• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Verfassungsschutz

Achtung: Österreichischer Nazi-Band-Export!

Auf dem Gelände des Gasthaus­es „Zum Jäger­wirt“ im nieder­bay­erischen Buch­hofen (Land­kreis Deggen­dorf) find­et am 3. Juli unter dem Mot­to „Day of Friend­ship“ eine deutsch-tschechis­che Neon­azi-Ver­anstal­tung statt. Aufge­spielt wird dabei nicht nur von den tschechis­chen Szene-Bands „Legion S“ und „Ortel“, son­dern auch von der öster­re­ichis­chen Kom­bo „Don­ner des Nor­dens“. Weit­er…

Kein Auftritt von „Kategorie C“ in Österreich!

Über­nom­men von: alpen-dodel.info

Pech für die Ver­anstal­terIn­nen des Konz­ertes der deutschen Band „Kat­e­gorie C“ in Öster­re­ich: Die Gruppe, die dem Hooli­gan-Milieu und der recht­sex­tremen bis neon­azis­tis­chen Szene sehr nahe ste­ht (…) sollte plangemäß gestern Abend in Hen­ndorf bei Salzburg auftreten. Ursprünglich war das Konz­ert bere­its für den 22. Mai im bayrischen Ruh­pold­ing geplant (…), dort wurde die Ver­anstal­tung aber auf gerichtlichem Wege ver­hin­dert (…). Nun entsch­ied man sich für Öster­re­ich, lange Zeit wurde als Ver­anstal­tung­sort auf der Band­home­page nur ver­laut­bart, dass es in der Nähe von Salzburg stat­tfind­en werde. Nach­dem schließlich öffentlich wurde, dass die Band in der im öffentlichen Besitz befind­lichen „Wallersee­halle“ in Hen­ndorf auftreten sollte, regte sich auch hier der Wider­stand, der zu ein­er bun­desweit­en Berichter­stat­tung führte. Der Salzburg­er Ver­fas­sungss­chutz hat­te hinge­gen kaum Prob­leme mit der Band: „In Deutsch­land war sie früher als rechts-ten­den­z­iös eingestuft. Das ist derzeit laut unseren deutschen Kol­le­gen allerd­ings nicht mehr der Fall. Wir wer­den uns im Vor­feld noch genau anschauen, was diese Leute aktuell spie­len“ (…). Einem (somit extrem unwahrschein­lichen) Ver­bot des Konz­ertes durch die Polizei kam dann eine Aufkündi­gung des Mietver­trages für die „Wallersee­halle“ durch die Gemeinde Hen­ndorf zuvor.

Weit­er­lesen

Braune auf Facebook

In den sozialen Net­zw­erken von „Face­book“ bis „Youtube“ tum­meln sich auch Recht­sex­treme bzw. Neon­azis. Mehr als 13.000 Fans hat­te etwa die Gruppe „Kinder­schän­der – für Euch eröff­nen wir wieder Mau­thausen!!“, bevor sie von „Face­book“ geschlossen wurde. Weit­er…

Brauner Jugendclub aufgelöst

Über­nom­men von: alpen-dodel.info

Nach erhe­blichem medi­alen Druck (“Kuri­er”, “Öster­re­ich” und “OON” berichteten) hat der oberöster­re­ichis­che Ver­fas­sungss­chutz nun ange­blich endlich Maß­nah­men gegen den braunen Jugend­club “Objekt 21″ (…) in Des­sel­brunn ergrif­f­en und die Aktiv­itäten der Neon­azis been­det. Der Ebenseer Jür­gen Wind­hofer, der bere­its im Jahr 2009 in Wels wegen NS-Wieder­betä­ti­gung in erster Instanz zu ein­er Haft­strafe verurteilt wurde (Urteil noch nicht recht­skräftig), hat­te für “Objekt 21″ ein Haus angemietet und den Club fed­er­führend betrieben. Im März 2010 wurde ein Kul­turvere­in unter dem Namen “Objekt 21″ gegrün­det, als Funk­tionäre fan­den sich einige Per­so­n­en, die gemein­sam mit Wind­hofer bere­its den neon­azis­tis­chen “Kampfver­band Ober­donau” betrieben hatten.

Weit­er­lesen auf http://alpendodelinfo.wordpress.com

Die Verharmloser vom BVT

Die Ver­fas­sungss­chutzberichte des BMI muss man quer­lesen. Hin­ter den ein­lul­len­den Ver­sicherun­gen der Ver­fas­sungss­chützer, dass die Aktiv­itäten der recht­sex­tremen Szene keine Verän­derun­gen zum jew­eili­gen Vor­jahr zeigten, ver­ber­gen sich drama­tis­che Verän­derun­gen. Weit­er…

Wien/Wiener Neustadt: Rassismus auch im Unterricht?

Beat­rice Achaleke und Simon Inou, bei­de im Vere­in AFRA in Wien tätig, haben Post von einem Ras­sis­ten erhal­ten. In dem Brief beschimpft der Mann, der sich als Lehrer beze­ich­net, die bei­den als „genetisch min­der­w­er­tig“ und fügt hinzu: „Nicht umson­st, und das betone ich meinen Schülern, haben die Neger nichts Geistiges und Inno­v­a­tives her­vorge­bracht, außer dem Jazz und dem Rapp. Ger­ade diese sind ein drastis­ches Beispiel der Kul­tur­losigkeit.” Das NÖ Lan­desamt für Ver­fas­sungss­chutz ermit­telt. (standard.at)

Deutsch-Wagram: Exekutive fasst Nazi-Schmierer

Vier Jugendliche brachen ins Schulzen­trum Deutsch-Wagram (Bez. Gänsern­dorf) ein, besprüht­en die Wände mit Nazi-Parolen. Danach besucht­en sie ein Fußball­spiel, besprüht­en am Park­platz Autos mit Hak­enkreuzen. Beamte des Lan­desamtes für Ver­fas­sungss­chutz kon­nten die Bande aus­forschen, zumin­destens ein Täter hat enge Verbindun­gen zur Neon­azi-Szene. (Quelle: Heute)

Schrems: Nazi-Anschlag auf Asylheim: Hakenkreuz und Steinwurf

Die Beamten des Lan­desamtes für Ver­fas­sungss­chutz und Ter­ror­is­mus­bekämp­fung NÖ ermit­teln wegen eines Nazi-Anschlags auf das Flüchtling­sheim Schrems: In der Nacht auf den 20. Sep­tem­ber wurde die Fas­sade des Haus­es mit einem grossen Hak­enkreuz beschmiert . Ein mit einem Hak­enkreuz beschmiert­er Stein wurde durch das Küchen­fen­ster gewor­fen. (NÖN, Gmünd­ner Zeitung)

Linz: Nach Anschlag auf Justiz-Opfer nimmt Verfassungsschutz rechte Szene ins Visier

Steck­en Recht­sex­treme hin­ter der feigen Attacke auf jenen 35-jähri­gen Gmund­ner, der wegen Mordes acht Jahre unschuldig im Gefäng­nis saß? Der Ver­fas­sungss­chutz ermittelt.

Drei Tage nach der hin­ter­hälti­gen nächtlichen Prüge­lat­tacke auf den Gmund­ner ist für die Krim­i­nal­is­ten eines klar: Das Motiv des Prügelkom­man­dos, das das schlafende Opfer in seinem Haus heim­suchte, war Rache. […] Aber: „Es ist bekan­nt, dass der nun verurteilte tat­säch­liche Mörder der Tax­ilenkerin mas­sive Beziehun­gen zur recht­en Szene hat­te.” (OÖN)