• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Verschwörungsideologien

Bloody Mary (II): Wer ist sie?

Eine Bloody Mary hetzt auf SOS-Österreich, auf Grafs Blog unzensuriert.at, auf einer Neonazi-Seite. Über sich selbst sagt die unermüdliche Hass-Posterin, dass sie viele Leserbriefe schreibt – unter ihrem richtigen Namen. Am 21. Oktober gratulierte ihr der Hass-Blog SOS-Österreich hymnisch zu ihrem 79. Geburtstag. Weiter…

(Norwegen) Beißreflexe im Angesichts des Terrors

Noch bevor irgendwer wusste was genau geschehen war, traten in den verschiedensten Medien sogenannte “TerrorexpertInnen” auf und wussten wer hinter den Terrorakten steht. Für die einen war es die Handschrift der Al Qaida, für die anderen ein Racheakt des Ex-Staatschef von Libyen, Muammar al-Gaddafi. Wer es von den beiden auch immer sei, sicher waren sich alle in einem: es ist ein neuerlicher Anschlag von Islamisten. Weiter…

Die Burschenschafter und der „Hitler-Gruß“ am 8. Mai

Noch vor wenigen Tagen polterte der Wiener FP-Klubobmann Johann Gudenus über angebliche Angriffe während der friedlichen 8. Mai-Proteste gegen den Traueraufmarsch der Burschenschaften am Heldenplatz. “Es bestand Gefahr für Leib und Leben” wird in einer OTS-Aussendung der FPÖ behauptet. Gudenus unterstellt eine “ja fast (…) Einladung zu Übergriffen” durch die “Wiener Polizeiführung in enger Abstimmung mit Bürgermeister Häupl”. Weiter…

Graz: Verstockter Stocker

Am 24.11. fand die mündliche Verhandlung im ersten Prozess statt, den der Stocker Verlag gegen eine Aktivistin von Mayday Graz angestrengt hatte. Gegenstand dieses Verfahren ist die Kritik in der Broschüre „Das Herz am rechten Fleck. Der Leopold Stocker Verlag und die rechtsextreme Szene“ am Buch „Reiten für Russland“ des Rechtsextremisten Heinrich Jordis Lohausen.

Zum Stand des Verfahrens geben wir eine Mitteilung von Mayday Graz wieder. Der Stocker-Verlag hat sich demnach im Verfahren auch wegen der fortdauernden kritischen Berichterstattung beschwert. Ja, was glaubt denn der Stocker?

Das Machwerk „Reiten für Russland“ aus dem Stocker-Verlag „identifiziert verborgen und global agierende „Geldmächte“ als die eigentlich treibenden Kräfte hinter dem Weltgeschehen, die sowohl für die Oktoberrevolution 1917 als auch für die beiden Weltkriege verantwortlich seien. Stellvertretend für diese „Mächte“, denen Deutschland zweimal im Weg gestanden sei und zu deren „Festigung“ zwei Weltkriege geführt worden seien, nannte Lohausen „Mr Baruch“ und „New Yorker Bankhäuser“.
Die AutorInnen dieser Broschüre hatten diese Passage als antisemitische Codierung und antisemitische Hetze bezeichnet – was soll es denn sonst sein, wenn eine jüdische Macht für die Entfesselung des 1. und 2. Weltkriegs verantwortlich gemacht wird? Das Gras ist in der Regel grün, der Himmel blau und wenn jemand von Geldmächten im Hintergrund fabuliert, die zwei Weltkriege verschuldet hätten und als deren Vertreter ein Mr. Baruch agierte, dann ist das antisemitisch.

Doch bei der Verhandlung behauptete der Geschäftsführer Wolfgang Dvorak-Stocker bzw. sein Anwalt, diese Buchauszüge könnten gar nicht antisemitisch sein, weil es doch einen Mr. Baruch tatsächlich gegeben und er eine wesentliche Rolle im 1. Weltkrieg gespielt habe. Nun war ein Börsenfachmann namens Baruch tatsächlich als Berater amerikanischer Präsidenten tätig gewesen. Die Behauptung, er habe den 1. Weltkrieg zu verantworten und handle als Teil einer globalen Macht, stammt allerdings aus der NS-Propaganda und aus einer Tradition antisemitischer Angriffe einschlägiger rechtsextremer AutorInnen wie Jan Van Helsing. Die Argumentation der Kläger ist ungefähr vergleichbar mit einer Behauptung wie, der Film „Jud Süß“ sei nicht antisemitisch, weil ein Herr namens Süß Oppenheimer (auf den sich der Film beruft) existiert hatte – was niemand ernsthaft auch nur denken würde.

Es verwundert daher nicht mehr, dass sich der Verlag in seinen Schriftsätzen mit Händen und Füßen dagegen gewehrt hatte, einen Vertreter oder eine Vertreterin der wissenschaftlichen Antisemitismusforschung zu Wort kommen zu lassen, wie es die Anwältin der geklagten Aktivistin verlangt hatte.

Außerdem beschwerte sich der Stocker Verlag, dass auf der Webseite von Mayday weitere kritische Texte zum Verfahren veröffentlicht sind und dass im November erneut – trotz der zwei Prozesse – ein Infostand stattgefunden hatte, bei dem die Broschüre verteilt wurde. Mayday Graz sieht keinen Grund, die Veröffentlichung der vom Verlag geklagten Texte einzustellen oder auf Infostände zu verzichten.

Es ist bedauerlich genug, dass ein Buch herausgebracht wurde, in dem eine solche antisemitisch codierte Verschwörungstheorie verbreitet wird. Aber es ist geradezu absurd, dass wir uns auf einen Prozess einlassen müssen, nur um unser Recht zu verteidigen, diese Passagen auch als antisemitische Stimmungsmache bezeichnen zu dürfen!!

Übrigens: Die Broschüre „Das Herz am rechten Fleck. Der Leopold Stocker Verlag und die rechtsextreme Szene“ gibt’s zum Download auf unserem neuen Blog maydaygraz.wordpress.com.

Prozesse kosten Geld – wer uns unterstützen will:

Sparbuch Nr. 32 22 61 85, BLZ 38 000,
Bezeichnung „MayDay2000 Graz“
Verwendungszweck: Stocker-Prozess“.

Strache, die FPÖ und Israel: Kotau und Kotzen

Drei Tage bereiste HC Strache mit Entourage Israel, besuchte israelische Siedler („Unser Herz ist mit euch“), das Parlament Knesset und in der Hauptsache einen „Anti-Terror“- Kongress, der sich gegen den islamischen Fundamentalismus richtete. Die Reise – so der „Krone“-Journalist und Mitreisende Claus Pandi – trug „bizarre Züge“. Weiter…

Linz(OÖ): BZÖ-Gemeinderat benutzt braune Leimrute

Die Krise des kapitalistischen Wirtschafts-und Finanzsystems verlangt nach Erklärungen. Einige suchen und finden sie leider in Verschwörungstheorien, in Varianten der Freiwirtschaftslehre oder in den von dem Nazi Gottfried Feder verkündeten Appell zur Brechung der Zinsknechtschaft.

Was hat das mit dem Linzer Gemeinderat und BZÖ (Bündnis Zukunft Österreich)-Obmann Reinhard Reiman zu tun? Weiter…