• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Schlagwort: Hubert Keyl

Hubert Keyl – ein Opfer? (Teil 2)

Was in der Ver­gan­gen­heit zum Bruch mit der Wiener Burschen­schaft Albia geführt hat („dimis­sio in per­petu­um“, Tren­nung auf Dauer), wis­sen wir nur unge­fähr – was zur Entschei­dung sein­er näch­sten Burschen­schaft „Sile­sia“, dem unehren­haften Auss­chluss‚ geführt hat, das kön­nen wir einiger­maßen rekon­stru­ieren. Nach­dem Hubert Keyl sich selb­st (und mit ihm die FPÖ) und seine Fam­i­lie als Opfer ein­er Het­z­jagd insze­nieren will, ist Aufk­lärung geboten. Weit­er…

Hubert Keyl – ein Opfer? (Teil 1)

Stolperstein Franz Jägerstätter

Bei den Burschen­schaften gibt es keine größere Strafe als die „dimis­sio cum infamia“, die Ent­las­sung in Schimpf und Schande. Für eine Nominierung zum Richter beim Bun­desver­wal­tungs­gericht reicht es anscheinend trotz­dem. Hubert Keyl wurde 2010 von der Wiener Burschen­schaft Sile­sia „cum infamia“ ver­jagt. Da stellen sich schon einige Fra­gen, auch wenn Keyl jet­zt seine Bewer­bung selb­st zurück­ge­zo­gen hat. Weit­er…

Der freiheitliche Alkoholspiegel

1,8 Promille wur­den bei der tödlichen Autoraserei des Kärnt­ner Lan­deshaupt­mannes Jörg Haider (FPÖ, BZÖ) im Okto­ber 2008 mehrfach fest­gestellt und damit die üppi­gen Ver­schwörungsphan­tasien der Haider-Jünger Lügen ges­traft. Weit­er…