Filter Schlagwort: Vernetzung

Grüne: Rechtsextremismus-Bericht 2016: Straftaten verdoppelt

Albert Steinhauser, Karl Öllinger, Harald Walser – Erstmals seit 2002 erscheint wieder der Rechtsextremismus-Bericht. Der Bericht dokumentiert und analysiert die aktuelle rechte Szene in Österreich, ihre Verstrickungen in die Politik und ihre Vernetzung im Internet. Download: Rechtsextremismusbericht 2016 (PDF 1.3 MB).

Kundgebung: Kein Salon dem Rechtsextremismus!

Das Gedenkjahr 2015 beginnt mit einem Skandal: Rechtsextreme tanzen in den repräsentativen Räumlichkeiten der Republik in der Hofburg. Die Geschäftsführung der Hofburg und die politisch Verantwortlichen der Republik sehen tatenlos zu, wie Wien einmal pro Jahr zum Zentrum des europäischen Rechtsextremismus wird. Daher lädt das Bündnis JETZT ZEICHEN SETZEN am Freitag, den 30.1.2015 am Heldenplatz… Weiter »

Udo Voigt und seine Fans

Auch die „Oberösterreichischen Nachrichten“ berichten in ihrer Online-Version über die „geheime Versammlung von Rechtsextremen“ in Schardenberg (OÖ) mit dem früheren NPD-Chef Udo Voigt. Ein Beamter des oö. Verfassungsschutzes berichtet von überwiegend älteren TeilnehmerInnen und nur einem aus Österreich. Die Fotos zeigen anderes.

Offener Brief zum „Akademikerball“

Das Bündnis „Jetzt Zeichen setzen!“ plant im Vorfeld des von der FPÖ ausgerichteten Akademikerballes in der Wiener Hofburg – dem Nachfolger des umstrittenen WKR-Balls – mehrere Protestveranstaltungen. Am Donnerstag veröffentlichte die Plattform einen offenen Brief von KZ-Überlebenden, der die Verantwortlichen dazu auffordert, die Räumlichkeiten für den Ball nicht zur Verfügung zu stellen. Die Hofburg-Betriebsgesellschaft reagierte… Weiter »

FPÖ-Burschi-Ball: Auch Kevin war da!

Einstweilen bleibt es dabei: zum Burschi-Ball der FPÖ ist offensichtlich nur die zweite bzw. dritte Garnitur angetanzt. Kein Wunder, dass Strache dem Ereignis ferngeblieben und auf die Malediven geflüchtet ist. So ersparte er sich hämische Fragen nach dem akademischen Grad und das Bild mit den „prominenten“ Gästen. Prominent? Naja – jedenfalls interessant!

Spurensuche im Netzwerk paramilitärischer deutscher Neonazis

Berlin rechtsaußen mit einer Recherche über Neonazis, Waffen und Wehrsport und wie „über eine gewachsene internationale Vernetzung und über die Verflechtung mit kriminellen Milieus“ der „Zugang zu notwendigen Knowhow, Material und Räumen“ gewährleistet wird.