• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Fußball/Hooligans

Die seltsamen Freunde des Maximilian Krauss

Der Wiener Bürg­er­meis­ter Michael Häu­pl hat sich entsch­ieden: Max­i­m­il­ian Krauss (21) , deutsch­er Burschen­schafter und von der FPÖ für das Amt des Stadtschul­ratsvizepräsi­den­ten nominiert, wird diese Funk­tion nicht ausüben kön­nen. Die FPÖ schre­it wie üblich Skan­dal. Eine Sol­i­dar­itäts­gruppe will die ange­bliche Het­ze gegen Krauss stop­pen. Weit­er…

Wien: Prozess gegen „Unsterblich“-Neonazis

Am 27. Okto­ber des Vor­jahres hat ein Trupp gewalt­tätiger Neon­azis, offen­sichtlich Mit­glieder des Fan­klubs „Unsterblich“, das Ernst-Kirch­weger-Haus in Wien-Favoriten über­fall­en. Die Neon­azis stürmten mit abge­broch­enen Besen­stie­len, Hol­zlat­ten und Bier­flaschen das linke Ver­anstal­tungszen­trum. Ein Angreifer schlug einen Gew­erkschafter nieder, zwei Kol­le­gen attack­ierten den Aggres­sor. Jet­zt ste­hen sie gemein­sam mit den Neon­azis vor Gericht. Weit­er…

Antisemitismus im Vormarsch

In Paris wur­den Syn­a­gogen ange­grif­f­en, in Deutsch­land wur­den Nazi-Sprüche skandiert, und auch in Öster­re­ich gab es anti­semi­tis­che Vor­fälle bei Kundge­bun­gen für Gaza bzw. Palästi­na in den let­zten Tagen. Der Anti­semitismus in Europa nimmt mit der Eskala­tion des Gaza-Kon­flik­ts zu und erre­icht neue Dimen­sio­nen – aber er war auch vorher schon präsent. Weit­er…

Rassismus und Homophobie bei der WM

Bei der let­zten Fußball-WM lehn­ten viele deutsche und öster­re­ichis­che Neon­azis die übliche Unter­stützung der deutschen Elf wegen ihres Migran­tenan­teils ab, andere wiederum waren ein­fach auf Pro­voka­tion und Schlägerei aus. Bei der WM in Brasilien ging’s abseits der Spielein­schätzun­gen bish­er haupt­säch­lich um die Beißat­tacke von Luis Suarez aus Uruguay; homo­phobe und ras­sis­tis­che Vor­fälle wur­den kaum medi­al the­ma­tisiert. Weit­er…

Internationale Nazi-Mobilisierung zur identitären Demonstration

Trotz aller Demen­ti und vorau­seilen­der Dis­tanzierung reagieren gewalt­bere­ite Neon­azis weit­er­hin begeis­tert auf die Demon­stra­tion der Iden­titären Wien am morgi­gen Sam­stag. So kündi­gen sich zum Beispiel gewalt­bere­ite Per­so­n­en aus dem Umfeld von Unsterblich Wien, der neon­azis­tis­chen Hooli­gan­gruppe, an und bewer­ben die Ver­anstal­tung in ein­schlägi­gen Foren. Weit­er…

Der blaue Brigadier

Wenn Ewald Stadler in seinem früheren Leben der Dober­mann der Haider- FPÖ war, was ist dann Wolf­gang Jung für die Stra­che-FPÖ? Den blauen Wiener Gemein­der­at und früheren Bun­desheer-Brigadier zeich­net eines aus: alles ver­bellen, was der FPÖ unan­genehm ist. Jet­zt hat er sich den Polizis­ten Uwe Sail­er vorgenom­men, der für ihn ein „Sicher­heit­srisiko“ ist. Weit­er…

Neonazi schlug 13-Jährigen zu Boden

Das ist wahrer Man­nes­mut eines recht­en Reck­en: ein 30-Jähriger, der ohne Grund auf einen 13-Jähri­gen los­ge­ht, ihn zu Boden schlägt, den Red-Bull-Fan-Schal entreißt, diesen anzün­det und dann seine rechte Hand nach oben – zum Hit­ler­gruß? – reißt. Jet­zt wurde gegen den mehrfach vorbe­strafen Gerüst­bauer aus Tirol ver­han­delt: wegen NS-Wieder­betä­ti­gung, Kör­per­ver­let­zung, Nöti­gung und Sachbeschädi­gung. Weit­er…