• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Veteranentreffen

Die FPÖ in der Krise (I): „Sesselkleber und Versorgungsfälle“

Der FPÖ geht es nicht gut. Spätestens seit den Wahlnieder­la­gen in mehreren Bun­deslän­dern steckt die FPÖ in ein­er ver­i­ta­blen Krise. Der Abgang von Mar­tin Graf, dem drit­ten Präsi­den­ten des Nation­al­rates und Aushängeschild der extremen Recht­en in der Partei, ändert da auch nicht viel. Ein Überblick. Weit­er…

Ulrichsberger: Kalte Füße nach Feuerrede

Die pron­azis­tis­che Fan­seite „Ulrichs­bergge­mein­schaft der Heimkehrer- und Europage­denkstätte“ auf Face­book ist offline. Ob Face­book oder die Betreiber selb­st die Seite gelöscht haben, ist unklar. Die Anzeige von Uwe Sail­er dürfte das Abster­ben der braunen Fan­seite stark befördert haben. Weit­er…

Ulrichsberg: Anzeige gegen die braunen Betreiber

Der Linz­er Krim­i­nalpolizist und Daten­foren­sik­er Uwe Sail­er hat sich inten­siv mit der Face­book-Seite “Ulrichs­bergge­mein­schaft der Heimkehrer- und Europage­denkstätte“ beschäftigt und die mut­maßlichen Betreiber nach dem NS-Ver­bots­ge­setz angezeigt. Der Obmann des Vere­ins Ulrichs­bergge­mein­schaft, Her­mann Kan­dus­si, weist jeden Zusam­men­hang mit der FB-Seite zurück. Ob das halt­bar ist? Weit­er…

Die Nazi-Zausel vom Ulrichsberg

Jet­zt wird es aber grim­mig! Her­mann Kan­dus­si, der Obmann der Ulrichs­bergge­mein­schaft, kündigte an, gegen die Betreiber der Face­book-Seite Ulrichs­bergge­mein­schaft der Heimkehrer- und Europage­denkstätte Anzeige erstat­ten zu wollen. Das kön­nte ein Schuss ins Knie wer­den, aber für Über­raschun­gen ist Kan­dus­si ja schon bekan­nt. Weit­er…

FPÖ-WATCH 2 Haiderland — Was ist hinter den Bergen los?

Mo, 25. Feb­ru­ar, 19:30 – 21:00
Emp­fangsraum Volk­sthe­ater, Neustiftg.1, 1070 Wien

Ver­such ein­er Ortung: Hans-Hen­ning Scharsach im Gespräch mit Bernd Liepold-Moss­er und Karsten Krampitz Als er 1991 nach seinem Ausspruch über die „ordentliche Beschäf­ti­gungspoli­tik im Drit­ten Reich” als Lan­deshaupt­mann zurück­treten muss, jubeln ihm Zehn­tausende am Neuen Platz zu; nach seinem Wahler­folg 1999 ziehen feiernde Hor­den durch die nächtliche Stadt und feiern seine Rück­kehr als Lan­deshaupt­mann; nach der Spal­tung der Partei wird er in „seinem Fußball­sta­dion” von den eige­nen Leuten aus­gep­fif­f­en; und nach seinem Unfall­tod 2008 ste­hen wiederum Zehn­tausende Schlange, um sich ins Kon­dolenzbuch einzu­tra­gen. Kärn­ten ist das Land, in dem Jörg Haider und die FPÖ fast 20 Jahre die hege­mo­ni­ale poli­tis­che Kraft waren. An der Geschichte dieser Ära lässt sich able­sen, wie recht­spop­ulis­tis­che Poli­tik funk­tion­iert. Bernd Liepold-Moss­er, Dr. phil., lebt als Autor und Regis­seur in Kla­gen­furt. Er wurde u.a. mit dem Nestroy-Preis 2011 und dem Pub­likum­spreis der „diag­o­nale” 2012 aus­geze­ich­net. Karsten Krampitz liest aus Crashkurs Kla­gen­furt. Poe­sie und Pro­pa­gan­da – Texte über den einzi­gen Antifaschis­ten in Kärn­ten: eine Linkskurve in Lam­bichl, sein Hausver­bot bei der Waf­fen-SS am Ulrichs­berg und aus der Stasi-Akte von Jörg Haider. Karsten Krampitz lebt als Autor, Literatur‑, Geschichts- und Poli­tik­wis­senschaftler in Berlin. Pub­likum­spreisträger des Inge­borg-Bach­mann-Wet­tbe­werbs. Er war von Mai bis Sep­tem­ber 2010 Kla­gen­furter Stadtschreiber und sorgte mit State­ments zur Kärnt­ner Poli­tik für Aufsehen.

Karten € 10,– 

Spannende Anfrage zu Aussagen über Waffen-SS

Albert Stein­hauser, Abge­ord­neter der Grü­nen und Jus­tizsprech­er, hat eine span­nende Anfrage an das Jus­tizmin­is­teri­um einge­bracht. Er will wis­sen, warum die Staat­san­waltschaft Kla­gen­furt ihre Ermit­tlun­gen gegen Her­mann Kan­dus­si, Obmann der Ulrichs­berg-Gemein­schaft, wegen dessen Aus­sagen über die Waf­fen-SS eingestellt hat bzw. welche Ermit­tlungss­chritte die Staat­san­waltschaft in dieser Sache geset­zt hat. Anfrage betr­e­f­fend Ein­stel­lung der Ermit­tlun­gen gegen Her­mann Kan­dus­si nach dem Ver­botsG

Bücher gegen Rechts

Wer noch auf der Suche nach passenden Geschenken oder ein­er Feiertagslek­türe ist – wir hät­ten da einige Tipps! Von den Büch­ern, die sich 2012 in lit­er­arisch­er oder doku­men­tarisch­er Form mit Recht­sex­trem­is­mus und Nation­al­sozial­is­mus auseinan­derge­set­zt haben, wollen wir einige empfehlen. Weit­er…

NS ‑Abzeichengesetz : Höhere Geldstrafen beschlossen

Das Prob­lem ist auf etlichen Flohmärk­ten zu besichti­gen: Händler, die Nazi-Schrott teil­weise ganz offen zum Verkauf anbi­eten. Auch ein Kon­di­tor, der eine Hak­enkreuz-Torte oder ein Ver­sand­händler, der Hitler-Wein und – Schnaps anpreist: das alles ist nicht unbe­d­ingt Wieder­betä­ti­gung, aber ein Ver­stoß nach dem Abze­ichenge­setz. Bish­er war das sehr gün­stig, jet­zt kostet es mehr. Weit­er…