• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Rechte Ökologie

Was wurde denn aus … Helmut Pilhar?

In unregelmäßigen Abständen werden wir unter diesem Titel über Personen aus der rechtsextremen Szene berichten, die zwar aus der Öffentlichkeit verschwunden oder abgetaucht, aber dennoch weiterhin aktiv sind. Wir beginnen mit Helmut Pilhar (55), der als einer der glühendsten Verfechter der antisemitischen „Germanischen Medizin“ durch die Lande zog und 2016 bei den Reichsbürgerheinis, konkret beim „Staat Niederösterreich“ seine „Lebendmeldung“ abgab. Weiter…

Die Wegwarte und das Virus

Die „Gemeine Wegwarte“ ist 2020 zur „Heilpflanze des Jahres“ ernannt worden. Mit heilenden Wirkungen hat die Zeitschrift „Wegwarte“, die sich mit der Pflanze schmückt, aber nichts zu tun. Ganz im Gegenteil. Die Zeitschrift, die in den letzten Tagen mit ihrer an Haushalte adressierten März-Ausgabe verschickt wurde, verbreitet ziemlich „kranke“ Meldungen – über das angeblich unproblematische Corona-Virus oder auch über das „Projekt Überleben“. Weiter…

Wochenschau KW 20/19 (Teil 2)

Im zweiten Teil unserer Rückschau auf die letzte Woche resümieren wir Berichte und Ereignisse, die im Zuge von Ibiza-Gate völlig in den Hintergrund gerückt sind. Das betrifft dubiose Vorgänge rund um die Hausdurchsuchung bei Martin Sellner, das Schwanken und Wanken der Linzer SPÖ und der oberösterreichischen ÖVP rund um die Verbindungen zwischen Identitären und der FPÖ. Der Maler Wiesinger war schneller wieder aus dem Kulturbeirat weg, wie er vermutlich schauen konnte, was ein Interview mit dem „profil“ beschleunigt haben durfte. Zuletzt: Unzufriedenheiten in der Vorarlberger FPÖ führten zu einer Reihe Parteiaustritten. Weiter…

Anastasias Traum – zur russischen Rechtsesoterik in österreichischen Schulprojekten (Teil 2)

ORF-Doku "Am Schauplatz" zur Weinbergschule

Zwei österreichische Schulprojekte sind die wesentlichen Protagonisten beim Import der russischen Schetinin-Ideologie in den deutschsprachigen Raum: Das Lais-Konzept und die Weinbergschule. Der erste Teil befasste sich mit den Lais-Schulen und den rechtsesoterischen Hintergründen zur Anastasia-Lehre. Hier nun der zweite Teil, der die in Seekirchen am Wallersee gelegene Weinbergschule unter die Lupe nimmt. Weiter…

Anastasias Traum – zur russischen Rechtsesoterik in österreichischen Schulprojekten (Teil 1)

Zwei österreichische Schulprojekte sind die wesentlichen Protagonisten beim Import der russischen Schetinin-Ideologie in den deutschsprachigen Raum: Das Lais-Konzept und die Weinbergschule. Bei diesem Transfer werden allerlei Pseudopädagogik, rechte Esoterik und Verschwörungstheorien mitgebracht. Dies passiert manchmal unbewusst, manchmal ganz dezidiert und oftmals auch verdeckt. Neben den Inhalten verweisen insbesondere die Verstrickungen mit anderen Akteuren im esoterischen Spektrum auf eine hochproblematische Gemengelage, die aus einer antifaschistischen Perspektive relevant ist und nicht annähernd ausreichend mediale Beachtung findet. Weiter…

Videomitschnitte von der Rechtsextremismus Enquete 2017 im Parlament

Vor zwei Monaten, am 21.4.2017, lud der Grüne Klub im Parlament zur Rechtsextremismus Enquete 2017 ins Parlament. In Vorträgen und anschließenden Diskussions-Panels wurde ausführlich zu aktuellen Themen und Entwicklungen aus den Bereichen Social Media, rechte und rassistische Diskurse, Medien usw. diskutiert. Im Zentrum der Veranstaltung, die sich an ExpertInnen und an interessierte Personen aus der Zivilgesellschaft richtete, standen neben Analysen und Interpretationen immer auch Handlungsoptionen, die sich für den Staat und die Zivilgesellschaft ergeben. Zudem bot die Enquete für die TeilnehmerInnen einen Rahmen für Austausch und Vernetzung. Im Folgenden finden Sie hier die Videos der Veranstaltung Weiter…