• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: identitäre

Spanien: Jihad-Zelle mit Neonazi

Spanis­chen Ermit­tlern ist es in der Vor­woche gelun­gen, in Kat­alonien eine jihadis­tis­che Ter­rorzelle der beson­deren Art auszuheben. Die Gruppe, die mit dem Islamis­chen Staat (IS) sym­pa­thisierte, plante anscheinend beson­ders spek­takuläre Aktio­nen wie eine Enthaup­tung auf offen­er Straße und einen Über­fall auf eine jüdis­che Buch­hand­lung. Mit dabei ein spanis­ch­er Neon­azi. Weit­er…

Brauner Kongress: FPÖ nächstes Mal dabei?

In einem kann man Johann Gude­nus, dem stel­lvertre­tenden Parteiob­mann der FPÖ, dur­chaus Recht geben: Es gibt sehr viele Ein­ladun­gen und Kon­gresse, da kann man schon ein­mal irrtüm­lich zusagen. Vor allem, wenn man sich von den The­men so ange­zo­gen fühlt wie der Hund vom Knochen: Liebe zur Heimat – wau, Patri­o­tismus – wauwau! Dann hat Gude­nus seine Teil­nahme aber doch abge­sagt. Warum eigentlich? Und stimmt das über­haupt? Weit­er…

Pegida OÖ: Wieder viel Braun und etwas Blau

Es wer­den nicht mehr, auch wenn sie noch so oft „Lügen­presse“ schreien: Nach polizeilichen Angaben ver­sam­melten sich in Linz am 21. Feb­ru­ar rund 100 Pegi­da-Fans und rund 1.800 Gegen­demon­stran­tInnen. Auf Pegi­da-Seite eine ähn­liche Farb­mis­chung wie bei der ersten Stehkundge­bung: starke Braun­töne, vielle­icht eine Nuance mehr Blau. Weit­er…

Pegida OÖ: Viel Braun, etwas Blau

Die oberöster­re­ichis­chen Pegidis­ten müssen sich erholen: Nur ein paar Dutzend Likes auf Face­book für das Post­ing des Organ­i­sa­tion­steams, das sich für einen „nahezu per­fek­ten 1. Spazier­gang” bedank­te. Wie bitte? Von einem Spazier­gang war Pegi­da OÖ unge­fähr so weit ent­fer­nt wie von der Ein­hal­tung der Hau­sor­d­nung und der erwarteten Teil­nehmerzahl. Nur die Neon­azis unter den Demon­stri­eren­den kon­nten sich so richtig freuen: Endlich wieder ein Fam­i­lien­tr­e­f­fen! Weit­er…

Pegida im stummen Trott nach unten

Unab­hängig davon, ob heute 150 oder gar 250 Pegi­da- Demon­stri­erende ihre ange­blichen Äng­ste und Sor­gen stumm hin­aus­tra­gen auf die Straßen von Linz, der Abge­sang der Pegi­da hat schon begonnen. Nicht nur in Deutsch­land, wo sich Pegi­da Dres­den aufges­pal­ten hat. Auch in Öster­re­ich wer­den schon fleißig Krokodil­strä­nen ver­gossen und Dolch­stoßle­gen­den aufgewärmt. Weit­er…

Kopflose Pegida

Er war der Kopf der Pegi­da — jet­zt ist er weg: Georg Nagel, der Sprech­er von Pegi­da Wien, ist heute – nach mas­siv­er intern­er wie extern­er Kri­tik — zurück­ge­treten. Seine let­zte Ankündi­gung ist, dass Pegi­da Wien ab nun kein­er­lei‘ Presse-Inter­views mehr geben wird. Der näch­ste Anlauf für einen Pegi­da-Auf­marsch am Son­ntag in Linz wird daher kopf­los ablaufen. Aus Grün­den des Selb­stschutzes – denn in Oberöster­re­ich war Pegi­da von Beginn an von Neon­azis unter­wan­dert. Weit­er…

Unseriöse Bürgerrechtsbewegung abgesoffen

FPÖ-Chef Stra­che hat sie noch vor weni­gen Tagen zur „ser­iösen Bürg­er­rechts­be­we­gung“ gead­elt, kon­nte sich sog­ar vorstellen, an einem Auf­marsch der Pegi­da teilzunehmen, bevor er die Kurve kratzte und nach Ost­tirol abtauchte. Als sich am 2. Feb­ru­ar rund 300 Recht­sex­trem­is­ten, Neon­azis und ver­mut­lich ein Dutzend Naiv­er in Wien ver­sam­melte, war ’nur‘ der frühere Dritte Nation­al­rat­spräsi­dent Mar­tin Graf dabei. Weit­er…

Pegida Wien: Ein Gesicht für die Versteckten

Pegi­da Öster­re­ich geizt nicht zufäl­lig mit Infor­ma­tio­nen, wer hin­ter der oder für die Truppe ste­ht, die sich zwar als Bewe­gung ver­ste­ht, aber bish­er nicht bewegt, son­dern ver­steckt hat. Wenn Pegi­da Wien jet­zt einen Georg Immanuel Nagel als Sprech­er in die Aus­lage stellt, dann spricht das Bände. Der darf zum Amt­santritt gle­ich demen­tieren: Der Anmelder der Pegi­da-Demo sei keineswegs ein Hooli­gan. Aja! Und was ist Nagel? Weit­er…

FPÖ: Einer geht, einer kommt

Friedrich Wie­der­mann, der aus­ge­tretene Salzburg­er FPÖ-Land­tagsab­ge­ord­nete ist kaum erst bei der Tür raus, da kommt schon bei der näch­sten Tür ein­er rein. Andreas Reindl, der Salzburg­er Gemein­der­at, der gern daneben ste­ht, wurde – zumin­d­est für die Öffentlichkeit über­raschend – Anfang dieser Woche zum Klubob­mann der FPÖ im Salzburg­er Gemein­der­at gewählt und löst damit Andreas Schöp­pl ab, der raus­ge­hen will. Weit­er…