• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Kategorie:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Verhetzung

Berlin: Winter (FPÖ) grüßt Rechtsextreme

Vergangenes Wochenende musste Berlin einen jener „Anti-Islamisierungskongresse“ ertragen, die bisher bevorzugt in Köln abgehalten wurden. Die rechtsextreme Gruppe „Pro Deutschland“ hatte gerufen, doch nur knapp mehr als 100 TeilnehmerInnen waren gekommen. Nicht einmal die FPÖ, die der „Pro“-Bewegung ja Unterstützung „in jeder erdenklichen organisatorischen und personellen Weise“ zugesagt hatte, ließ sich blicken.

Bludenz: Weder „Arschloch“ noch „Heil Hitler“

Es war der berühmte Schuss ins Knie. Der Bludenzer Karl M., der nach hetzerischen Sprüchen aus der FPÖ ausgetreten ist, von der Gemeinderatsliste seiner Partei gestrichen und mittlerweile auch wegen Verhetzung verurteilt wurde, wollte beim Verlassen eines Bludenzer Lokals im Sommer des vergangenen Jahres Bösartiges gehört haben.

Verfassungsschutzbericht (III): Die offenen Widersprüche

Die FPÖ wird im deutschen Verfassungsschutzbericht im Kapitel „Rechtsextremismus“ erwähnt. Der Verfassungsschutzbericht des Landes Nordrhein-Westfalen hat die FPÖ wegen ihrer Kontakte zu den diversen rechtsextremen PRO-Bewegungen in der BRD auf dem Radar. Im österreichischen bleibt die FPÖ peinlich ausgespart – so als ob es das Problem FPÖ und Rechtsextremismus gar nicht gäbe. Wider besseres Wissen… Weiter »

RFJ-Watch: Wieder ein Treffer!

Heute sind es die FreundInnen von RFJ-Watch, die einen Neonazi geoutet haben. Oder wie soll man einen sonst bezeichnen, der auf seine Pinnwand postet: „Ich mag Adolf und sein Reich, alle Juden sind mir gleich. Ich mag Skinheads und SA , Türken klatschen ist doch klar. Ich mag Fußball auf den (!) Rasen, die SS… Weiter »

Die wirre Welt der Wehleidigkeit von Heinrich Strache

Widerstand gegen Nationalsozialismus unter rot-weiß-rotem Banner scheint in der wirren Welt des HC Strache gleichbedeutend mit Mord zu sein. Zu diesem Schluss muss mensch angesichts einer wehleidigen Reaktion des FPÖ-Führers auf einen offenen Brief des Politikwissenschafters Peter Filzmaier kommen.

Eine starke Woche mit der FPÖ

Die FPÖ hatte vergangene Woche eine starke Performance. Es verging kein Tag, an dem nicht Funktionäre oder Mandatare strafrechtlich oder rechtsextrem auffällig waren. Den krönenden Abschluss der Woche bildete einmal mehr Barbara Rosenkranz mit ihrer Ankündigung der Sonnwendfeier am 11.6.2011.

Susanne Winters rechtsextreme Freunde

Frau Winter macht es sich wirklich etwas einfach. Als die „Kleine Zeitung“ in einem Beitrag auf eine braune Facebook-Freundschaft mit dem „Nationalen Versandhaus“ aufmerksam macht, antwortet sie schnippisch: „Sie kenne den Versandhandel nicht, sei aber auch „nicht verpflichtet“ ihre Facebook-Freunde auf „politische Einstellung zu prüfen“. Was soll man da noch antworten? Vielleicht mit einem Bibel-Zitat:… Weiter »

Alpen-Donau-Königshofer auf „Kanaken“jagd im Konjunktiv

Tiefen Einblick ins sein Weltbild erlaubte wieder einmal der durch seine Verbindungen zur Nazi-Seite Alpen-Donau-Info und die Verbreitung von Pamphleten mit rechtsextremistischem Inhalt bekannt gewordene tiroler FPÖ-Abgeordnete Königshofer. „Ich würde diesen Kanaken schnappen, in die marokkanische Botschaft in Wien bringen und verlangen, daß er binnen 24 Stunden außer Landes gebracht wird. So muß man mit… Weiter »

FPÖ : Kurzmann angeklagt

Nun ist es klar: der steirische FPÖ-Chef Gerhard Kurzmann muss sich vor Gericht wegen des Verdachts der Verhetzung verantworten. Die Angeklagtenbank darf er sich mit dem Schweizer Werbefachmann Alexander Segert, der das Moschee-Baba-Spiel für den Wahlkampf der steirischen FPÖ entwickelt hat, teilen.