• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Sonstiges

Der Burschiball, Darabos und die „feige Bourgeoisie“

Mar­tin Graf, der Vorkämpfer aller Burschis im Par­la­ment, ist seit Wochen völ­lig aus dem Häuschen. Seit­dem die Betrieb­s­ge­sellschaft der Hof­burg bekan­nt­gegeben hat, dass der Ball der Burschen ab 2013 nicht mehr in der Hof­burg stat­tfind­en wird, geht es rund bei unzensuriert.at, der „E‑Plattform” von Mar­tin Graf & Co. Und jet­zt ver­bi­etet Vertei­di­gungsmin­is­ter Dara­bos auch noch das Tra­gen von Uni­for­men am Burschiball! Weit­er…

Deutschland: GAR — Das Abwehrzentrum

Blick nach Rechts über das neue Abwehrzen­trum gegen Recht­sex­trem­is­mus. Daran beteiligt sind das Bun­deskrim­i­nalamt, die Lan­deskrim­i­nalämter, der Bun­desnachrich­t­en­di­enst und der Mil­itärische Abschir­m­di­enst sowie das Bun­de­samt und alle Lan­desämter für Ver­fas­sungss­chutz. Weit­er…

Küssels letzte Schlacht?

Got­tfried Küs­sel (53) erwartet in der Unter­suchung­shaft seinen Prozess wegen des Ver­dachts der Wieder­betä­ti­gung. Mit der Wahl des Anwalts Michael Dohr, der auch im Wiener Neustädter Tier­rechts-AktivistIn­nen­prozess vertei­digte und kein­er „vom recht­en Lager“ (Kuri­er, 4.1.2012) ist, hat er möglicher­weise schon einen Hin­weis auf seine Vertei­di­gungsstrate­gie gegeben. Weit­er…

Nazileaks (IV): Die trivialen Kunden von Odin

Unter den von Nazileaks veröf­fentlicht­en Adressen­sätzen ist der mit den Kun­den­dateien des Odin-Ver­sandes der neueste und deut­lich­ste. Wer bei Odin bestellt, weiß, was er oder sie kauft! Da lässt sich das Erk­lärungsmod­ell von Math­ias Venier („keine Rückschlüsse auf das kom­plexe Welt­bild“) schon gar nicht mehr anwen­den, selb­st wenn ein RFJ-Funk­tionär dort ordert. Weit­er…

Ein Neonazi und der schwarzbraune September

Um Har­ald E. ist es mit­tler­weile ruhig gewor­den – betreut er wirk­lich nur mehr Pferde? In den 70er Jahren war er jeden­falls Sicher­heits­beauf­tragter von Nor­bert Burg­ers NDP, Leit­er eines paramil­itärischen Ein­satzkom­man­dos und ange­blich unwis­sender Unter­stützer der Ter­ror­gruppe „Schwarz­er Sep­tem­ber“, die in Wien Anschläge auf jüdis­che Migran­tInnen plante, wie das Nachricht­en­magazin „pro­fil“ in sein­er neuen Aus­gabe unter dem Titel „Schwarzbrauner Sep­tem­ber“ berichtet. Weit­er…

Nazileaks (III): Die komplexen Kunden von Thor Steinar

Die Motive, Klam­ot­ten von Thor Steinar zu bestellen bzw. zu tra­gen, wur­den schon vom Ver­fas­sungss­chutz Bran­den­burg aus­führlich dargestellt. Einen gibt es allerd­ings, der will gar nicht bestellt, son­dern nur einen Newslet­ter erhal­ten haben: Math­ias Venier, Nach­fol­ger von Wern­er Königshofer für die FPÖ im Nation­al­rat. Mit­tler­weile wer­den die Öster­re­icherIn­nen unter den Thor Steinar-Fans immer mehr. An die 500 sind es schon. Weit­er…

Thor Steinar: Szenetypische Polizisten?

Es ist schon pein­lich genug, dass der öster­re­ichis­che Ver­fas­sungss­chutz in seinem Bericht 2011 als szene­typ­is­che Marken für das neue Nazi-Out­fit noch immer Fred Per­ry und Lons­dale anführt und „die“ Kult­marke der Recht­en, „Thor Steinar“, vergessen hat. Oder wurde sie gar nicht vergessen, son­dern ver­schwiegen, weil vier öster­re­ichis­che Polizeibeamte unter den ver­mut­lichen Bestellern von „Thor Steinar“ auf­scheinen? Weit­er…

News: „Ministerium für Verharmlosung”

News berichtet über die Thor-Steinar-Kun­den­datei, in der sich auch FPÖ-Poli­tik­er und vier öster­re­ichis­che Polizis­ten befind­en, „die zudem blöd genug waren, unter ihrer dien­stlichen polizei.gv.at-E-Mail-Adresse zu bestellen”. Nach Angaben von News antwortete die Sprecherin des Innen­min­is­teri­ums auf eine Anfrage, dass es sich bei „Thor Steinar” um ein „legales Sportar­tikella­bel“ han­delt und nicht jed­er Kunde sei „recht­sradikal“. Weit­er…

Nazi-Leaks ist online, ein FP-Abgeordneter und die Polizei dabei!

Schlicht ist sie, die neue Web­site „nazi-leaks.net”, die zum Jahreswech­sel ans Netz gegan­gen ist. Aber dur­chaus nüt­zlich! Neben eini­gen älteren Daten­sätzen wie ein­er SpenderIn­nen-Liste der NPD, Adressen von Blood & Hon­our usw. wer­den auch sehr aktuelle Hacks – wie der beim Odin-Ver­sand – gelis­tet. Unter dessen Bestel­lerIn­nen sind natür­lich auch etliche Öster­re­icherIn­nen zu find­en. Weit­er…