• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Holocaustleugnung

Wochenschau KW 21/21 (Teil 1)

Immer wieder Oberöster­re­ich: Gle­ich elf Per­so­n­en aus dem Bezirk Freis­tadt wur­den wegen des Ver­dachts auf Wieder­betä­ti­gung und Ver­het­zung angezeigt. Sie hat­ten sich in ein­er Chat­gruppe ein­schlägig aus­ge­tauscht. Wieder­betä­ti­gung mit Klopa­pi­er: Wie das geht, zeigten aus­gerech­net zwei Jus­tizhäftlinge in ihrer Zelle. Und eine gute Nachricht: In Tirol ver­ließ eine Frau ihren Lebens­ge­fährten, weil der auf Face­book ras­sis­tisch aus­gerastet ist. Weit­er…

Wochenschau KW 15/21 (Teil 1)

Die FPÖ Bur­gen­land ist weit­er im Strudel, es gab den näch­sten Parteiauss­chluss. Schon im let­zten Jahr war ein Polizist aus­geschlossen wor­den, der nun nicht recht­skräftig wegen Wieder­betä­ti­gung verurteilt wurde. Weit­ere Verurteilun­gen: ein 74-jähriger Mostviertler, ein 21-jähriger Kärnt­ner – der allerd­ings in erster Lin­ie wegen Verge­wal­ti­gung. Bei einem 72-jähri­gen Tirol­er wurde jede Menge Sprengstoff gefun­den. Und eine Anklage nach dem Ver­bots­ge­setz gibt’s eben­falls. Die Kom­bi­na­tion Dro­gen & Wieder­betä­ti­gung ist sehr häu­fig, dies­mal bei einem 31-Jähri­gen aus dem Bezirk Tulln. Weit­er…

Die Corona-Demo-Macher*innen (Teil 5): Jaroslav Belsky. Zwischen Corona- und Holocaustleugnung

Er ist schon seit den Anfän­gen an vorder­ster Front der Coro­na-Protest-Bewe­gung ver­ankert. Als Red­ner, als Medi­zin­er mit Spezialerken­nt­nis­sen zur Spanis­chen Grippe und als Betreiber ein­er Web­seite, die vorgibt, „Datencheck“ zu Coro­na zu betreiben. Jaroslav Bel­sky ist Zah­narzt in Wien und seit Kurzem damit kon­fron­tiert, dass das Doku­men­ta­tion­sarchiv des Öster­re­ichis­chen Wider­standes (DÖW) auf sein­er Web­seite und in der Telegram-Gruppe Inhalte ent­deckt hat, die den Ver­dacht der NS-Wieder­betä­ti­gung darstellen. Weit­er…

Virus-Mutante Antisemitismus verbreitet sich rasend

Was derzeit in den ver­schiede­nen Net­zw­erken, Mes­sen­ger-Dien­sten und son­sti­gen Kanälen bis hin zu Mails an Anti­semitismus und NS-Müll ver­bre­it­et wird, ist der­maßen wider­lich und unerträglich, dass selb­st uns als einiger­maßen abge­brüht­en Beobachter*innen der Szene die passenden Beschrei­bun­gen dafür fehlen. Gut, dass es immer mehr Per­so­n­en bzw. Grup­pen gibt, die den vor allem in den Coro­na-Schwur­bler-Grup­pen sich häufend­en braunen und anti­semi­tis­chen Dreck beobacht­en. Weit­er…

Wochenschau KW 51/20

Ein Nazi-Pornovideo und andere ein­schlägige Nachricht­en und Fotos bracht­en zwei Vorarl­berg­ern eine bed­ingte Haft- und eine unbe­d­ingte Geld­strafe ein. Anson­sten in Prozessen der let­zten Woche: Nazi-Autoaufk­le­ber, ein pöbel­nder Alko­ho­lik­er mit NS-Devo­tion­alien, „kein  Kom­men­tar“ bei der Frage, ob Hitler ein Held sei. Polizis­ten in Ottakring wur­den mit Hit­ler­gruß und „Sieg Heil“ emp­fan­gen, und die Polizei fragt sich, warum. Ob sie sich das auch bei jen­em Teil­nehmer an ein­er Coro­na-Leugn­erde­mo fragt, der mehrfach ungestört die rechte Hand hob, wis­sen wir nicht, weil sich die Polizei dazu (noch?) nicht geäußert hat. Wir fra­gen jedoch, wieso nie­mand von der Exeku­tive eingeschrit­ten ist. Und das auch noch: wieder ein­mal Waf­fen, dazu Wehrma­cht­shelme – dies­mal in Tirol. Weit­er…

Der Holocaustleugner in „Zur Zeit“

Was kön­nte die offene Parteinahme für den Anti­demokrat­en Don­ald Trump noch vul­gär­er machen? Man kön­nte sie zum Beispiel von einem Holo­caustleugn­er vor­tra­gen lassen! Mölz­ers pressege­fördertes Blatt „Zur Zeit“ macht es vor. Weit­er…

Wiener Akademikerbund (Teil 3): Holocaustleugner, Rechtsextreme und der Verfassungsschutzchef als Vortragende

In zwei Beiträ­gen haben wir uns bish­er mit dem Wiener Akademiker­bund (WAB) beschäftigt. Unmit­tel­bar­er Anlass: eine öffentlich angekündigte Ver­anstal­tung mit 50–70 Besucher*innen während des Lock­down. Einige ide­ol­o­gis­che Bestandteile dessen, was der WAB über seine Web­site und den Face­book-Auftritt so ver­bre­it­et, haben wir im zweit­en Teil charak­ter­isiert. Jet­zt wid­men wir uns den Vorträ­gen beim WAB: Da dür­fen näm­lich nicht nur Coro­naleugn­er, son­dern auch Kli­mawan­delleugn­er, Holo­caustleugn­er und andere Recht­sex­treme auftreten. Und zum Drüber­streuen auch ein Ver­fas­sungss­chutzchef! Weit­er…

Wochenschau KW 43–44-45/20 (Teil 1)

Wieder­betä­ti­gung ohne Hin­tergedanken, ich weiß nicht, als Kurz­schlussreak­tion – das sind Erk­lärungsver­suche aus mehreren Prozessen nach dem Ver­bots­ge­setz. Ein­er endete mit Freis­pruch, weil das Delikt vielle­icht nicht in Öster­re­ich began­gen wor­den ist. Einen Freis­pruch gab’s wegen des Ver­dachts auf Ver­het­zung, die aber nicht so gemeint war. Dafür fassten Mit­glieder des „Staaten­bunds Öster­re­ich“ in ein­er Neuau­flage des Prozess­es wie schon beim ersten Mal teil­weise über­aus hohe Strafen aus. Weit­er…

Facebook/Twitter: Große Löschaktionen

Es tun sich dadurch viele Fra­gen auf, aber es ist unüberse­hbar: Face­book und Insta­gram haben in den let­zten Wochen so ziem­lich alle Seit­en, Grup­pen und Per­so­n­en, die mit den recht­sof­fe­nen Ver­schwörung­shei­nis von QAnon zu tun hat­ten, gelöscht. Auch Twit­ter hat Tausende QAnon-Kon­ten ent­fer­nt. Nach 16 Jahren der offe­nen Igno­ranz hat Face­book jet­zt auch die Holo­caustleugn­er ins Visi­er genom­men. Weit­er…

Wochenschau KW 40/20

Einen ein­deutig den Holo­caust leug­nen­den Artikel zu veröf­fentlichen und zu behaupten, nur den Titel des Artikels, nicht aber den Inhalt gele­sen zu haben – ja, das geht in Öster­re­ich als Vertei­di­gungsstrate­gie. Ob die Grund für das äußerst milde Urteil war, ist uns nicht bekan­nt. In Kärnten/Koroška wurde zu Ehren des Nazi-Funk­tionärs Hans Steinach­er ein Denkmal enthüllt. Weit­er…