• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Wels Vöcklabruck

OÖ: Neonazi-Verfahren in Ried, Wels und Vöcklabruck

In Ried im Innkreis müssen sich heute zwei junge Män­ner wegen des Ver­dachts auf NS- Wieder­betä­ti­gung vor einem Geschwore­nen­gericht ver­ant­worten. Gemein­sam mit eini­gen anderen haben die bei­den vor unge­fähr 2 Jahren ein von der Kom­mu­nis­tis­chen Jugend Öster­re­ichs (KJÖ) in Braunau/Inn ver­anstal­tetes Konz­ert gestört. Dabei wur­den Hak­enkreuz­fah­nen geschwenkt, Nazi-Lieder gegrölt und der Hit­ler­gruß gezeigt. Anschließend gab es noch Ran­dale im Brau­nauer Stadtzentrum.

Die bei­den Angeklagten beken­nen sich der Wieder­betä­ti­gung für schuldig, wollen aber nach eige­nen Angaben mit der Nazi-Szene nichts mehr zu tun haben.

Wegen der Nazi-Ran­dale von damals sind bere­its mehrere Teil­nehmer verurteilt wor­den, ein­er davon zu 3 Jahren Haft – schreibt die APA. Ein Ver­fahren gegen weit­ere drei Täter ist noch ausständig.

Das Urteil der Geschwore­nen kön­nte bere­its heute gesprochen werden.

Mor­gen begin­nt in Wels der Prozess gegen die vier Jugendlichen, die in Ebensee im Mai 2009 ehe­ma­lige KZ-Häftlinge bei ein­er Gedenk­feier störten und durch Parolen wie „Sieg heil ihr Schweine“ provozierten. Ein Jugendlich­er nahm außer­dem Besuch­er der Gedenkver­anstal­tung mit ein­er Soft­gun unter Beschuss. Die Jus­tiz ist wegen der lan­gen Dauer bis zur Eröff­nung des Ver­fahrens heftig kri­tisiert wor­den. Das oö. Net­zw­erk gegen Ras­sis­mus hat­te auch die milden Urteile in Neon­azi-Prozessen der jüng­sten Ver­gan­gen­heit kritisiert.

Jür­gen W., der in einem dieser Neon­azi-Prozesse zu milden 26 Monat­en Haft verurteilt wurde und eben­falls aus Ebensee kommt, musste mit­tler­weile seine Haft­strafe antreten.

Die Bezirk­shaupt­mannschaft Vöck­labruck, die wir hier vor weni­gen Tagen noch wegen ihrer Inak­tiv­ität kri­tisiert haben, hat sich nach Angaben von „Öster­re­ich“ (21.9.2010) nun doch entschlossen, ein Ver­fahren einzuleit­en, in dem die Auflö­sung des Neon­azi-Vere­ins „Objekt 21“ in Des­sel­brunn geprüft wird.