• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Angriffe auf Geflüchtete

Attacken auf Asyleinrichtungen: Starker Anstieg

Die Attack­en auf Asylein­rich­tun­gen sind im ersten Hal­b­jahr 2016, ver­glichen mit 2015, stark gestiegen. In der Beant­wor­tung ein­er par­la­men­tarischen Anfrage des Grü­nen Jus­tizsprech­ers Albert Stein­hauser durch Innen­min­is­ter Wolf­gang Sobot­ka (ÖVP) nan­nte dieser für das erste Hal­b­jahr 2016 ins­ge­samt 24 Attack­en auf Asy­lun­terkün­fte, während es im gesamten Vor­jahr 25 waren. Hochgerech­net wäre das nahezu eine Verdopplung.

Stein­hauser wies gegenüber der APA vor allem auf die Aufk­lärungsquote hin: „Wenig erfreulich ist, dass bei den 24 Über­grif­f­en in 21 Fällen kein Täter aus­ge­forscht wer­den kon­nte. Ger­ade das wäre wichtig, damit klar wird, dass das keine Kava­liers­de­lik­te sind. Nachah­mer wür­den dann auch abgeschreckt wer­den.” Der Grüne Abge­ord­nete führte die Entwick­lung der Zahlen auch auf das poli­tis­che Kli­ma zurück: „Allen muss bewusst sein, dass der Anstieg auch Ergeb­nis der ver­schärft geführten poli­tis­chen Debat­te über Asyl­wer­ber ist. Wenn poli­tisch ein Kli­ma der Intol­er­anz und des Aus­nah­mezu­s­tands geschaf­fen wird, darf sich nie­mand wun­dern, wenn sich manche zu Über­grif­f­en legit­imiert sehen.”

Brandanschlag in Linz

Auf einen tschetschenis­chen Kul­turvere­in in Linz ist Mittwochabend ein Bran­dan­schlag verübt wor­den. Der Täter hat dabei ein mit Ben­zin gefülltes Gefäß angezün­det und von außen gegen ein Fen­ster des Gebet­sraumes warf. Durch eine Ben­zin-Explo­sion wurde auch eine Wand beschädigt, hin­ter der sich ein türkisch­er Kul­turvere­in befind­et, dessen Räum­lichkeit­en eben­falls zer­stört wur­den. (ooe.orf.at, 7.7.2016) Weit­er…

Braunes aus dem Mühlviertel

Aus sein­er braunen Gesin­nung macht Ste­fan K. kein großes Geheim­nis. Im Gegen­teil! Im Sep­tem­ber 2015 grün­dete er die öffentliche Face­book-Gruppe „Neueröff­nung Mau­thausen !!!!“, die es zunächst auf 42 Mit­glieder brachte. Mit­tler­weile sind es deut­lich weniger — 20 Men­schen sam­meln sich aktuell hin­ter der Parole. Was die braune Gruppe zusät­zlich prob­lema­tisch macht: die meis­ten stam­men aus der engeren Umge­bung von Altenfelden. Dort wurde ein Flüchtling­sheim niederge­bran­nt. Weit­er…

Altenfelden (OÖ): Flüchtlingsunterkunft abgebrannt

In Altenfelden (Bezirk Rohrbach) in OÖ ist in der Nacht auf Mittwoch eine noch nicht bewohnte Flüchtling­sun­terkun­ft voll­ständig abge­bran­nt. Die Bran­dur­sache ist noch unklar, doch wird Brand­s­tiftung bei der für 48 Flüchtlinge geplanten Unterkun­ft nicht aus­geschlossen. Inzwis­chen gab das Rote Kreuz bekan­nt, dass es sich um Brand­s­tiftung han­delt. Die Lan­dessprecherin der Grü­nen OÖ hat in ein­er Aussendung rasche Aufk­lärung einge­fordert. Weit­er…

Dramatischer Anstieg bei rechtsextremen Straftaten 2015

Im Feb­ru­ar gab es noch keine Antworten auf die par­la­men­tarische Anfrage des Jus­tizsprech­ers der Grü­nen, Albert Stein­hauser, nach der Entwick­lung recht­sex­tremer Straftat­en im Jahr 2015, aber jet­zt, kurz vor ihrem Wech­sel nach Niederöster­re­ich, präsen­tierte Innen­min­is­terin Mikl-Leit­ner die Zahlen. Sie fie­len noch deut­lich­er aus als das schon erwartet wor­den war. Weit­er…

Völkermarkt/Wien: Nagelbomben oder Osterböller?

Im Zim­mer ein­er Pen­sion in Wien-Favoriten wur­den am Don­ner­stag der Vor­woche Bauteile von Rohrbomben ent­deckt. Die Bewohn­er, zwei junge Kärnt­ner (17 und 23), die auf Wiener Baustellen gear­beit­et haben, wur­den festgenom­men. Während sich der Ver­dacht gegen den 17-Jähri­gen laut Ermit­tlern rasch zer­streute, wurde in der Kärnt­ner Woh­nung des 23-jähri­gen eine Bomben­werk­statt ent­deckt. Ob es einen recht­sex­tremen Hin­ter­grund gibt , ist unklar. Weit­er…

Feistritz/Drau (Ktn): Neuerlich Attacke auf Flüchtlingsheim

Das Quarti­er für unbe­gleit­ete min­der­jährige Flüchtlinge, das seit Feb­ru­ar vom Arbeit­er­samariter­bund in einem ehe­ma­li­gen Inter­nat in Feistritz an der Drau in der Gemeinde Pater­nion betrieben wird, ist neuer­lich von bish­er unbekan­nten Tätern attack­iert wor­den. Schon gle­ich nach der Ankun­ft der Flüchtlinge ging es los mit den Attack­en. Ein­mal wurde ein Ziegel­stein durchs Fen­ster, ein ander­mal ein Böller gewor­fen. Jet­zt wurde möglicher­weise sog­ar geschossen. Weit­er…

Rechtsextreme Attacken auf Flüchtlingseinrichtungen im Jahr 2015

Die Attack­en auf Flüchtling­sun­terkün­fte in Öster­re­ich im Jahr 2015 sind in ihrer Inten­sität und auch Quan­tität nicht zu ver­gle­ichen mit den fak­tisch täglichen Angrif­f­en in der BRD, aber es sind bei weit­em mehr als öffentlich bekan­nt. Das ist das Ergeb­nis ein­er par­la­men­tarischen Anfrage von Albert Stein­hauser, dem Jus­tizsprech­er der Grü­nen. Stein­hauser hat­te schon 2015 eine Anfrage einge­bracht, deren Beant­wor­tung allerd­ings Unschär­fen enthielt. Weit­er…

Mariazell: Noch eine Attacke auf Asylunterkunft

Ein Bericht in „Öster­re­ich“ über die „dümm­sten Nazis“ in Mari­azell, die vor weni­gen Tagen zahlre­iche Nazi-Schmier­ereien, darunter auch an ein­er Asy­lun­terkun­ft, aus­führten, enthält den Hin­weis auf eine weit­ere Attacke gegen eine andere Asy­lun­terkun­ft. Dem­nach wurde schon eine Woche zuvor eine Unterkun­ft mit einem Hak­enkreuz und „Fuck Asyl“ besprayt. Ein Flüchtling hat zuvor­einen verdächti­gen Klein­bus mit drei Insassen beobachtet (Öster­re­ich, 31.3.2016). Mari­azell scheint eine Brut­stätte für recht­sex­treme Schmier­er zu sein.

Feistritz/Drau: Heftige Attacken auf Flüchtlingsunterkunft für Minderjährige

Der Ter­ror gegen die unbe­gleit­eten min­der­jähri­gen Flüchtlinge, die seit Anfang Feb­ru­ar in Feistritz/Drau in einem Heim unterge­bracht sind, ist erschreck­end. Schon wenige Tage nach ihrer Ankun­ft kam es zu der ersten Attacke auf die jun­gen Flüchtlinge. Jet­zt bestätigte der Postenkom­man­dant der APA , dass es mit­tler­weile mehrere Attack­en auf die Unterkun­ft und die jun­gen Flüchtlinge, die in einem ehe­ma­li­gen Inter­nat unterge­bracht sind, gegeben hat. Weit­er…