• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: susanne winter

SOS Mitmensch: FPÖ unterstützt antisemitische Publikation mit Inseraten

Wien (OTS) — SOS Mit­men­sch übt scharfe Kri­tik an der Unter­stützung der FPÖ für die Zeitschrift „Aula“. In der Dezem­ber­aus­gabe der „Aula“ scheinen gle­ich mehrere FPÖ-Inser­ate auf. In der gle­ichen Aus­gabe wit­tert ein Autor eine „Judaisierung der Welt”. An ander­er Stelle wird in der Zeitschrift vor „Rassen­ver­mis­chung“ gewarnt. Weit­er…

Gudenus schreibt lieber nicht mehr

Kaum hat der neue Wiener Vize­bürg­er­meis­ter Johann Gude­nus seine Unter­stel­lung gegenüber dem „Kurier“-Fotografen Chri­s­tan­dl „mit dem Aus­druck des Bedauerns“ als unwahr zurück­ge­zo­gen, hat er auf sein­er Face­book-Seite schon wieder Flüchtlinge im Visi­er. Ohne jedes Bedauern arbeit­et der Stel­lvertreter Stra­ches täglich daran, Flüchtlinge sys­tem­a­tisch herun­terzu­machen. Seine Kom­mentare sind oft derb und het­zerisch, die sein­er Fol­low­er fast immer. Weit­er…

Strache: Quod licet Jovi, non licet bovi?

Zum Auss­chluss von Susanne Win­ter aus der FPÖ wegen ihrer anti­semi­tis­chen Äußerun­gen hat sich Parteiob­mann Stra­che bis jet­zt noch nicht geäußert – auf sein­er Face­book-Seite hat er nur einen Link zur „Kleinen Zeitung“ geset­zt, die über den Auss­chluss berichtet. Dabei hätte Stra­che einiges zu erk­lären: warum er die Win­ter auss­chließt und auf sein­er eige­nen Face­book- Seite die anti­semi­tis­chen, recht­sex­tremen und ver­schwörungs­the­o­retis­chen Post­ings zu Soros ste­hen lässt. Weit­er…

Eine Antisemitin im Nationalrat ? Rücktritt!

Schon wieder Susanne Win­ter! Die FPÖ-Abge­ord­nete, die 2009 wegen Ver­het­zung und Her­ab­würdi­gung religiös­er Lehren verurteilt wurde und auch danach etliche Male ein­schlägig aufge­fall­en ist, hat jet­zt ein übles anti­semi­tis­ches Post­ing auf ihrer Face­book-Seite zus­tim­mend kom­men­tiert und erst nach etlichen Stun­den, in denen es bere­its heftige Proteste – auch auf ihrer FB-Seite –gegeben hat, gelöscht. Rück­tritt – wann son­st, wenn nicht jet­zt! Weit­er…

Pegida Graz: Untergang mit Hetze und Hitlergruß?

Es wird nichts mehr mit Pegi­da. Deut­lich weniger Teil­nehmerIn­nen als erwartet – auch in Graz. Max­i­mal 150 waren es, und unge­fähr zehn Mal so viele, die gegen Pegi­da demon­stri­erten. Und dann auch in Graz: Hit­ler­gruß, Reich­skriegs­flagge, ein­schlägige Brüller und viel braune Het­ze. Die Graz­er Grü­nen haben deshalb Anzeige erstat­tet: wegen § 3g Ver­bots­ge­setz. Weit­er…

Durchschnittliche dynamische freiheitliche Einzelfälle

Andreas Bors, der Tull­ner FPÖ-Bezirksparteiob­mann und Gemein­der­at, der 2006 mit zwei weit­eren Kam­er­aden nicht den Hit­ler­gruß, son­dern beim Saufen und Sin­gen von Schlacht­gesän­gen nur eine „Momen­tauf­nahme“ abgeliefert haben will, hat kein schlecht­es Gewis­sen, erk­lärte er „Öster­re­ich“ (19.11.2014) und fügte einen bemerkenswerten Satz hinzu. Weit­er…

NS-Verbotsgesetz: Es geht wieder los!

Nor­bert Hofer, frisch gewählter Drit­ter Präsi­dent des Nation­al­rats, hat sich einen passenden Zeit­punkt für seine „Über­legun­gen“ zum NS-Ver­bots­ge­setz aus­ge­sucht. Während die Geschwore­nen in Wels noch beri­eten, ob die Neon­azis von Objekt 21 schuldig nach § 3g Ver­bots­ge­setz sind, dachte Hofer laut nach, ob sich dieser Para­graph nicht mit der Mei­n­ungs­frei­heit spieße. Weit­er…

Die Partei der Saubermänner (IV)

Haben wir jeman­den vergessen? Wenn es um auf­fäl­lige oder verurteilte Funk­tionäre und Man­datare aus der zweit­en und drit­ten Rei­he der Frei­heitlichen geht, ganz sich­er etliche. Mit unser­er Auflis­tung über die „Partei der Sauber­män­ner“ wollen wir allerd­ings nur jene in Erin­nerung rufen, die im frei­heitlichen Lager in der erster Rei­he ges­tanden sind. Auch wenn FPÖ-Chef Stra­che immer wieder mal behauptet, dass es keinen FPÖ-Poli­tik­er gibt, der recht­skräftig verurteilt wor­den ist…. Weit­er…

Politik gegen die Menschen: FPÖ gegen MieterInnen

Seit nun­mehr 3 Jahren gibt es auf der Home­page der Arbeit­erkam­mer (AK) Wien einen Artikel, der MieterIn­nen über deren Rechte und Möglichkeit­en zur Miet­zins­min­derung informiert. Das ist alarmierend für frei­heitliche Abge­ord­nete wie Susanne Win­ter. In der Rechtsin­for­ma­tion der AK sieht sie „Willkür“ und eine sys­tem­a­tis­che Entrech­tung der Ver­mi­eter. Weit­er…