Filter nach Kategorien
Filter nach Schlagworten
Filter nach Inhaltstyp
Schlagworte
Beiträge
Medien

Filter Schlagwort: Hitlergruß

Graz: Hitler-Gruß bei Alk-Kontrolle

Einer der bei­den Poli­zei­be­am­ten, die im Vor­jahr bei einer Alk-Kon­trol­le den 28-jäh­ri­gen gelern­ten Werk­zeug­ma­cher mit sei­nem PKW bei Gleis­dorf stopp­ten, beschreibt sei­ne Erin­ne­rung an die Vor­fäl­le damals so: „Wir waren per­plex.“ Der Werk­zeug­ma­cher war auf dem Weg zu sei­ner Freun­din und lan­de­te jetzt wegen der NS-Wie­der­be­tä­ti­gung damals vor dem Geschwo­re­nen­ge­richt. Wei­ter…

Mistelbach (NÖ): Haft statt Präsenzdienst für Neonazi?

In der Grund­aus­bil­dung für Prä­senz­die­ner soll auch die Aus­ein­an­der­set­zung mit Natio­nal­so­zia­lis­mus und Ras­sis­mus statt­fin­den. Im Fal­le des 18-jäh­ri­gen Stei­rers, der im Mai in die Mis­tel­ba­cher Kaser­ne ein­rück­te, kam es nicht mehr dazu. Nach drei Tagen wur­de er vom Dienst ent­ho­ben und ange­zeigt: wegen des Ver­dachts der NS-Wie­der­be­tä­ti­gung. Wei­ter…

Burschenschafter-Ballbesucher Kevin mit Hitlerbild

Kevin Hau­er hat­te beim sog. Aka­de­mi­ker­ball der FPÖ einen gro­ßen Auf­tritt als inter­na­tio­na­ler Gast. Man­gels vor­zeig­ba­rer rechts­extre­mer Pro­mis geriet Kevin als stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der von „pro NRW” so in die ers­te Rei­he. Mit „pro NRW” pflegt die FPÖ inten­si­ve Bezie­hun­gen. Kevin ist nun aber mit einer Straf­an­zei­ge kon­fron­tiert – Fotos zei­gen ihn mit Hit­ler­gruß und Hit­ler­bild. Wei­ter…

Neonazi schlug 13-Jährigen zu Boden

Das ist wah­rer Man­nes­mut eines rech­ten Recken: ein 30-Jäh­ri­ger, der ohne Grund auf einen 13-Jäh­ri­gen los­geht, ihn zu Boden schlägt, den Red-Bull-Fan-Schal ent­reißt, die­sen anzün­det und dann sei­ne rech­te Hand nach oben – zum Hit­ler­gruß? – reißt. Jetzt wur­de gegen den mehr­fach vor­be­stra­fen Gerüst­bau­er aus Tirol ver­han­delt: wegen NS-Wie­der­be­tä­ti­gung, Kör­per­ver­let­zung, Nöti­gung und Sach­be­schä­di­gung. Wei­ter…

Bruck/Kapfenberg (Stmk): Gemeinsam gegen Rechts

In Bruck/Mur bzw. Kap­fen­berg hat sich vor kur­zem ein Per­so­nen­bünd­nis „Gemein­sam gegen Rechts Bruck/Kapfenberg“ gegrün­det, das auf Face­book mit einer Info-Sei­te ver­tre­ten ist. Anlass für das Bünd­nis waren zwei gewalt­tä­ti­ge Über­fäl­le auf ein Lokal durch Neo­na­zis. Wei­ter…

Kitzbühel: Hitler-Gruß mit Alkohol

Schon vor vier Jah­ren wur­de gegen den Ange­klag­ten, einen Pen­sio­nis­ten (58) aus Kitz­bü­hel, wegen des Ver­dachts der Wie­der­be­tä­ti­gung ermit­telt, das Ver­fah­ren aller­dings ein­ge­stellt, weil eine Bil­li­gung des Natio­nal­so­zia­lis­mus nicht nahe­lie­gend gewe­sen sei. Jetzt stand er wie­der wegen ein­schlä­gi­ger Hand­lun­gen vor einem Inns­bru­cker Geschwo­re­nen­ge­richt. Wei­ter…

Kitzbühel: Hitler-Gruß mit Alkohol

Schon vor vier Jah­ren wur­de gegen den Ange­klag­ten, einen Pen­sio­nis­ten (58) aus Kitz­bü­hel, wegen des Ver­dachts der Wie­der­be­tä­ti­gung ermit­telt, das Ver­fah­ren aller­dings ein­ge­stellt, weil eine Bil­li­gung des Natio­nal­so­zia­lis­mus nicht nahe­lie­gend gewe­sen sei. Jetzt stand er wie­der wegen ein­schlä­gi­ger Hand­lun­gen vor einem Inns­bru­cker Geschwo­re­nen­ge­richt. Wei­ter…

Ein „Unsterblicher“ vor Gericht: einfach deppert?

Vor einem Geschwo­re­nen­ge­richt in Salz­burg muss­te sich am 9. Jän­ner ein gelern­ter Instal­la­teur (24) aus Wien wegen des Ver­dachts der NS-Wie­der­be­tä­ti­gung ver­ant­wor­ten. Er war im Mai des Vor­jah­res mit der rechts­extre­men Fan­trup­pe „Unsterb­lich Wien“ zum Meis­ter­schafts­match der Aus­tria Wien gegen Red Bull Salz­burg ange­reist und hat­te sich ein­schlä­gig betä­tigt. Wei­ter…

Kein Problem: Trauermarsch mit Hitler-Gruß?

Am 15. Sep­tem­ber 2011 ver­ab­schie­de­ten sich Hun­der­te Hoo­li­gans von ihrem Kame­ra­den Uwe durch einen Trau­er­marsch zum Sta­di­on der Wie­ner Aus­tria. „Onkel Uwe“ war einer der bekann­tes­ten Nazi-Hoo­li­gans der Grup­pe „Unsterb­lich Wien“. Beim Trau­er­marsch wur­de mehr­fach der Hit­ler­gruß gezeigt. Ohne Kon­se­quenz, wie sich jetzt her­aus­stellt. Wei­ter…

Objekt 21: Nur sieben vor Gericht?

Jetzt ist er end­lich da: der Pro­zess wegen des Ver­dachts natio­nal­so­zia­lis­ti­scher Wie­der­be­tä­ti­gung gegen sie­ben Mit­glie­der des Neo­na­zi­ver­eins „Objekt 21“. Von Mitt­woch bis Frei­tag wird vor einem Geschwo­re­nen­ge­richt in Wels ver­han­delt. Ein Live-Ticker, wie ihn der Stan­dard geplant hat­te, wur­de von der Rich­te­rin unter­sagt. Wei­ter…