• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Vernetzung

Thema im oö. Landtag: Der rechtsextreme Kongress in Linz

Die Grü­nen Oberöster­re­ich haben am 29.9.2016, im oberöster­re­ichis­chem Land­tag in ein­er „Dringlichen Anfrage” Lan­deshaupt­mann Pühringer mit dem dro­hen­den Schaden für das Anse­hen Oberöster­re­ichs kon­fron­tiert, der durch den dubiosen Euro­paret­ter-Kongress in den offiziellen Repräsen­ta­tion­sräum­lichkeit­en des Lan­des dro­ht. Die Antwort von Pühringer: Das Land ver­mi­ete nur, das Anse­hen sei keineswegs gefährdet. Weit­er…

Linz: Rechtsextreme in den Redoutensälen?

Das hochtra­bend „Europäis­ches Forum“ genan­nte Tre­f­fen von Recht­sex­tremen in Linz hat mit­tler­weile auch einen Ort. Die spät­barock­en Red­outen­säle sollen den Auf­putz für den Auf­marsch von Ver­schwörungsmurm­lern, Putin­is­ten und anderen recht­sex­tremen „Abend­lan­dret­tern“ (DÖW) hergeben. Nach hefti­gen Protesten von SPÖ, Grü­nen und Bünd­nis „Linz gegen Rechts“ hat Lan­deshaupt­mann Pühringer dem Ver­fas­sungss­chutz einen Auf­trag erteilt. Weit­er…

Rocker Rolf raunt (Teil 1)

„Rock­er Rolf“ röhrt nicht vor dem Richter, er raunt eher. Im großen Schwurg­erichtssaal des Lan­des­gerichts für Straf­sachen Wien, wo er sich am Don­ner­stag, 18. August 2016, gemein­sam mit sein­er Frau „Doro“ und der Lie­der­ma­cherin ‚Isi‘ wegen Wieder­betä­ti­gung ver­ant­worten musste, ver­lieren sich seine Antworten auf die Fra­gen des Richters in der schlecht­en Akustik des Saales. Einzig der Richter scheint ihn zu ver­ste­hen: „Meinens das jet­zt wirk­lich ernst?Weit­er…

Identitären-Kongress in Linz geplant

Unter dem irreführen­den Titel „Europäis­ches Forum“ wollen sich am 29. Okto­ber 2016 in Linz Recht­sex­treme zu einem Kongress „gegen die eth­nokul­turelle Ver­drän­gung der europäis­chen Völk­er“ ver­sam­meln. Eine iden­titäre „Leis­tungss­chau“ soll da geboten wer­den. Welche Leis­tung? Ver­samm­lun­gen stören? Ytong-Ziegel auf­schlicht­en? Het­zen? Als Medi­en­part­ner wer­den „Info-Direkt“ und „Unzen­suri­ert“ genan­nt. Das passt!

Braun und Braun gesellt sich gern

In Spielfeld marschierten auch dieses Woch­enende wieder Iden­titäre und Neon­azis gemein­sam auf. 450 Per­so­n­en nach Angaben der Polizei, immer­hin deut­lich weniger als beim let­zten Auf­marsch am 15.11.. Damals waren auch Frei­heitliche Man­datare dabei – etwa der Graz­er Stad­trat Mario Eustac­chio. Was sich da in Spielfeld, aber auch in Wien zusam­men­rot­tete, ist alarmierend. Recherche Wien hat das aufge­lis­tet und kom­men­tiert: „Was ger­ade zur Nor­mal­ität zu verkom­men dro­ht, ist eigentlich nicht hinnehmbar.“
➡️ Weit­er mit Recherche Wien

Hohenems (III): Walser zu Nazi-Schmierereien in Vorarlberg: „Täter in Neonazi-Szene aktiv”

Wien (OTS) — „Der mut­maßliche Täter der Nazi-Schmier­ereien in Hohen­ems und Altach ist in der Neon­azi-Szene bestens ver­net­zt”, zeigt sich der Grüne Nation­al­ratsab­ge­ord­nete Har­ald Walser mit Ver­weis auf Erken­nt­nisse der Inter­net-Plat­tform „Stoppt die Recht­en” ver­wun­dert über gegen­teilige Aus­sagen der Polizei.

Laut Walser habe der 17-Jährige Kon­takt zu gle­ich mehreren recht­sex­tremen deutschen Organ­i­sa­tio­nen. „Es darf nicht sein, dass in der jet­zi­gen hoch anges­pan­nten Sit­u­a­tion Neon­azi-Anschläge jew­eils als isolierte Aktio­nen von ange­blichen Einzeltätern abge­tan wer­den”, fordert Walser lück­en­lose Aufk­lärung und das Ausleucht­en sämtlich­er poli­tis­ch­er Kon­tak­te des inzwis­chen ver­hafteten Hohenemsers.

➡️ Hohen­ems (I): Inter­view mit Bern­hard Amann
➡️ Hohen­ems (II): Neon­azi-Schmier­er mit Kontakten
➡️ Hohen­ems (IV): Isoliert­er Einzeltäter

Aufgepasst, Thiazi-User!

Mit­tler­weile hat auch die „NÖN“ über den Prozess wegen Wieder­betä­ti­gung gegen Christoph M. berichtet. Inter­es­sant dabei ist die Info, dass der Amstet­tner wegen sein­er Aktiv­itäten im Thi­azi-Forum zu 18 Monat­en bed­ingt verurteilt wurde. Das Forum, in dem Hun­derte Öster­re­ich­er aktiv waren, wurde 2012 geschlossen. Nicht wenige von den Öster­re­ich­ern im Forum bekan­nten sich zum Nation­al­sozial­is­mus. Dür­fen wir jet­zt ihre Prozesse erwarten? Weit­er…

Kundgebung: Kein Salon dem Rechtsextremismus!

Das Gedenk­jahr 2015 begin­nt mit einem Skan­dal: Recht­sex­treme tanzen in den repräsen­ta­tiv­en Räum­lichkeit­en der Repub­lik in der Hof­burg. Die Geschäfts­führung der Hof­burg und die poli­tisch Ver­ant­wortlichen der Repub­lik sehen taten­los zu, wie Wien ein­mal pro Jahr zum Zen­trum des europäis­chen Recht­sex­trem­is­mus wird.

Daher lädt das Bünd­nis JETZT ZEICHEN SETZEN am Fre­itag, den 30.1.2015 am Helden­platz zur Kundge­bung unter dem Mot­to „Kein Salon dem Recht­sex­trem­is­mus!“ ein. Wir fordern: Die Räume der Repub­lik sollen Ver­anstal­tun­gen und Ver­net­zungsak­tiv­itäten der extrem Recht­en keinen Platz mehr bieten!

Red­ner­In­nen:
Dora Schi­manko, Holocaust-Überlebende
Rudi Gelb­hard, Holocaust-Überlebender
Cécile Bal­bous, Homo­sex­uelle Ini­tia­tive Wien
Barbo­ra Majling, Jüdis­che HochschülerInnenschaft
Flo­ri­an Kraushofer, Öster­re­ichis­che HochschülerInnenschaft
Wol­fram Ernst – KZ Ver­band Wien

Musik:
Har­ri Stojka
Kom­man­do Elefant
YASMO

Mod­er­a­tion:
Isol­de Charim

Wir sagen: Recht­sex­trem­is­mus darf nicht salon­fähig sein! http://www.jetztzeichensetzen.at/?page_id=907