• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Verschwörungsideologien

Strache: Alles Schall und Rauch im besseren Europa?

Auf dem Face­book-Kon­to von Stra­che find­en sich nicht nur fin­gierte Ver­gle­iche zwis­chen ein­er Asyl­wer­ber­fam­i­lie und der eines Fachar­beit­ers, die direkt aus der Sudelküche von Recht­sex­tremen kom­men, son­dern auch weit­ere bemerkenswerte Post­ings. Am 27. Jän­ner dieses Jahres postete „HC Stra­che“ etwa Infos zu Ungarn. Auch da sind seine Quellen inter­es­sant! Weit­er…

Strache, Scheuch und die Freimaurer

Anders Behring Breivik, der recht­sex­treme Atten­täter von Oslo, posierte in der Freimau­r­er-Uni­form, dem „Schurz“. Mehr hat es nicht gebraucht: Neon­azis und Recht­sex­treme sehen darin natür­lich den ein­deuti­gen Beweis, dass die Freimau­r­er und mit ihnen „die Juden” für die Atten­tate ver­ant­wortlich seien. Die Nazi-Pro­pa­gan­da von der „jüdisch-freimau­rerischen” Ver­schwörung lebt wieder auf. Weit­er…

Norwegen: Beißreflexe im Angesichts des Terrors

Noch bevor bekan­nt war, was genau geschehen war, trat­en in den ver­schieden­sten Medi­en soge­nan­nte „Ter­ror­ex­per­tIn­nen” auf und wussten wer hin­ter den Ter­ro­rak­ten ste­ht. Für die einen war es die Hand­schrift der Al Qai­da, für die anderen ein Racheakt des Ex-Staatschef von Libyen, Muam­mar al-Gaddafi. Sich­er waren sich alle in einem: Es ist ein neuer­lich­er Anschlag von Islamis­ten. Weit­er…

Die Burschenschafter und der „Hitler-Gruß” am 8. Mai

Noch vor weni­gen Tagen polterte der Wiener FP-Klubob­mann Johann Gude­nus über ange­bliche Angriffe während der friedlichen 8. Mai-Proteste gegen den Trauer­auf­marsch der Burschen­schaften am Helden­platz. „Es bestand Gefahr für Leib und Leben”, wird in ein­er OTS-Aussendung der FPÖ behauptet. Gude­nus unter­stellt eine „ja fast (…) Ein­ladung zu Über­grif­f­en” durch die „Wiener Polizeiführung in enger Abstim­mung mit Bürg­er­meis­ter Häu­pl” Weit­er…

Graz: Verstockter Stocker

Am 24.11. fand die mündliche Ver­hand­lung im ersten Prozess statt, den der Stock­er Ver­lag gegen eine Aktivistin von May­day Graz angestrengt hat­te. Gegen­stand dieses Ver­fahren ist die Kri­tik in der Broschüre „Das Herz am recht­en Fleck. Der Leopold Stock­er Ver­lag und die recht­sex­treme Szene” am Buch „Reit­en für Rus­s­land” des Recht­sex­trem­is­ten Hein­rich Jordis Lohausen. Weit­er…