Filter Schlagwort: Rassismus/Antimuslimischer Rassismus

Wiederbetätiger beim Bundesheer vor Gericht

Ein ehemaliger Gefreiter des österreichischen Bundesheeres muss sich am Montag wegen des Vorwurfs der Wiederbetätigung vor einem Geschworenengericht in Klagenfurt verantworten. Der aus St. Veit stammende gelernte Koch (20) war im Rahmen eines Auslandseinsatzes in Bosnien-Herzegowina stationiert.

Martin Graf auf antisemitischen Spuren. Wo war Martin Graf?

Martin Graf war Ende Oktober in Südamerika. Eine OTS-Aussendung gibt Auskunft, dass er bei seinem Aufenthalt in Paraguay auch die Siedlung San Bernardino besuchte: „eine Gründung der Schwester des Philosophen Friedrich Nietzsche“.

Bloody Mary (II): Wer ist sie?

Eine Bloody Mary hetzt auf SOS-Österreich, auf Grafs Blog unzensuriert.at, auf einer Neonazi-Seite. Über sich selbst sagt die unermüdliche Hass-Posterin, dass sie viele Leserbriefe schreibt – unter ihrem richtigen Namen. Am 21. Oktober gratulierte ihr der Hass-Blog SOS-Österreich hymnisch zu ihrem 79. Geburtstag.

Blauer Sommer 2011 – eine Nachlese (IV)

Der Sommer 2011 war ziemlich verregnet – für die Freiheitlichen. Ein freiheitlicher Skandal jagte den nächsten. Wir wollen sie hier nicht noch einmal aufzählen. Stattdessen wollen wir einige prominente Stimmen zu Wort kommen lassen: über die FPÖ, aber auch von FPÖlern. Wir finden nämlich, dass nicht alle Wortmeldungen und Aktionen von FPÖ-Spitzen ausreichend gewürdigt worden… Weiter »

Verfassungsschutzbericht (VI): Die Statistik und ihre Probleme

Natürlich gibt es ernsthafte Probleme bei der Zuordnung von rechtsextremen Straftaten. Wir haben auch schon des öfteren darauf hingewiesen. Wir können sogar dem Chef des Verfassungsschutzes zustimmen, wenn er – etwas listig – darauf hinweist, dass ein Hakenkreuz auf einem FPÖ-Plakat nicht unbedingt eine rechtsextreme Straftat signalisiert.

FPÖ Burgenland: Ein flotter Ausschluss

Auf Seiten von FPÖ-Spitzenfunktionären darf bisweilen antisemitisch und rassistisch geraunt und gehetzt werden, bei HC Strache auf Facebook werden Missliebige, vorzugsweise MigrantInnen, von Postern nach Mauthausen gewünscht oder an den Galgen, an die Wand usw…

Deutsche Burschis streiten für Arierparagraphen

Auch nach dem „Kompromiss“ beim Verbandstag der Deutschen Burschenschaft (DB) in Eisenach Mitte Juni 2011 zur “Deutschtumsfrage“ bzw. dem „Arierparagraphen“ gibt es – natürlich- keinen Frieden. Fred Duswald aus Kallham (OÖ), sehr alter Herr der Burschenschaft Danubia in München, der erst in der Juni-Ausgabe der „Aula“ gegen Ruth Klüger gehetzt hat, unterliegt offensichtlich einem fehlgeleiteten… Weiter »