• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Ludwig Reinthaler

Früherer FPÖ-Kandidat will „Kanacken“ nach Auschwitz schicken

Auf der rassistischen Facebook-Seite „I mog Wels nimma!“ tauschte sich ein Jochen Lageder mit dem bekannten Rechtsextremisten Ludwig Reinthaler (Bürgerliste „Die Bunten“) aus. Dabei postete Lageder, 2003 Kandidat der FPÖ bei der Welser Gemeinderatswahl: „mit dem kanackengesindel und der dazugehoerigen sympathisierenden stadtregierung koits etc muss aufgeraeumt werden. ich waere für eine gezielte umsiedlung weit in den osten zB ins kurhotel ausschwitz“„. (Zitiert aus der Presseaussendung des Mauthausen Komitee und Antifa-Netzwerk) Weiter…

Gut vernetzt: Porno – Humer und Ludwig Reinthaler

Seine Homepage ist nicht mehr ganz funktionstüchtig, er selbst sieht sich schon noch so: Martin Humer, der selbsternannte Pornojäger aus Oberösterreich, wütet noch immer gegen alles, was nach Unzucht, Zerstörung seines Familienmodells und ähnlichem riecht.

Seine natürlichen Verbündeten findet er nicht nur bei weit rechts stehenden christlichen Sektierern und der antisemitischen Internetplattform „kreuz.net“, sondern auch bei den „echten“ Rechtsextremisten, Alt- und Neonazis. Humer hat deshalb auch die „ 5 jungen Leute“ um den Bund Freier Jugend (BFJ), die2008 wegen NS- Wiederbetätigung vor Gericht standen, in Schutz genommen. 2006 war Porno-Humer sogar bei einer Demonstration des BFJ dabei und verteilte seine Flugblätter. Weiter…