• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Vorfälle

Korneuburg/Langenzersdorf: Hakenkreuze aufgemalt

Am vergangenen Wochenende verursachten Jugendliche mit Sachbeschädigungen durch NS-Schmierereien in Korneuburg und Langenzersdorf einen Schaden von mehr als 20.000 Euro. Einige Urheber konnten geschnappt werden. ( NÖN)

Mödling: Rechtsextreme Schmierereien

Skandalöses Vorgehen von bislang Unbekannten rund um den Kirchenplatz: Heiligenfiguren wurden mit Parolen beschmiert, ein Stein sogar mit Hakenkreuzen und einem „Heil Hitler!“ versehen. ( NÖ SÜD Bezirksjournal)

Steiermark: Nazi im Internet und auf der Haut

Ein Weinbau-Schüler (17) musste sich gestern wegen Wiederbetätigung vor Gericht verantworten. Der Bursche kassierte eine einjährige bedingte Haftstrafe.

Bereits in der Hauptschule begann der Jugendliche, sich für die Neonaziszene zu interessieren und verkehrte in einschlägigen Kreisen. Seine Gesinnung ließ er sich auf die Haut tätowieren und bei seinen Schulkollegen und im Internet betätigte er sich wieder. Ein Mitschüler fand die Aktivitäten des Angeklagten „nicht mehr lustig“ und meldete es einem Lehrer. Die Behörden wurden eingeschaltet, die Untersuchungen endeten in einer Anklage nach dem Verbotsgesetz. (Österreich, Kleine Zeitung)

Freistadt: Nach Vorglühen Nazi-Parolen

Vier junge , schon wegen anderer Delikte vorbestrafte Freistädter wurden wegen Wiederbetätigung verurteilt.

Das Quartett, das sich schon zuhause angetrunken und mit Nazi-Liedern eingestimmt hatte, ging in „szenetypischer Kleidung“ in Lokale, demonstrierte dort den Hitlergruss und brüllte Parolen: „Kanacke verrecke, du bist Abschaum und Dreck“ und „Wir sind nationale Sozialisten! Schwule, Juden und Kommunisten stehen auf unseren Listen“. Die Burschen, wegen Raub, Körperverletzung, Sachbeschädigung und Drogendelikten schon vorbestraft, erhielten Zusatzstrafen zwischen 2 und 12 Monaten. ( Bezirks Rundschau Freistadt, ooe.orf.at, krone)

Eisenstadt: Rechtsradikale Schmierereien

Sprüche wie „Türken raus“ waren an der hinteren Wand der Hauptschule Rosental und im Eingangsbereich der Polytechnischen Schule zu lesen. „Ich habe keine Vermutung, wer das gewesen sein kann“, stellt Hauptschuldirektorin Anna Karner fest. ( BVZ Eisenstadt )

Wien: Neonazis drohen Prammer

Auf der Neonazi-Seite „alpen-donau.info“ werden anlässlich einer parlamentarischen Enquete zu Frauenquoten wüste Drohungen gegen die Präsidentin des Nationalrats und andere Frauen ausgestoßen: „Solche Weiber brauchen vermutlich eine tüchtige Tracht Prügel.“ (ORF)

Linz (OÖ): Freisprüche und bedingte Strafe nach Hitlergruss bei FPÖ-Kundgebung

Im Fall von drei jungen Oberösterreichern, die bei einer Wahlkampfveranstaltung der FPÖ in Linz im Vorjahr die rechte Hand zum Hitlergruß erhoben hatten und wegen des Verbrechens der Wiederbetätigung nach dem Verbotsgesetz angeklagt waren, hat sich das Geschworenengericht am Montag für zwei Freisprüche und eine bedingte Verurteilung zu sechs Monaten Haft in Linz entschieden.

Die Angeklagten waren im Prozess geständig. Sie versuchten sich damit zu entschuldigen, dass sie alkoholisiert gewesen seien. Es habe kein Vorsatz bestanden, es handle sich um eine einmalige Fehlleistung. Sie hätten nicht nachgedacht und nur Aufmerksamkeit erregen wollen. Alle drei waren bisher unbescholten. Einer von ihnen hat sich in der rechtsextremen Szene bewegt. Seit dem Vorfall wolle er aber mit dem Nationalsozialismus nichts zu tun haben. Er sei dem Ring Freiheitlicher Jugend beigetreten, wisse aber, dass er mit seiner Aktion der FPÖ geschadet habe. Die beiden anderen Angeklagten scheinen nur Mitläufer gewesen zu sein (Kleine Zeitung)

Walbersdorf (Burgenland): Hakenkreuze an der Brücke

Vor kurzem hat es auch Walbersdorf „erwischt“: Nachdem in Schattendorf und in Mattersburg rechtsextremistische Zeichen aufgetaucht waren, wurden auch im Mattersburger Ortsteil solche Symbole entdeckt. Am Güterweg zur Verlängerung der Triftgasse befindet sich eine Unterführung (oberhalb quert die Burgenland-Schnellstraße). Diese Brücke wurde in der Nacht von Sonntag auf Montag, dem 14. September mit einem Hakenkreuz beschmiert. Weiters prangten dort Parolen gegen Ausländer, gegen Türken und „Jugos“.( BVZ Mattersburg )

Schrems: Nazi-Anschlag auf Asylheim: Hakenkreuz und Steinwurf

Die Beamten des Landesamtes für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung NÖ ermitteln wegen eines Nazi-Anschlags auf das Flüchtlingsheim Schrems: In der Nacht auf den 20. September wurde die Fassade des Hauses mit einem grossen Hakenkreuz beschmiert . Ein mit einem Hakenkreuz beschmierter Stein wurde durch das Küchenfenster geworfen. ( NÖN Gmündner Zeitung)

Graz: Nazi-Schmierereien

Das Graffitiunwesen hat in Graz mittlerweile ein unerträgliches Ausmaß angenommen. Die jüngste Provokation: Nazi-Schmierereien auf de n Schilderdenkmal im Stadtpark. Und das nicht zum ersten Mal, so Stadtrat Wolfgang Riedler: „Wir haben natürlich auch diesen Fall sofort zur Anzeige gebracht.“ Das Denkmal wurde gereinigt.