• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: AfD

Angstfreier Austausch mit Rechtsextremen?

Neben der iden­titären Pro­voka­tion mit dem ver­sucht­en Marsch durch Wien-Fünfhaus wäre fast unterge­gan­gen, dass noch eine weit­ere Pro­voka­tion geplant war. Mit einem Auftritt von Mar­tin Sell­ner und dem Slo­ter­dijk-Schüler Marc Jon­gen, Parteiphilosoph der AfD, woll­ten die Recht­sex­tremen auch den kul­turellen Raum erobern. Die Ver­anstal­tung der „Wiener Achse“ im Mumok (Muse­um Mod­ern­er Kun­st) wurde allerd­ings in let­zter Minute abge­sagt. Weit­er…

AfD: Landesverband wegen rechtsextremer Kontakte aufgelöst

Da kön­nte sich die FPÖ ein Beispiel nehmen, aber möglicher­weise wäre dieses Exem­pel exis­ten­zge­fährdend. Der Bun­desvor­stand der Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) hat den AfD-Lan­desver­band Saar­land wegen dessen recht­sex­tremer Kon­tak­te aufgelöst. Bevor der AfD-Bun­desvor­stand allzu­viel gelobt wird: Björn Höcke ist noch immer Lan­desvor­sitzen­der der AfD Thürin­gen. Weit­er…

Strache im russischen Netzwerk

Ist das rus­sis­che soziale Net­zw­erk vk.com das neue Face­book für Neon­azis und andere Recht­sex­treme? Markus R., der ger­ade in Krems wegen NS-Wieder­betä­ti­gung verurteilt wor­den ist, war schon vor Jahren dort vertreten. Stra­che hat sich erst vor weni­gen Wochen dort niederge­lassen. Seit Face­book etwas mehr Aktiv­ität gegen Has­s­post­ings entwick­elt, rufen Recht­sex­treme und Neon­azis zur Flucht nach Rus­s­land auf. Weit­er…

Setzt sich Sellner nach Deutschland ab?

Mar­tin Sell­ner, der sich gerne Leit­er der Iden­titären Bewe­gung in Öster­re­ich nen­nen lässt, ist die poli­tis­che Bühne in Öster­re­ich zu klein. Aber während er sich vor eini­gen Jahren noch den Hin­tern am Dres­d­ner Haupt­bahn­hof abfrieren musste, um mit anderen Neon­azis loszu­marschieren, darf er jet­zt schon als Red­ner bei Pegi­da in Dres­den auftreten. Und mit der AfD in Magde­burg den Wahler­folg mit­feiern. Als Wahlbeobachter von „Ein­Prozent“. Weit­er…

Pegida gegen Pegida – das ist lustig!

Wir hat­ten ja so etwas Ähn­lich­es schon auf heimis­ch­er Bühne: Pegi­da gegen Pegi­da, Ex-Pegi­da-Sprech­er Nagel gegen Ex-Pegi­da-Berater Goritschnig. Ein Akt wurde vor Gericht aus­ge­tra­gen : Frei­heit­sentziehung, Kör­per­ver­let­zung und Nöti­gung, dann wurde vertagt. Jet­zt spielt das Dra­ma auf der Haupt­bühne: Lutz Bach­mann, der Erfind­er von Pegi­da, gegen Ignaz Bearth, seinen Schweiz­er Statthal­ter. Bearth hängt in den Rin­gen, gibt aber noch nicht auf! Weit­er…

Vorbild FPÖ: Burschis in der AfD

Der kom­mende Wahlson­ntag in drei deutschen Bun­deslän­dern wird ver­mut­lich nicht nur deut­liche Wahler­folge für die immer weit­er nach rechts abdrif­tende Alter­na­tive für Deutsch­land (AfD) brin­gen, son­dern auch auf dem AfD-Tick­et weit­ere Burschen­schafter in die Lan­despar­la­mente spülen. Chris­t­ian J. Beck­er, Ex-Burschen­schafter und ein­er der Betreiber des Blogs „Burschen­schafter packt aus“ beschreibt für standard.at, was das bedeutet. Weit­er mit Standard.at.

„Deutschland treibt sich ab”

Fre­itag, 26.02.2016 18:00
w23, Wip­plinger­strasse 23, 1010 Wien

Die expliziten Anti-Abtrei­bung­sor­gan­i­sa­tio­nen, christlich­er Fun­da­men­tal­is­mus und neurechter Antifem­i­nis­mus drän­gen mit ihren Kam­pag­nen in die Öffentlichkeit. Zu ihrer größten Ver­anstal­tung, dem „Marsch für das Leben” in Berlin, brin­gen sie mit­tler­weile bis zu 4.000 Men­schen auf die Straße. Ende 2014 ist ein Buch erschienen, das die anti­demokratis­chen und antifem­i­nis­tis­chen Poten­ziale der selb­ster­nan­nten „Lebenss­chützer” herausarbeitet.

Die Autor_innen zählen heute min­destens 60 explizite „Lebensschutz”-Organisationen allein in Deutsch­land, die nahezu voll­ständig christlich-fun­da­men­tal­is­tisch inspiri­ert sind. Hinzu kommt die Bear­beitung des The­mas durch Parteien, ins­beson­dere die AfD (Alter­na­tive für Deutsch­land) und Lob­by­or­gan­i­sa­tio­nen in Berlin und Brüs­sel. Die Pub­lika­tion legt eine umfassende Analyse der aktuellen „Lebensschutz”-Bewegung vor und set­zt sich kri­tisch und fundiert mit den Begrif­f­en, Inhal­ten, der Geschichte sowie den Aktions­for­men und Organ­i­sa­tio­nen der Bewe­gung auseinander.

Vor­trag & anschließende Diskus­sion mit den Autor_innen Ulli Jentsch und Eike Sanders (apabiz e.V.)

Eine gemein­same Ver­anstal­tung der Bib­lio­thek von unten und Rosa Antifa Wien

https://raw.at/texte/2016/deutschland-treibt-sich-ab/

Gleich und gleich gesellt sich gern

Durch Äußerun­gen der AfD-Parteispitzen zum Schuss­waf­fenge­brauch an den Gren­zen oder über Afrikan­er lässt sich die FPÖ nicht von einem Besuch abhal­ten. Man hat reich­lich Erfahrun­gen mit ähn­lichen Äußerun­gen. Stra­che und sein Adla­tus Vil­im­sky waren jeden­falls sehr ange­tan von der AfD und den „Visio­nen für Europa“, die am Woch­enende in Düs­sel­dorf präsen­tiert wer­den soll­ten, aber nur daraus bestanden, dass man sich gegen­seit­ig ins Bun­deskan­zler­amt wün­schte. Weit­er…

Hitlers Hetzschrift ab 2016 frei verfügbar?

70 Jahre nach dem Selb­st­mord von Adolf Hitler laufen die Urhe­ber­rechte an allen seinen schriftlichen Werken, auch an der Het­zschrift „Mein Kampf“, aus. Der Freis­taat Bay­ern bzw. dessen Finanzmin­is­teri­um, das die Rechte an dem Buch innehat­te, hat bis­lang jede Wiederveröf­fentlichung ver­hin­dert. Das ist ab 2016 nicht mehr möglich. Ist die Het­zschrift ab näch­stem Jahr also frei erhältlich? Sich­er nicht! Weit­er…

National Partei Österreich (NPÖ): Spucknapf für Hetzer und Neonazis

Für Sam­stag hat die Face­book-Gruppe „Nation­al Partei Öster­re­ich“ (NPÖ) zu ein­er Demon­stra­tion in Wien aufgerufen. „Gegen Asylmiss­brauch“ ruft die Gruppe gemein­sam mit anderen recht­sex­tremen Grup­pen, darunter die Iden­titären, zu ein­er Kundge­bung auf, bei der es „keine Het­ze“ und keinen „Ras­sis­mus“ geben soll. Das wäre ein schönes Wei­h­nachtsmärchen, denn die NPÖ lebt von Het­ze und braunem Ger­aune. Weit­er…