• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Sonstiges

Die unbescholtenen Bekannten des Detlef Wimmer

Alles hätte so schön sein kön­nen! Schon in jun­gen Jahren Stad­trat, der eine eigens gegrün­dete Sicher­heit­struppe befehli­gen darf. Dann die Ernen­nung zum Leut­nant: stolzes Paradieren in der weißen Aus­ge­hu­ni­form am Polizeiball in Linz. Plöt­zlich: Wie aus heit­erem Him­mel wird Detlef Wim­mer in die Reserve abgeschoben. Und jet­zt taucht in NEWS ein Doku­ment auf, das ihm „eine Gefahr für die mil­itärische Sicher­heit“ bescheinigt. Weit­er…

Salzburg: Von Zeit zu Zeit

Am 12. April 2012 hat die Exeku­tive im Flach­gau Com­put­er und Handys mit NS-Inhal­ten sichergestellt und die drei jun­gen Män­ner, bei denen Haus­durch­suchun­gen stat­tfan­den, nach dem NS-Ver­bots­ge­setz angezeigt. Sie waren schon offen­sichtlich schon mehrmals aufge­fall­en. Erst vor weni­gen Wochen hat die Heimat­partei Öster­re­ich in Bür­moos ein Tre­f­fen abge­hal­ten. Weit­er…

Der rechtsextreme Mob und der Missbrauch der Opfer

Gewalt gegen Kinder, vor allem sex­uelle Gewalt, löst starke Emo­tio­nen aus: Angst, Furcht, Zorn und Hass. Diesen emo­tionalen Humus nutzen Recht­sex­treme für ihre poli­tis­che Pro­pa­gan­da. Beispiele aus der jün­geren Zeit sind der Mord an dem 3‑jährigen Cain aus Bre­genz, der sex­uelle Miss­brauch und die Einkerkerung der eige­nen Tochter durch Josef Frit­zl, die Ent­führung und Einkerkerung von Natascha Kam­pusch und zulet­zt der Mord eines elfjähri­gen Mäd­chens in Emden (BRD). Weit­er…

Der „Braune“ und die „Reichsbewegung“

Lud­wig Reinthaler kann’s nicht lassen. Über die Mail-Adresse seines „Doku­men­ta­tion­szen­trums des Welser Wider­stands“ ver­sandte er am 7. Feb­ru­ar eine Mail an einen bre­it­en Verteil­erkreis. Der Mail war beige­fügt ein acht­seit­iger Het­z­text der „Reichs­be­we­gung“. Diese Mail und der Begleit­text haben ihm jet­zt eine Anzeige wegen des Ver­dachts der Ver­het­zung durch die Anwalt­skan­zlei Dr. Zanger einge­bracht. Weit­er…

Bayern/Österreich: Gewaltaffines braunes Spektrum

Blick nach Rechts (BNR) berichtet über den neuen bayrischen Ver­fas­sungss­chutzbericht. Dem­nach „weist der Bericht wie im Vor­jahr 2.600 Recht­sex­trem­istIn­nen, darunter 900 NPD-Mit­glieder, 300 sub­kul­turell geprägte Recht­sex­trem­istIn­nen, 700 Neon­azis und 400 son­stige Recht­sex­trem­istIn­nen aus. Im Spek­trum der parteifreien Recht­sex­trem­istIn­nen stellen die Neon­azis mit 700 Aktivis­ten damit den größten Anteil”. Weit­er…

Der Breivik von Traun: Schwamm drüber?

Nun liegt die Antwort des Innen­min­is­teri­ums auf eine par­la­men­tarische Anfrage des Abge­ord­neten Albert Stein­hauser (Grüne) vor. Sie fiel erwartungs­gemäß aus. Eine Seite brauchte Innen­min­is­terin Mikl-Leit­ner, um zu den vierzehn Fra­gen Stel­lung zu nehmen. Am 22. Juli 2011, also am Tag der Mord­serie von Breivik in Oslo, hat ein Ras­sist in Traun (OÖ) einen Mann ermordet und dessen Sohn schw­er ver­let­zt. Weit­er…

Toulouse (F): Anschwellende Hassorgien

Vieles, sehr vieles deutet bei den erbärm­lichen und feigen Mor­den von Toulouse auf ein recht­sex­tremes bzw. ras­sis­tis­ches Tat­mo­tiv hin. Der derzeit­ige Ermit­tlungs­stand ist allerd­ings noch sehr dürftig . Umso mehr über­raschen nicht nur Fes­tle­gun­gen wie die des franzö­sis­chen Vertei­di­gungsmin­is­ters Longuet, der einen „Ver­rück­ten“ als Täter für wahrschein­lich hielt, son­dern die anschwellen­den Has­sorgien, die aus recht­en Blogs triefen. Weit­er…