Filter Schlagwort: Antisemitismus

Wien: Antisemitische Attacke am Campus der Religionen

Schon vor drei Jahren wurde am Campus der Religionen in der Seestadt Wien-Aspern der Fahnenmast mit der jüdischen Flagge von unbekannten Tätern umgeworfen und die Fahne mit einem Hakenkreuz geschändet. Jetzt kam es neuerlich zu ganz offensichtlich antisemitischen Attacken am Campus, bei denen zunächst die jüdische Fahne heruntergerissen und eine Woche darauf auch der zugehörige… Weiter »

Der treue Eiernockerl-Blaue

Seit einigen Jahren gibt es Medienberichte über jene seltsame Spezies von Menschen, auch Kellernazis genannt, denen ausgerechnet am 20. April einfällt, Eiernockerl essen zu müssen. Werden sie dazu befragt, reagieren sie empört: reiner Zufall, man esse Eiernockerl, wann immer man dazu Lust habe usw.. Neu ist, dass die Eiernockerl-Esser an Hitlers Geburtstag einige in der… Weiter »

Blaue Laufbahn: Bernadette Conrads und ihr Weg in den FPÖ-Parlamentsklub

Sag mir, wen Du beschäftigst, und ich sage Dir, wer Du bist – dieses abgewandelte Bonmot trifft zumindest auf die Politik zu. Selten sind parlamentarische MitarbeiterInnen im Fokus, jene der FPÖ fallen jedoch immer wieder auf: vor allem, wenn sie aus dem rechtextremen Umfeld kommen und dann – so, wie seit Dezember 2017 – in… Weiter »

Die Soros-Kampagne des Johann Gudenus

Insgesamt 36 Postings hat Johann Gudenus in den letzten dreizehn Monaten (vom 30. 3 2017 bis zum 1. 5 2018) auf FB gegen George Soros abgesetzt. Da gibt es keinen Zweifel: das ist eine Kampagne! Eine antisemitische Kampagne, für die Gudenus so bezeichnende Belege wie epochtimes, Russia Today Deutsch, Wochenblick, Unzensuriert und Info-Direkt verwendet hat,… Weiter »

Der Antisemitismus bei Johann Gudenus

Kein anderer österreichischer Politiker hat so intensiv gegen den US-Investor und Milliardär George Soros kampagnisiert und polemisiert wie Johann Gudenus, mittlerweile Klubobmann der FPÖ im Nationalrat. Mit dutzenden, teilweise sehr untergriffigen Postings hat Gudenus Soros als Putsch-Financier, Oberpaten, Kriegstreiber und Förderer der illegalen Massenzuwanderung denunziert und so Antisemitismus und Verschwörungstheorien unter seinen Fans beflügelt.

Vortrag im DÖW: Jüdische und nichtjüdische Quellen zu Vertreibung – Deportation – Vernichtung

24. Mai 2018 Veranstaltungsraum Ausstellung Dokumentationsarchiv, Altes Rathaus, Wipplingerstraße 6-8, 1010 Wien (Eingang im Hof) Start der Vortragsreihe im DÖW am 26. April 2018: Winfried R. Garscha spricht über die Vertreibungen 1938 und die ersten Deportationen 1939 und 1941 In dieser Vortragsreihe werden unterschiedliche Quellen (Dokumente von Opfern, Tätern und ZeugInnen, mündliche und schriftliche Erinnerungen)… Weiter »

Dokumentarfilm: UNSER KAMPF von Simon Wieland

11. Mai 2018 Metro Kinokulturhaus Johannesgasse 4 1010 Wien office@apomat.at Eine Familie. Drei Generationen. Neun Kriege. 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges illustriert der Film eine israelische Familie in drei Generationen: Erzählt wird die Geschichte der aus Wien stammenden Holocaust-Überlebenden Mira Fritzi Kurz, 85, sowie ihrer Kinder und Enkelkinder in Israel – dem wohl… Weiter »

Konferenz: Vergessen und Erinnert. Erinnern und Gedenken an die einstigen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager

25.-26. September 2018 Konferenzort: Polnische Akademie der Wissenschaften, Wissenschaftliches Zentrum in Wien Konferenz: Vergessen und Erinnert. Erinnern und Gedenken an die einstigen nationalsozialistischen Konzentrations- und Vernichtungslager. Das Wissenschaftliche Zentrum der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Wien organisiert die nunmehr fünfte Konferenz eines Konferenzzyklus, in dessen Mittelpunkt die Geschichte der nationalsozialistischen Konzentrationslager sowie die Geschichte von… Weiter »

Wien: Politiker ins KZ gewünscht – Freispruch

Mangelhafte Beweissicherung führte am 5. Oktober in einem Verhetzungsprozess am Landesgericht Wien zum Freispruch. Der Beschuldigte Florian N., bereits wegen anderer Inhalte auf seinem Facebook-Profil vorbestraft, tätigte Anfang des Jahres mehrere Aussagen gegen Alexander van der Bellen, damals noch Kandidat um das Amt des Bundespräsidenten.

Mit der Wahrheit lügen

„Man macht einen Diskurs stark, nämlich Ängste und Neid zu schüren, und behauptet dann, diese Ängste und dieser Neid machen es notwendig, die Flüchtlingspolitik zu verschärfen.“ Ein Interview mit Andreas Peham vom „Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes“. Von Kerstin Kellermann.