• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: DAÖ/THC

Das THC oder die Reiter der toten Pferde

Es ist schon schwierig, da überhaupt noch einen Überblick zu behalten, wenn’s in der ganz rechten Reichshälfte um Parteiaus- und -rücktritte geht; vor allem dann, wenn sich grad wieder einmal ein Grüppchen abspaltet. Wenn sich aber ein Grüppchen vom Grüppchen abspaltet, wie nun bei Straches THC, dann ist das Ende in Sicht – dort und da. Weiter…

Wochenschau KW 48/20

Ein alter Bekannter stand wieder einmal vor Gericht: Mario A., seinerzeit im „Alpen-Donau“-Umfeld und in der neonazistischen Nationalen Volkspartei unterwegs, kassierte erneut vier Jahre wegen Wiederbetätigung. In Favoriten hat sich das aus zwei Männern bestehende Team Strache gleich einen Tag nach der Angelobung halbiert, und dem FPÖ-Nationalratsabgeordneten Hafenecker haben ein Schnitzerl und ein Bier eine Anzeige eingebracht. Weiter…

Verteilungskämpfe im Wiener Dritten Lager

Nachdem von den bisherigen Mandaten der FPÖ Wien nur mehr ein Bruchteil geblieben ist und die Allianz der Strache-Groupies den Einzug in den Gemeinderat deutlich verpasst hat, mussten wenige bezahlte Posten und Pöstchen unter vielen verteilt werden. Erwartungsgemäß sind Verteilungskämpfe ausgebrochen. Weiter…

Marke „Strache“ und ein neues HC-Huldigungsmedium

Ganz ehrlich: Würden Sie auf die Idee kommen, ein Produkt, eine Location oder was auch immer mit „HC Strache“ zu benennen? Eher nein, nehmen wir an, es sei denn, man erlaubt sich einen Spaß. Aber: Sie dürften das auch nicht, denn Strache hat vorgesorgt. Ziemlich unbemerkt ist vor wenigen Monaten ein Strache-Huldigungsmedium online gegangen – bislang mit geringem Erfolg. Weiter…

Wien-Wahl – Drittes Lager: Posten weg, Geld weg

Wien-Wahl 2020: Endergebnis Gemeinderat

Die FPÖ wird durch ihren Absturz bei der Wien-Wahl massenhaft Mandate auf Stadt- und Bezirksebene, darunter den nicht amtsführenden Vizebürgermeister, mindestens zwei der bisher drei von den nicht amtsführenden Stadtratsposten, drei Mandate im Bundesrat verlieren und neben der Bezirksvorstehung in Simmering in allen Bezirken mit Ausnahme von Simmering auch die stellvertretenden Vorsteher. Die FPÖ wird zudem in vielen Ausschüssen und Kommissionen der Bezirke gar nicht mehr vertreten sein. Was wohl am meisten schmerzen wird: Auch Millionen an Parteienförderung fallen weg. Weiter…

Die FPÖ und das depperte Volk

Die Erzählung, die sich Dominik Nepp, der Spitzenkandidat Wiener FPÖ, vor der Wahl zurechtgebastelt hatte, war eingängig, aber falsch: Er habe die Partei bei sechs Prozent übernommen, „jetzt liegen wir in Umfragen bei 11, 12, 13“. Geworden sind es etwas mehr als 7 Prozent – eine vernichtende Niederlage. Trotzdem ist für die FPÖ-Spitze alles bestens. Wie aber sieht es die blaue Basis? Wir haben uns umgeschaut. Weiter…

THC präsentiert: Satanische Eliten, Adrenochrom-Illuminaten, Antisemiten und Dreckschleuderer

Über einige seltsame KandidatInnen des Team HC (THC) haben wir bzw. viele Medien ja schon berichtet. Einer, Petar Knezevic, musste von seiner Kandidatur als Bezirksrat zurücktreten, nachdem seine Schimpf- und Hassorgien publik geworden sind. Aber was ist mit den anderen, die weiterhin unverdrossen auf den THC-Listen für Gemeinderat und Bezirksvertretungen kandidieren, obwohl sie durch rechtsextreme, antisemitische Äußerungen oder ganz einfach übelste Hassrede aufgefallen sind? Weiter…

Ein FPÖ-Geschichterlerzähler erinnert an Strache

Straßenfeger war es keines, das Büchlein „HC Strache. Vom Rebell zum Staatsmann“, mit dem 2018 der Aufstieg des FPÖ-Obmanns bejubelt werden sollte. Gejubelt hat damals der Martin Hobek, der auch heuer als Bezirksrat mit der Berufsbezeichnung „Historiker“ kandidiert – in gleich drei Bezirken, aber nicht für Strache, sondern für die FPÖ. Da gab’s wohl einen tiefen Schmerz, der das lyrische Band, das der Hobek dem Strache mit dem Büchlein flechten wollte, grausam zerrissen hat. Weiter…

FPÖ/THC in Wien: Das Duell der blauen Scheinriesen

298 von insgesamt 1.144 Mandaten konnte die FPÖ bei den letzten Wiener Bezirksvertretungswahlen 2015 für sich verbuchen. Das wird die FPÖ bei der Wahl im Oktober mit Sicherheit nicht schaffen, denn aus ihren eigenen Reihen entstand ihr durch die Kandidatur des Team HC (THC) mit dem Ex Parteivorsitzenden Strache eine nicht unwichtige Konkurrenz. Beide Parteien schicken jede Menge KandidatInnen ins Rennen. Aber einiges spricht dafür, dass sich beide blauen Parteien künstlich aufblähen, um Eindruck zu schinden. Weiter…

Wochenschau KW 34/20

Jemand, der NS-Devotionalien besaß, haufenweise Nazi-Motive via WhatsApp verschickte und nicht rechts sein will? Das wird vor Gericht vorgebracht, wenn’s um die Erklärung solcher Widerlichkeiten geht.  Nicht viel besser ist der aktive niederösterreichische Landtagsabgeordnete Martin Huber, der zwar just an Hitlers Geburtstag via FB Glückwünsche absetzte, aber damit nur „ein Experiment“ für den Gemeinderatswahlkampf (die Wahl fand neun Monate später statt) starten wollte. Weiter…