Filter Schlagwort: Bundesheer

Rechtsextreme Putin-Fans

Das Dokumentationsarchiv (DÖW) hat sich unter dem Titel „Prorussischer Rechtsextremismus“ mit der Publikation Info-Direkt beschäftigt, einem rechtsextremen Produkt aus Oberösterreich, das seit Frühjahr 2015 erscheint. Das DÖW teilt unsere Einschätzung, wonach die Zeitschrift von Kadern des ehemaligen Zentrums des Neonazismus in Oberösterreich, dem Bund Freier Jugend (BfJ), produziert wird.

Mistelbach (NÖ): Einzelfall mit braunem Loch!

Der Mistelbacher FPÖ-Stadtrat Walter Schwarz hat ein in der FPÖ nicht unübliches Problem. Er vermutet, dass sein Facebook-Profil gehackt wurde. Auf seiner Timeline wurde nämlich ein Beitrag der NPD geteilt. Außerdem soll er sich in einer Diskussion zu einer Demonstration in Traiskirchen hetzerisch geäußert haben. Der blaue Stadtrat, hauptberuflich ein Unteroffizier des Bundesheeres, bestreitet. Sein… Weiter »

Eau de Strache: Jetzt müssen Anzeigen folgen !

„Eau de Strache“, die Webseite, die unkommentiert Zitate von blauen Fans bzw. blauen Seiten ins Netz stellt, ist wieder online. Nach Drohungen gegen den Betreiber ging die Seite kurz vom Netz und wurde neu organisiert: Michel Reimon, EU-Parlamentarier der Grünen, fungiert jetzt als Domaininhaber, das Hosting übernimmt Harald Kapper, ein Internet-Unternehmer. Gut so! Was aber… Weiter »

Frau Winters traurige Sitten

Im Umfeld von Susanne Winter tummelt sich seit Jahren ein einschlägiges Publikum, das durch diverse Sprüche der FPÖ- Abgeordneten auch immer wieder gut genährt und gepflegt wird. Von Susanne Winter stammt tatsächlich eine parlamentarische Anfrage , ob das österreichische Bundesheer ausreichend auf einen Angriff durch die EU vorbereitet sei . Jetzt taucht ein Gaskammerposter auf… Weiter »

Alberschwende (Vbg), / Vogau (Stmk): Attacken auf Asyleinrichtungen

Über den Brandanschlag in Tröglitz (Sachsen-Anhalt – BRD) haben die österreichischen Medien ziemlich ausführlich berichtet. Über die Attacken auf Asyleinrichtungen in Alberschwende (Vorarlberg), Vogau (Steiermark) und Freistadt (OÖ), die ebenfalls rund um Ostern stattgefunden haben, bedeutend weniger.

Der Sicherheitsstadtrat, seine Waffe und die Sicherheit

Der Linzer FPÖ-Rechtsaußen und Stadtrat Detlef Wimmer hat von der Polizei eine Ermahnung bekommen. Er war Ende Jänner angezeigt worden, weil er in seinem Haus eine Pistole offen herumliegen habe. Die Polizei ermittelte wegen mangelhafter Verwahrung einer Waffe gegen den blauen Stadtrat für Sicherheit (!!) und sprach jetzt eine Ermahnung aus, über die Wimmer glücklich… Weiter »

Linz: Pegida-Demonstrant mit heftiger Vergangenheit (I)

Bei der Pegida-Kundgebung in Linz am 8. Februar versuchte eine Redakteurin von nachrichten.at, mehrere TeilnehmerInnen zu befragen. Weitgehend vergeblich, denn die meisten verweigerten selbst auf simpelste Fragen eine Antwort. Ein Transparentträger, so zwischen 40 und 50, kam uns bekannt vor. Kein Zweifel, bei dem Mann, der durchaus höflich, aber sehr einsilbig ein Gespräch mit der… Weiter »

Mistelbach (NÖ): Haft statt Präsenzdienst für Neonazi?

In der Grundausbildung für Präsenzdiener soll auch die Auseinandersetzung mit Nationalsozialismus und Rassismus stattfinden. Im Falle des 18-jährigen Steirers, der im Mai in die Mistelbacher Kaserne einrückte, kam es nicht mehr dazu. Nach drei Tagen wurde er vom Dienst enthoben und angezeigt: wegen des Verdachts der NS-Wiederbetätigung.

Europas Rechtsparteien (III): AEMN und ENF

Neben den rechtsextremen Bündnissen mit Fraktionsstatus im EU-Parlament, gibt es auch Bündnisse zwischen rechtsextremen Parteien in Europa. Fraktionsstatus im EU-Parlament erlangt ein Bündnis erst ab 25 EU-Abgeordneten aus mindestens sieben Staaten. Während in den Fraktionen des EU-Parlament logischerweise nur Parteien mitarbeiten können, die auch den Einzug ins EU-Parlament geschafft haben, können in Bündnissen auch Parteien… Weiter »

Wolfgang Jung, der bekennende Deutsche

Wolfgang Jung hat aber auch wirklich Pech! Da verbellt der blaue Brigadier im Ruhestand den Polizisten Uwe Sailer als Sicherheitsrisiko, weil der angeblich zwei niederösterreichische Verfassungsschützer namentlich geoutet habe – und dann stellt sich heraus, dass die freiheitlichen Personalvertreter von der AUF zumindest einen der Verfassungsschützer als ihr Vorstandsmitglied orten – namentlich und mit Foto!