• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Angriffe auf Geflüchtete

Graz: Attacken auf Flüchtlinge

Es war eine Rand­no­tiz in einem Beitrag des „Kuri­er“ vom 7.2. 16 über die Ver­dreifachung von Straftat­en gegen Asyl­wer­ber im Jahr 2015. In den beiläu­fi­gen Sätzen hieß es, dass in der Vor­woche am Mittwoch ein Aut­o­fahrer in Graz offen­sichtlich gezielt ver­sucht habe, zwei Asyl­wer­ber zu ram­men. Ein­er der Flüchtlinge wurde dabei leicht ver­let­zt, während der Flüchtling, der schon in der Mon­ta­gnacht beim Über­queren der Straße ange­fahren wurde, schw­er ver­let­zt wurde.

Hard (Vlbg): Attacke auf Flüchtlingsunterkunft

In der Nacht auf Dien­stag haben bish­er unbekan­nte Täter vor der Flüchtling­sun­terkun­ft im ehe­ma­li­gen Gasthof „Zum Löwen“ einen pyrotech­nis­chen Gegen­stand gezün­det. Durch die Explo­sion des Böllers gin­gen drei Fen­ster­scheiben zu Bruch, ver­let­zt wurde allerd­ings nie­mand, berichtet der ORF.

In Vorarl­berg hat sich in den let­zten Monat­en aus den Rest­bestän­den von Nazi-Rock­ern und –Hools eine Truppe formiert, die bei der recht­sex­tremen Demo in Spielfeld Mitte Novem­ber bere­its gewalt­tätig aufge­treten ist. 

Graz: Erst Nazi-Schmiererei, dann Brand

Am Fre­itagabend (zwis­chen 22 und 23h) schmierten bish­er unbekan­nte Täter Hak­enkreuze, die „88“ und „KZ Graz“ auf einen Sichtschutz­za­um beim derzeit unbe­wohn­ten Flüchtlingsnotquarti­er in einem ehe­ma­li­gen Einkauf­szen­trum am Grill­weg. Am Sam­stagabend brach im ersten Stock des Gebäudes dann ein Brand aus. Eine Schnell­diag­nose gib es auch schon dafür: Kurz­schluss soll die Ursache sein. Fragt sich nur, bei wem.

Finnland: Neonazis patrouillieren in 19 Städten

Mehr als 12.000 Per­so­n­en sind mit­tler­weile Mit­glieder der geschlosse­nen Face­book-Gruppe „Düs­sel­dorf passt auf“, die Bürg­er­wehren in der Stadt organ­isieren will. Polizei und medi­ale Öffentlichkeit sind strikt dage­gen. Das ist in Finn­land anders. Dort haben sich mit­tler­weile in weit mehr als einem Dutzend Städte mil­i­tante recht­sex­treme Patrouillen unter der Beze­ich­nung „Sol­diers of Odin“ gebildet und find­en sog­ar Unter­stützung bei einem Spitzen­polizis­ten. Weit­er…

Klagenfurt/Großkirchheim: „Gemma se daschlogn?”

Anfang August haben die Bewohner­In­nen von Großkirch­heim im Möll­tal erfahren, dass in einem Gasthof Flüchtlinge unterge­bracht wer­den soll­ten. Der FPÖ-Bürg­er­meis­ter war sowieso dage­gen. Auf Face­book brach eine der üblichen Debat­ten los. Der 19-Jährige, der am Fre­itag, 11.12. in Kla­gen­furt vor Gericht stand, beteiligte sich mit furcht­baren Sprüchen. Wenige Stun­den später explodierte ein Böller auf der Ter­rasse des Gasthofs. Weit­er…

Neulengbach: Hitler-Gruß für Flüchtlinge

Die aufge­lassene Cus­toz­za-Kaserne in Neu­leng­bach wird für bis zu 90 Flüchtlinge adap­tiert. In der ver­gan­genen Woche sind die ersten 27 angekom­men, berichtet die NÖN (8.12.2015). Ein Neu­leng­bach­er ging nach Ankun­ft der Flüchtlinge in die Kaserne, schrie wild um sich bzw. gegen die Flüchtlinge und ver­schwand nach einem „Heil Hitler“ wieder. Die Polizei forschte ihn aus und ermit­telt wegen Wieder­betä­ti­gung gegen ihn. 

Flüchtlingsunterkünfte: Viele Attacken, wenige Verdächtige

Albert Stein­hauser, Jus­tizsprech­er der Grü­nen, stellte vor zwei Monat­en eine par­la­men­tarische Anfrage an die Innen­min­is­terin, um in Erfahrung zu brin­gen, wie viele Über­griffe auf Flüchtling­sun­terkün­fte es 2015 gegeben hat. Die Antwort war dur­chaus über­raschend. Ein­er­seits, weil mehr Attack­en als bish­er öffentlich bekan­nt stattge­fun­den haben, ander­er­seits, weil die Innen­min­is­terin auch Asyl­wer­ber zu den Attack­ier­ern zählte. Weit­er…

Wieselburg (NÖ): Wilde Attacke auf Flüchtlingsquartier

328 Flüchtlinge sind vorüberge­hend in der Wiesel­burg­er Messe­halle unterge­bracht. Am Fre­itag, 6.11. ver­suchte ein 27-jähriger vorbe­strafter Gewalt­täter um 4.30h mor­gens mit seinem PKW die Absper­r­git­ter vor der Messe­halle zu durch­brechen. Bevor er festgenom­men wer­den kon­nte, attack­ierte der in eine Öster­re­ich-Fahne gehüllte Gewalt­täter noch einen Rotkreuz-San­itäter und ver­set­zte ihm einen Faustschlag. Weit­er…

Schottwien (NÖ): Ein Neonazi als Attentäter

Der mut­maßliche Atten­täter vom Sem­mer­ing, der afghanis­che Flüchtlinge und deren Betreuer in der Vor­woche am Bahn­hof Bre­it­en­stein (NÖ) mit Pfef­fer­spray attack­iert hat, kon­nte iden­ti­fiziert wer­den. Es han­delt sich bei ihm um einen erst im Jän­ner wegen Wieder­betä­ti­gung verurteil­ten Neon­azi. Bei Leon M., der als „Leon Recon­quista“ auf Face­book unter­wegs war, han­delt es sich um einen alten Bekan­nten von uns. Weit­er…

Schottwien/Salzburg: Attacken auf Flüchtlinge

Es war nur eine Frage der Zeit, bis sich die- seit Wochen ständig steigende – ver­bale Het­ze im materieller Gewalt gegen Flüchtlinge entlädt. In Schot­twien /Bezirk Neunkirchen (NÖ) wur­den Flüchtlinge von einem Unbekan­nten mit Pfef­fer­spray attack­iert, in Salzburg haben alko­holisierte Bet­tler einen irakischen Flüchtling ver­prügelt und dabei schw­er ver­let­zt. Weit­er mit Standard.at.