• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Mord/Mordversuch/Totschlag

Der Breivik aus Traun (Teil 2)

Dem „Fal­ter“ ist es nicht hoch genug anzurech­nen, dass er den Mor­den und dem Selb­st­mord des Johann Neumüller aus Traun nachging und recher­chierte. Unter dem Titel „Der Breivik aus Traun“ haben wir vor einem Monat über den selt­samen Atten­täter hier berichtet. Weit­er…

Nationalsozialistischer Untergrund (NSU): Zschäpe V‑Frau?!

Netz gegen Nazis berichtet­mit ein­er Über­nahme ein­er Mel­dung der Süd­deutschen über einen Brief, der bestäti­gen soll, dass Beate Zschäpe vom Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grund (NSU) als V‑Frau mit dem Ver­fas­sungss­chutz zusam­me­nar­beit­ete. Weit­er…

Nazi-Lieder für das Mord-Trio

Die Neon­azi-Band „Eichen­laub“ war früh dran: Sie veröf­fentlichte schon im Jahr 1999 ein Album mit dem Song „5. Feb­ru­ar“, der dem unter­ge­taucht­en Nazi-Trio gewid­met war: „Wir denken oft an euch drei“ 2010 meldete sich eine andere, beson­ders wider­liche Nazi-Truppe: „Gigi und die braunen Stadt­musikan­ten“ Der Song aus der CD „Adolf Hitler lebt!“ heißt „Dön­erkiller“. Weit­er…

NSU: Liste mit 88 Namen gefunden

Bei der Durch­suchung der abge­fack­el­ten Woh­nung des Nazi-Trios vom „Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grund“ (NSU) wurde eine Liste mit 88 Namen aus dem Jahr 2005 gefun­den. Auf der Liste waren neben Poli­tik­ern Vertreter türkisch­er und islamis­ch­er Organ­i­sa­tio­nen. Weit­er…

Neonazi-Morde: kleiner „Adolf“, Austria und Ares

Das kann ja noch heit­er wer­den. Immer neue Details zu der beispiel­losen Mord­serie der Bande Nation­al­sozial­is­tis­ch­er Unter­grund wer­den bekan­nt. Mit­tler­weile wird nicht nur ein fün­fter Mann, der Ver­mi­eter der Woh­nung in Zwick­au, Matthias D. verdächtigt, der Gruppe geholfen zu haben, son­dern es taucht auch ein Ver­fas­sungss­chützer auf, der „zufäl­lig“ an einem Tatort zuge­gen war. Weit­er…

D: Die unzähligen Gewalttaten der braunen Terror-Fraktionen

Noch gibt es mehr Fra­gen als Antworten. Der bish­erige Ermit­tlungs­stand weist zumin­d­est zehn Morde bzw. zwölf Tote (inkl. der bei­den toten Neon­azis) auf dem Kon­to des „Nation­al­sozial­is­tis­chen Unter­grund“ aus. Der „Spiegel“ (Nr. 467 2011) spricht von ein­er braunen Armee-Frak­tion. Tat­säch­lich gibt es aber viele braune Ter­ror-Frak­tio­nen. Seit der Wiedervere­ini­gung sind in Deutsch­land min­destens 150 Men­schen Opfer recht­sex­tremer Gewalt gewor­den. Der Ver­fas­sungss­chutz sieht das anders und ist nicht nur deswe­gen Teil des Prob­lems. Weit­er…

Deutschland: Neonazis als Mörderbande

Man muss sich das vorstellen: In ein­er Neon­azi-Organ­i­sa­tion, dem „Thüringer Heimatschutz“ wer­den 1998 funk­tions­fähige scharfe Bomben hergestellt. Die drin­gend der Tat Verdächti­gen wur­den zwar observiert, kon­nten aber prob­lem­los unter­tauchen. Als sie 2011 wieder auf­tauchen, waren sie tot. Weit­er…

Der Breivik aus Traun (Teil 1)

In Traun (OÖ) hat am 22. Juli 2011, also an dem Tag, an dem Breivik in Oslo und Utøya mordete, der 48-jährige Johann Neumüller in Traun (OÖ) mit einem Kleinkalibergewehr einen Rumä­nen (65) kalt­blütig erschossen und dessen Ehe­frau und Sohn lebens­ge­fährlich ver­let­zt. Als sich der mut­maßliche Täter in der Vor­woche in sein­er Zelle in der Unter­suchung­shaft erhängt hat, wurde bekan­nt, dass er geplant hat­te, weit mehr Men­schen zu töten. Weit­er…

Breivik und seine rechtsextremen Adressaten (II)

Anders Behrend Breivik hat knapp vor den mörderischen Atten­tat­en sein Man­i­fest per Mail mit einem Begleitschreiben an aus­gewählte Adres­sat­en ver­schickt. Wer waren die Empfän­gerIn­nen? Wir haben im ersten Teil die aus inter­na­tionalen Medi­en bekan­nten Adres­sat­en vorgestellt – fast auss­chließlich Recht­sex­treme und Neon­azis. Uns liegt eine Mail­liste vor, die rund 1.000 Empfän­gerIn­nen umfasst – auch Öster­re­icherIn­nen befind­en sich darunter. Weit­er…