• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: BZÖ

Blauer Blockbuster in Salzburg

Die bei­den Regierungsparteien SPÖ und ÖVP sind eifrig bemüht, mit ihren selt­samen Aktio­nen nach den Land­tagswahlen die Sicht auf die FPÖ zu ver­stellen. Dabei ist das, was die Blauen in Salzburg ger­ade auf­führen, bestes blaues The­ater. Poli­tis­che Bil­dung vom Fein­sten! Bun­de­schef Stra­che schließt Salzburg­er Lan­deschef ab und aus und einen neuen Lan­deschef ein, der kurz zuvor als Klubob­mann von denen weggeputscht wurde, die die Gun­st des Bun­de­schefs genießen. Weit­er…

Pegida und Identitäre: „Rechte Randerscheinungen“ (Standard)

Bei der Kundge­bung der Pegi­da am 19.April in Wien wer­den sie sich­er wieder mit ein­er Del­e­ga­tion anwe­send sein: die Iden­titären. Während die einen, selb­st wenn sie nur mehr homöopathisch ein Grüp­pchen bilden, noch immer unver­drossen „Wir sind das Volk“ brüllen, hal­ten sich die anderen für dessen Elite. Der „Standard“(18.4.2015) berichtet unter dem Titel „Rechte Ran­der­schei­n­un­gen“ über die jüng­sten Sumpf­blüten des Recht­sex­trem­is­mus. Weit­er…

Gurk: Fast 60 Prozent für rechtsextremen Bürgermeister

Ob der 78-jährige Siegfried Kam­pl nicht nur recht­sex­trem, son­dern auch ein Nazi ist, unter­sucht ger­ade die Staat­san­waltschaft, die in Kürze ihre Ermit­tlun­gen abschließen will. Bess­er wär’s gewe­sen, sie wäre damit schon vor den Gemein­der­atswahlen in Kärn­ten fer­tig gewor­den. Ver­mut­lich hätte aber nicht ein­mal eine Anklage den Kam­pl an der Kan­di­datur und die Gurk­er Wäh­lerIn­nen an sein­er Wahl gehin­dert. Die FPÖ- so Kam­pl – habe ihn auch nicht aus­geschlossen bish­er. Weit­er…

Wolfgang Haberler — Zwischen Spritzentrauma und Horst Wessel –Lied (II)

Die poli­tis­chen und per­sön­lichen Affären des Wolf­gang Haber­ler sind so zahlre­ich und heftig, dass man sich nur mehr die Frage stellen kann, wie es möglich ist, dass dieser Men­sch nach wie vor poli­tisch aktiv ist und in der aktuellen Kon­stel­la­tion in Wiener Neustadt sog­ar zum Zün­glein an der Waage wer­den kann. Weit­er…

Durchschnittliche dynamische freiheitliche Einzelfälle

Andreas Bors, der Tull­ner FPÖ-Bezirksparteiob­mann und Gemein­der­at, der 2006 mit zwei weit­eren Kam­er­aden nicht den Hitler-Gruss , son­dern beim Saufen und Sin­gen von Schlacht­gesän­gen nur eine „Momen­tauf­nahme“ abgeliefert haben will, hat kein schlecht­es Gewis­sen, erk­lärte er „Öster­re­ich“ (19.11.2014) und fügte einen bemerkenswerten Satz hinzu. Weit­er…

Tulln (NÖ): Fan-Gesänge mit Hitlergruß?

Wieder ein Einzelfall! Bis zur „behördlichen Klärung” ruhen seine Partei­funk­tio­nen, und, weil er auch Angestell­ter (Region­al­ref­er­ent) der Partei ist, wird Andreas Bors, Obmann der Tull­ner FPÖ, beurlaubt. Das alles, weil ein Foto aufge­taucht ist, das ihn in ein­er ver­fänglichen Pose zeigt. Offen­sichtlich ein Hit­ler­gruß. Bors ist da ganz ander­er Mei­n­ung, aber die kaufen ihm nicht ein­mal frei­heitliche Fans ab. Weit­er…

Stadler beobachtet Pseudowahlen in Pseudorepubliken

Ewald Stadler, der als Kan­di­dat der selt­samen recht­en Truppe „Die Reformkon­ser­v­a­tiv­en“ (Rekos) bei den Wahlen zum Europäis­chen Par­la­ment krachend gescheit­ert ist, hat ein neues Betä­ti­gungs­feld gefun­den: Pseudobeobachter von Pseudowahlen. Zulet­zt set­zte Stadler seine unbe­stre­it­bare Exper­tise in diesem Bere­ich bei den Pseudowahlen in den Pseudore­pub­liken von Donezk und Luhan­sk in der Ukraine ein. Weit­er…

Blaue Hetze im Laborversuch

Kaum hat sich der Tirol­er FPÖ- Chef Markus Abw­erzger über die Grü­nen aus­ge­jam­mert, weil sie ihn wegen Hass-Post­ings kri­tisiert haben, ist schon das näch­ste online. Während Jus­tizmin­is­ter Wolf­gang Brand­stet­ter eine Ver­schär­fung des Ver­het­zungspara­grafen ins Auge fasst, üben die Spitzen­funk­tionäre der FPÖ in den sozialen Net­zw­erken, wie weit sie gehen kön­nen bei der Het­ze. Weit­er…

Antisemitische Konferenz in Teheran

Es war eine ganz wilde und unap­peti­tliche Mis­chung, die sich da in Teheran Ende Sep­tem­ber auf Ein­ladung der iranis­chen Regierung unter dem Titel “New Hori­zon“ ver­sam­melt hat­te. Als Kon­ferenz unab­hängiger Denker und Filmemach­er wurde sie angekündigt – gekom­men sind rabi­ate Anti­semiten, Recht­sex­treme, Truther, stal­in­is­tis­che Kim Jong –Anhänger und Holo­caust-Leugn­er. Weit­er…