Filter nach Kategorien
Filter nach Schlagworten
Filter nach Inhaltstyp
Schlagworte
Beiträge
Medien

Filter Schlagwort: Vorfälle

Hagenberg (OÖ): Nazi-Parolen veröffentlicht

Wegen Ver­het­zung stan­den drei Jugend­li­che in Linz vor Gericht. Ihnen wur­de vor­ge­wor­fen, auf Inter­net­sei­ten Ein­trä­ge online gestellt zu haben mit Inhal­ten wie: „Hob­bys: Opel KZ mit Haken­kreuz­schal­tung und Juden­ver­ga­ser.“ Die Jugend­li­chen zeig­ten sich ein­sich­tig und spra­chen von einem „Scheiß“, den sie gebaut hät­ten. Gemacht hät­ten sie das, weil ihnen fad gewe­sen wäre. Es kam zu einem aus­ser­ge­richt­li­chen Tat­aus­gleich: Die drei Beschul­dig­ten müs­sen je 40 Stun­den gemein­nüt­zi­ge Arbeit leis­ten. Vor­nehm­lich soll es etwas mit Aus­län­der­be­treu­ung zu tun haben.

Deutsch-Wagram: Exekutive fasst Nazi-Schmierer

Vier Jugend­li­che bra­chen ins Schul­zen­trum Deutsch-Wagram (Bez. Gän­sern­dorf) ein, besprüh­ten die Wän­de mit Nazi-Paro­len. Danach besuch­ten sie ein Fuß­ball­spiel, besprüh­ten am Park­platz Autos mit Haken­kreu­zen. Beam­te des Lan­des­am­tes für Ver­fas­sungs­schutz konn­ten die Ban­de aus­for­schen, zumin­des­tens ein Täter hat enge Ver­bin­dun­gen zur Neo­na­zi-Sze­ne. (Quel­le: Heute)

Klagenfurt: Volxhaus: Neonazis verprügeln Sänger

Eine pri­va­te Fei­er im Volx­haus in der Nacht zum 8.11. wur­de von vier Neo­na­zis gestört. Nach­dem ihnen offen­sicht­lich das Lied eines 25-jäh­ri­gen Sän­gers miss­fiel, stör­ten sie den Abend mit „Sieg Heil“-Rufen. Nach der Ver­an­stal­tung lau­er­ten sie dem Sän­ger vor dem Lokal auf und schlu­gen ihn und zwei Beglei­ter bru­tal zusam­men. Die Opfer erlit­ten erheb­li­che Ver­let­zun­gen, da einer der Täter einen Hand­schuh mit Metall­nie­ten trug. Bei ihrer Flucht ver­lo­ren die vier Neo­na­zis eine Stahl­ru­te. Die bereits gefass­ten Ver­däch­ti­gen wer­den von der Poli­zei ein­ver­nom­men. ( Neue Kärnt­ner Tages­zei­tung, Krone )

Korneuburg/Langenzersdorf: Hakenkreuze aufgemalt

Am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ver­ur­sach­ten Jugend­li­che mit Sach­be­schä­di­gun­gen durch NS-Schmie­re­rei­en in Kor­neu­burg und Lan­gen­zers­dorf einen Scha­den von mehr als 20.000 Euro. Eini­ge Urhe­ber konn­ten geschnappt wer­den. (NÖN)

Mödling: Rechtsextreme Schmierereien

Skan­da­lö­ses Vor­ge­hen von bis­lang Unbe­kann­ten rund um den Kir­chen­platz: Hei­li­gen­fi­gu­ren wur­den mit Paro­len beschmiert, ein Stein sogar mit Haken­kreu­zen und einem „Heil Hit­ler!“ ver­se­hen. (NÖ SÜD Bezirksjournal)

Steiermark: Nazi im Internet und auf der Haut

Ein Wein­bau-Schü­ler (17) muss­te sich ges­tern wegen Wie­der­be­tä­ti­gung vor Gericht ver­ant­wor­ten. Der Bur­sche kas­sier­te eine ein­jäh­ri­ge beding­te Haftstrafe.

Bereits in der Haupt­schu­le begann der Jugend­li­che, sich für die Neo­na­zi­sze­ne zu inter­es­sie­ren und ver­kehr­te in ein­schlä­gi­gen Krei­sen. Sei­ne Gesin­nung ließ er sich auf die Haut täto­wie­ren und bei sei­nen Schul­kol­le­gen und im Inter­net betä­tig­te er sich wie­der. Ein Mit­schü­ler fand die Akti­vi­tä­ten des Ange­klag­ten „nicht mehr lus­tig“ und mel­de­te es einem Leh­rer. Die Behör­den wur­den ein­ge­schal­tet, die Unter­su­chun­gen ende­ten in einer Ankla­ge nach dem Ver­bots­ge­setz. (Öster­reich, Klei­ne Zeitung)

Freistadt: Nach Vorglühen Nazi-Parolen

Vier jun­ge , schon wegen ande­rer Delik­te vor­be­straf­te Frei­städ­ter wur­den wegen Wie­der­be­tä­ti­gung verurteilt.

Das Quar­tett, das sich schon zuhau­se ange­trun­ken und mit Nazi-Lie­dern ein­ge­stimmt hat­te, ging in „sze­ne­ty­pi­scher Klei­dung“ in Loka­le, demons­trier­te dort den Hit­ler­gruss und brüll­te Paro­len: „Kana­cke ver­re­cke, du bist Abschaum und Dreck“ und „Wir sind natio­na­le Sozia­lis­ten! Schwu­le, Juden und Kom­mu­nis­ten ste­hen auf unse­ren Lis­ten“. Die Bur­schen, wegen Raub, Kör­per­ver­let­zung, Sach­be­schä­di­gung und Dro­gen­de­lik­ten schon vor­be­straft, erhiel­ten Zusatz­stra­fen zwi­schen 2 und 12 Mona­ten. (Bezirks Rund­schau Frei­stadt, ooe.orf.at, krone)

Eisenstadt: Rechtsradikale Schmierereien

Sprü­che wie „Tür­ken raus“ waren an der hin­te­ren Wand der Haupt­schu­le Rosen­tal und im Ein­gangs­be­reich der Poly­tech­ni­schen Schu­le zu lesen. „Ich habe kei­ne Ver­mu­tung, wer das gewe­sen sein kann“, stellt Haupt­schul­di­rek­to­rin Anna Kar­ner fest. (BVZ Eisenstadt)

Linz (OÖ): Freisprüche und bedingte Strafe nach Hitlergruss bei FPÖ-Kundgebung

Im Fall von drei jun­gen Ober­ös­ter­rei­chern, die bei einer Wahl­kampf­ver­an­stal­tung der FPÖ in Linz im Vor­jahr die rech­te Hand zum Hit­ler­gruß erho­ben hat­ten und wegen des Ver­bre­chens der Wie­der­be­tä­ti­gung nach dem Ver­bots­ge­setz ange­klagt waren, hat sich das Geschwo­re­nen­ge­richt am Mon­tag für zwei Frei­sprü­che und eine beding­te Ver­ur­tei­lung zu sechs Mona­ten Haft in Linz ent­schie­den. Wei­ter…