• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Suchergebnis zu: identitäre

Rechtsextreme Demonstration in Wien – Nachbetrachtung

Am Sam­stag, 17. Mai 2014, demon­stri­erte die neo­faschis­tis­che „Iden­titäre Bewe­gung” in Wien. Unter­stützung bekam sie aus mehreren europäis­chen Län­dern — auch aus dem neon­azis­tis­chen Eck. Eine Gegen­demon­stra­tion wollte den ersten Marsch von Recht­sex­trem­istIn­nen in Wien seit 2002 (Anti-Wehrma­cht­sausstel­lung) ver­hin­dern und block­ieren. Antifaschis­tis­che Block­aden, in anderen Län­dern von einem bre­it­en zivilige­sellschaftlichen Bünd­nis getra­gen und gesellschaftlich anerkan­nt, erwün­scht und erwartet (siehe z.B. Dres­den), wer­den in Öster­re­ich als Störung der öffentlichen Ord­nung wahrgenom­men. Dem entsprechend geht die Polizei mit allen Mit­teln dage­gen vor, wenn es sein muss auch mit exzes­siv­er Gewalt, um recht­sex­treme Märsche zu schützen. Eine Zusam­men­fas­sung der Ereignisse. Weit­er…

Aktualisiert: NeofaschistInnen marschieren unter Polizeischutz durch Wien

Der Chris­t­ian-Bro­da-Platz beim Wiener West­bahn­hof sollte gestern Schau­platz zweier Demon­stra­tio­nen sein. Die Demon­stra­tion der recht­sex­tremen Iden­titären, die um 14 Uhr los­marschieren sollte, und eine antifaschis­tis­che Gegenkundge­bung, die sich gegen 12:30 langsam in Bewe­gung set­zte. Was fol­gend passierte, kann nur als erneute Groteske der Polizeiführung beze­ich­net wer­den. Weit­er…

Steinhauser: Aufmarsch der Rechtsextremisten in Wien ist unerträglich

Wien (OTS) — „Dass zum erste Mal seit Jahren ein­schlägige Recht­sex­treme wieder durch Wiens Straßen marschieren wollen, zeigt ein Erstarken der recht­sex­tremen Szene und ist unerträglich”, sagt der Grüne Nation­al­ratsab­ge­ord­nete Albert Stein­hauser in Reak­tion auf die für Sam­stag, den 17. Mai, angekündigte Demon­stra­tion der recht­sex­tremen Gruppe „Die Iden­titären”. Weit­er…

Europakongress der JN: Braune Visionen oder braune Fantasien?

Wir berichteten bre­its über den geplanten Europakongress der Jugen­dor­gan­i­sa­tion der NPD. Nun stellt sich Lar­isa Schultz auf Pub­lika­tive die Frage: „Europakongress mit Fan­tasiegästen?”. „Als Redner_innen kündi­gen die JN Chrysi Avgi (Griechen­land), den Recht­en Sek­tor (Ukraine), die British Nation­al Par­ty, die Iden­titäre Bewe­gung Deutsch­land, den Bloc­co Stu­den­tesco (Ital­ien), Nordisk Ung­dom (Skan­di­navien)” und noch einige andere an. Die ein­ge­lade­nen Red­ner­In­nen wirken jedoch teil­weise überrascht…
Weit­er­lesen auf publikative.org — JN-”Europakongress” mit Fantasiegästen? 

Braune Visionen für Europa?

Ihre Mut­ter­partei, die NPD, versinkt zwar ger­ade im braunen Schlamm, aber die Jugen­dor­gan­i­sa­tion der NPD, die Jun­gen Nation­aldemokrat­en (JN) , bläst den­noch unver­drossen zur Samm­lung der Neon­azis in Europa und ver­anstal­tet Ende März 2014 einen „Europakongress“. Die Zusam­menset­zung der teil­nehmenden Grup­pen bzw. Red­ner ist auf­schlussre­ich. Weit­er…

NÖ: Blaue Spuren bei Hakenkreuz-Schmierereien

Gemein­le­barn gehört zur Gemeinde Trais­mauer im Bezirk St. Pöl­ten. Vor ein­er Woche wur­den am Fried­hof von Gemein­le­barn 16 Gräber beschädigt, wenige Tage später gab es neuer­lich Ver­wüs­tun­gen und auch Nazi-Schmier­ereien am Fried­hof. Die bish­er unbekan­nten Täter hin­ter­ließen eine deut­liche blaue Spur. Weit­er…

Mayday Graz: Enterhaken Nr. 24 erschienen!

Enter­hak­en Nr. 24, das antifaschis­tis­che Info aus der Steier­mark, ist jet­zt erschienen und bietet etliche span­nende Beiträge. So wird die Pack­elei zwis­chen ÖVP, SPÖ und FPÖ in der Graz­er Stadtregierung analysiert („Recht­sex­treme regieren in Graz mit“). Ein ander­er Beitrag beschäftigt sich mit ein­er „Denkschrift“ der „Burschen­schaftlichen Gemein­schaft“, an der auch der Graz­er Ver­leger Dvo­rak-Stock­er mit­gear­beit­et hat und in der dro­hende Volk­stod beschworen wird. Auch die Iden­titären wer­den gewürdigt. Lesenswert!

Vilimsky schießt sich ins Knie

Har­ald Vil­im­sky, Gen­er­alsekretär der FPÖ, hat es gut gemeint. Seine Erre­gung muss gren­zen­los gewe­sen sein, als er Nachricht­en über eine „Ger­manophobe Flut-Brigade“ las, die sich zur Beschädi­gung von Däm­men und Deichen in Deutsch­land bekan­nte. Seine messer­scharfe Schlussfol­gerung, dass Stoppt­dierecht­en mit den Tätern unter ein­er Decke stecke, weist allerd­ings tragikomis­che Ele­mente auf. Weit­er…