• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Atterseekreis

Demokratie durch „Ausscheidung des Heterogenen“ – Zur freiheitlichen Rezeption von Carl Schmitt (Teil 1)

Man sollte doch meinen, dass FPÖ-Ide­olo­gen einge­denk ihrer Regierungs­beteili­gung ein­mal damit begin­nen wür­den, sich in mehr Vor­sicht zu üben, was ihre intellek­tuellen Bezugsquellen ange­ht. Dem ist aber nicht so, wie die anhal­tende Rezep­tion von Carl Schmitt zeigt. So wird der intellek­tuelle Weg­bere­it­er und Unter­stützer des Nation­al­sozial­is­mus weit­er­hin glo­ri­fiziert und seine Recht­slehre – oder weniger euphemistisch: seine völkische Gewalt­the­olo­gie – wird nicht ein­mal in den übel­sten Details kri­tisiert. Weit­er…

Ein Verfassungsrichter und ein völkischer Paranoiker

Der Attersee-Kreis, ver­meintlich lib­erales Aushängeschild inner­halb der frei­heitlichen Pub­lizis­tik, zeigt sich in der let­zten Veröf­fentlichung mitunter von sein­er recht­sex­tremen Seite. Neben dem Inhalt ver­stört, dass der neue Richter des Ver­fas­sungs­gericht­shofs (VfGh), Andreas Hauer, sich in so einem Kon­text für ein Inter­view hergibt. Weit­er…

Blaue Netzwerke in Oberösterreich

Über die Homo­pho­bie der Linz­er FPÖ, die sie derzeit an schwulen Ampelpärchen auslebt, machen sich inter­na­tionale Medi­en und die „Tage­spresse“ lustig. Thomas Ram­mer­stor­fer beschreibt in seinem Beitrag „Die Net­zw­erke der blauen Regierungs­man­nschaft“ die Ver­ankerung der blauen Regierungsmit­glieder im Milieu der Waf­fen­stu­den­ten und ihre Beziehun­gen zur oberöster­re­ichis­chen Indus­trie über den „Lib­eralen Klub“ bzw. den „Attersee-Kreis“.

FPÖ Haimbuchner: Attersee, Aufrüstung und Ausgleichszulage

Seit Tagen hat Man­fred Haim­buch­n­er, der Spitzenkan­di­dat der FPÖ in Oberöster­re­ich, ein Prob­lem: eine Pub­lika­tion, die von ihm her­aus­gegeben wurde und den aufrüt­tel­nden Titel „Mut zur Wahrheit“ trägt. Mit­tler­weile will Haim­buch­n­er näm­lich mit dem „Mut zur Wahrheit“ nicht mehr viel zu tun haben und spricht von ein­er „Schmutzkü­belkam­pagne“ der SPÖ. Dabei kön­nte Haim­buch­n­ers Broschüre FPÖ-Fans tat­säch­lich die Augen öff­nen. Weit­er…