• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: identitäre

Pegida Österreich: Violetter Steirer wurde blass

Über das Woch­enende kon­nte man gut beobacht­en, wie das Face­book-Pro­fil von „Vio­let­ter Steir­er“ immer dün­ner wurde. Zuerst ver­schwand das schöne Pro­fil-Foto des Aus­tria-Fans aus Leoben, dann ver­schwand das Kon­to selb­st. Die Pegi­da-Demo am 2. Feb­ru­ar in Wien hat Arnold S. alias „Vio­let­ter Steir­er“ aber schon vorher angemeldet. Weil er jet­zt schweigt, müssen wir uns ohne ihn ein Bild von ihm machen. Weit­er…

Der Kickl, die Kuh & die Rechtsextremen

Ein Pferd, das im Stall neben ein­er Kuh ste­ht, ist noch lange keine Kuh. FPÖ-Gen­er­alsekretär Kickl, bekan­nt für auss­chweifende Dichtkun­st, hat dieses gewaltige Bild in die Tas­ten geza­ubert, um einem Parteifre­und zu helfen. Der Salzburg­er FPÖ-Gemein­der­at Andreas Reindl stand bei ein­er Mah­nwache näm­lich hin­ter einem Trans­par­ent der recht­sex­tremen Iden­titären und neben deren Lan­deskapo. Und jet­zt ste­ht Kickl daneben. Weit­er…

Pegida-Ableger: Neonazis, Hooligans und Kriminelle

Pegi­da Dres­den scheint ein sin­guläres Phänomen zu bleiben. Die meis­ten der in fast allen größeren deutschen Städten gegrün­de­ten Ableger von Pegi­da kom­men nicht vom Fleck . Selb­st Teil­nehmerzahlen von weni­gen hun­dert Per­so­n­en kom­men oft nur durch Demo-Touris­ten zus­tande. Und etliche der Pegi­da-Triebe nähren sich vom braunen Sumpf. Weit­er…

Blauer Kulturkampf in Groß Enzersdorf

Was wäre das für eine Kul­tur, die aus­gerech­net die FPÖ zu ihrer Vertei­di­gung benöti­gen würde? Die FPÖ Groß Enz­ers­dorf mobil­isierte jeden­falls für den Erhalt „unser­er“ Kul­tur, weil ein Bewohn­er ein Kreuz vor seinem Haus umgeschnit­ten hat­te. Die Ingre­dien­zien für den blauen Kul­turkampf, der in ein­er Kundge­bung am 10. Jän­ner mün­dete, waren schnell zusam­mengerührt. Weit­er…

Wien: Wo ist Leon Reconquista, der Neonazi?

2013 war er noch ziem­lich aktiv: der ver­mut­lich dänis­che Neon­azi Leon M., der auf Face­book zunächst mit seinem Klar­na­men, dann unter „Leon Recon­quista“ postete. Er gab an, an der Uni­ver­sität Wien Geschichte zu studieren, berichtete damals RFJ-Watch. Diese Woche sollte er sich nach unseren Infor­ma­tio­nen vor Gericht ver­ant­worten, erschien aber nicht. Weit­er…

Eine Klarstellung – und noch eine!

Natür­lich kön­nen auch uns Fehler passieren. Wir bemühen uns, bei unseren Recherchen Quellen auszuweisen. Wenn wir auf Fehler aufmerk­sam gemacht wer­den und sie nachvol­lziehen kön­nen, dann kor­rigieren wir sie auch. Wenn wir allerd­ings dazu aufge­fordert wer­den, einen bes­timmten Beitrag („Iden­titäre Auf­bauar­beit mit Objekt 21“) kom­plett und sofort zu löschen, andern­falls würde man uns kla­gen, dann reagieren wir mit dieser Klarstel­lung: Sich­er nicht! Weit­er…

Offenhausen (OÖ): Nazitreff mit Beiwohnung

Mit­tler­weile ist es klar: Die Ein­ladun­gen der neon­azis­tis­chen Aktion­s­ge­mein­schaft für Poli­tik (AfP) weisen den Gasthof Lauber in Offen­hausen (OÖ) als Ver­anstal­tung­sort für die 49. Poli­tis­che Akademie aus. Wobei der Titel „Poli­tis­che Akademie” für ein Neon­azi-Tre­f­fen um einige Eta­gen zu hoch gegrif­f­en ist. Neon­azis aus halb Europa marschieren auf, und der Ver­fas­sungss­chutz schaut zu? Weit­er…

Antisemitische Konferenz in Teheran

Es war eine ganz wilde und unap­peti­tliche Mis­chung, die sich da in Teheran Ende Sep­tem­ber auf Ein­ladung der iranis­chen Regierung unter dem Titel “New Hori­zon“ ver­sam­melt hat­te. Als Kon­ferenz unab­hängiger Denker und Filmemach­er wurde sie angekündigt – gekom­men sind rabi­ate Anti­semiten, Recht­sex­treme, Truther, stal­in­is­tis­che Kim Jong –Anhänger und Holo­caust-Leugn­er. Weit­er…