• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Mord/Mordversuch/Totschlag

Der Tod des Ernst Kirchweger

Vor 50 Jahren, am 31. März 1965, wurde der Pen­sion­ist Ernst Kirch­weger (67), der an ein­er Demon­stra­tion des Antifaschis­tis­chen Stu­den­tenkomi­tees und der Öster­re­ichis­chen Wider­stands­be­we­gung gegen den Anti­semiten und Alt­nazi Taras Boro­da­jkewycz (63) teilgenom­men hat­te, durch einen Fausthieb des jun­gen Anti­semiten und Recht­sex­tremen Gün­ther Kümel so schw­er ver­let­zt, dass er zwei Tage später an den Fol­gen der Ver­let­zun­gen starb. Weit­er…

Niemals vergessen: Ernst Kirchweger. Das erste Opfer rechtsradikaler Gewalt in der 2. Republik

Enthül­lung von Steinen der Erin­nerung, 31. März 2015
Am 31. März 1965 wurde der Antifaschist Ernst Kirch­weger (12.1.1898 — 2.4.1965) bei ein­er Demon­stra­tion gegen den anti­semi­tis­chen Uni­ver­sität­spro­fes­sor Taras Boro­da­jkewycz vom Recht­sex­trem­is­ten und RFJ-Mit­glied Gun­ther Kümel niedergeschla­gen. Zwei Tage später erlag er seinen Verletzungen.
Die Steine der Erin­nerung an Ernst Kirch­weger wur­den an etwa jen­er Stelle ange­bracht, an der er tödlich ver­let­zt wurde.

Dien­stag, 31. März 2015, 17.00 Uhr
Phil­har­moniker­straße 2–4 (vor dem Hotel Sach­er), 1010 Wien

Ernst Kirchweger (1898–1965): Veranstaltung im LG Wien

Datum / Uhrzeit
25.03.2015
18:00 — 20:00

Im März find­et der Jour fixe am let­zten Mittwoch jeden Monats nicht im Ver­band­slokal in der Las­sallestraße statt, son­dern in Form ein­er gemein­samen Ver­anstal­tung mit dem Wiener Straflan­des­gericht, dem Doku­men­ta­tion­sarchiv des öster­re­ichis­chen Wider­standes, der Forschungsstelle Nachkriegsjus­tiz und der Alöfred Klahr Gesellschaft im Schu­lungszen­trum des Lan­des­gerichts für Straf­sachen (Ein­gang Wick­en­burggasse 22, 1080 Wien, Ein­lass ab 17:30 Uhr) Weit­er…

Linz: Pegida-Demonstrant mit Vergangenheit (II)

1997 ist der frühere Man­datar der Südtirol­er Frei­heitlichen, Chris­t­ian Wald­ner, ermordet wor­den. Wie sich bald ein­mal her­ausstellte, von seinem früheren Parteifre­und Peter Paul R.. Wald­ner hat kurz vor sein­er Ermor­dung noch erzählt: „Ich habe eine Geschichte, welche die Frei­heitlichen in Südtirol aus­löschen wird.” (pro­fil, 24.2.1997) Weit­er…

Die Affäre Borodajkewycz

Am 31.März 1965 demon­stri­erten Tausende durch die Wiener Innen­stadt, um gegen den anti­semi­tis­chen Uni­ver­sität­spro­fes­sor Taras Boro­da­jkewycz, einen alten Nazi, zu demon­stri­eren. Ihnen stellte sich ent­ge­gen eine vom Ring Frei­heitlich­er Stu­den­ten (RFS) organ­isierte Gegenkundge­bung, die mit Nazi-Parolen („Hoch Auschwitz“) provozierte. Heuer jährt sich das Ereig­nis zum 50. Mal. Weit­er…

Burgdorf (CH): 18 Jahre für „Aufruhr“-Besteller

18 Jahre Haft und anschließende Ver­wahrung lautete das Urteil des Region­al­gericht­es Burgdorf gegen John K., der im März 2012 die 44-jährige Clau­dia B. aus der Steier­mark ermordet, geschän­det und beraubt hat­te. Die Bru­tal­ität der Tat ani­mierte die Schweiz­er Boule­vard-Medi­en zu Höch­stleis­tun­gen („Voll­mond-Killer“), der recht­sex­treme Hin­ter­grund des Täters blieb dafür kon­se­quent ausgespart .

Saalfelden (Sbg): Nazi-Verehrung mit Ritualmord?

Was sich die Ermit­tlungs­be­hör­den gedacht haben, als sie jede genauere Stel­lung­nahme zu den Umstän­den des Mordes an Mirela B. (20) aus Saalfelden ver­weigerten, ist unklar. Jeden­falls liefern die jet­zt über einen Bericht des ORF bekan­nt­ge­wor­de­nen Fak­ten genau jene Ingre­dien­zien für eine Boule­vard-Berichter­stat­tung, die nicht auf Erk­lärung, son­dern auf Hor­ror abzielt. Weit­er…

Verfassungsschutzbericht 2013 (III) Rechtsextreme Gewalt in Österreich

Der Ver­fas­sungss­chutz weist in seinen Bericht­en Gewalt­de­lik­te mit recht­sex­tremer Moti­va­tion nicht geson­dert aus. In der Sta­tis­tik wer­den sie unter den „son­sti­gen Delik­ten“ nach dem Strafge­set­zbuch (StGB) wie gefährlich­er Dro­hung, Sachbeschädi­gung usw. ein­gerei­ht. Recht­sex­treme Gewalt wird so unsicht­bar gemacht. Damit entledigt sich der Ver­fas­sungss­chutz ein­er – zugegeben –schwieri­gen, aber notwendi­gen Auf­gabe: was ist unter recht­sex­tremer Gewalt zu ver­ste­hen? Weit­er…