer Bar gesehen. Dieser Kerl hat erstmal ruhig mit mir geredet. Hat mich als „scheiss Ami“, „blöder Ausländer“ und ein „Nix“ beschimpft. Ich saß gegenüber ihn und habe gelacht. Als er zu mir sagte, „B. du bist bloß ein NIX ein NIEMAND“, ich antwortete ihm: „Ja, das kann wohl sein, aber Hauptsache bin ich nicht mehr wie du“. Ich saß noch weiter in der Bar (alleine) und hab was getrunken. Als ich gegangen bin, habe ich ihn in die Auge geschaut und ihn als „Fotze“ beschimpft. Naja, er und 3-4 seiner Kumpels folgten mich raus und ich habe ja einen auf die Fresse bekommen (WÖRTLICH nur einen). Ich kann ehrlich sagen es war den Schlag wert. Auf DEN Moment könnte ich meinen Kopf hoch halten weil da war ich RICHTIG und ENDLICH wieder ich!

Ich wünsche euch einen wunderschönen Tag! PEACE!

Wir haben auch die Angaben von B. gecheckt – sie schienen uns glaubhaft. Wir löschen deshalb nicht nur das Foto, sondern auch den Beitrag, der sehr stark auf ihn zugeschnitten ist, wünschen ihm das Beste, uns noch mehr solche Ereignisse und Euch allen jetzt einmal schöne Feiertage!