8. Mai: Erinnern heißt kämpfen!

8. Mai: Erin­nern heißt kämpfen!
Nie wieder Faschis­mus, nie wieder Krieg.
17:00 Karlsplatz

Demoaufruf 8. Mai: Erin­nern heißt kämpfen! Nie wieder Faschis­mus, nie wieder Krieg.

Das Bünd­nis “Offen­sive Gegen Rechts” (OGR) ruft am 8. Mai, um 17:00 Uhr am Wiener Karl­splatz zu ein­er Demon­stra­tion anlässlich des Tags der Befreiung auf.

Wien (OTS) — “Am 8. Mai feiern wir das Nieder­rin­gen des deutschen Faschis­mus und das Ende des Zweit­en Weltkrieges. In einem opfer­re­ichen Kraftakt ist es damals gelun­gen, den mil­lio­nen­fachen Gräueltat­en, die der Faschis­mus her­vor­brachte, ein Ende zu bere­it­en. Für diese men­schheits­geschichtliche Groß­tat sind wir den Alli­ierten, allen voran der Roten Armee, den Par­ti­sanIn­nen und den Wider­stand­skämpferIn­nen zu ewigem Dank verpflichtet und wollen ihr Andenken sowie das aller Opfer des Faschis­mus hochhal­ten”, so Käthe Licht­ner, Sprecherin der OGR.

“Gedenken bedeutet für uns aber auch, dass wir uns dazu verpflicht­en, die Kämpfe gegen Faschis­mus und Krieg, für soziale Gerechtigkeit und Frieden im Hier und Jet­zt zu führen. Anlässe dafür gibt es reich­lich: vom täglichen „Einzelfall“ in der FPÖ und der men­schen­ver­ach­t­en­den Asyl- und Frem­den­recht­spoli­tik, über die dro­hende Ein­führung des 12-Stun­den-Tags und der großan­gelegten Umverteilung von Arm zu Reich, über die Angriffe auf AK und Jugend­ver­trauen­sräte, bis hin zu Stu­di­enge­bühren und einem umfassenden Sozial­raub ist die schwarz-blaue Bun­desregierung um keine Wider­lichkeit ver­legen. Kurz und Stra­che greifen die Inter­essen und die Rechte der Mehrheit der hier leben­den Men­schen an. Damit haben sie sich unseren geball­ten Wider­stand ver­di­ent”, betont Lichtner.

“Wir wollen mit ein­er großen Demon­stra­tion zeigen, dass wir nicht vergessen haben, wohin Frem­den­hass und Kriegstreiberei führen kön­nen. Wir wollen zeigen, dass wir nicht müde wer­den, unseren Wider­stand auf die Straße zu tra­gen und unsere Stim­men für soziale Gerechtigkeit und ein sol­i­darisches Miteinan­der zu erheben. Deshalb heißt es für uns am 8. Mai: Erin­nern heißt kämpfen! Nie wieder Faschis­mus, nie wieder Krieg!”, so Licht­ner abschließend.