• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Salzburg

Wochenschau KW 5/20

Heute ste­ht ein Unverbesser­lich­er in Ried/Innkreis vor Gericht: Der Ex-Chef von „Objekt 21“ hat selb­st in sein­er noch nicht lange zurück­liegen­den let­zten Haft gegen das Ver­bots­ge­setz und als Drauf­gabe auch noch gegen das Waf­fenge­setz ver­stoßen. Im März wer­den sich jene drei einem Prozess stellen müssen, die mut­maßlich einen Brand­satz gegen ein Asyl­heim in Him­berg geschleud­ert haben. Zwei par­la­men­tarische Anfra­gen beschäfti­gen sich mit Neon­azis­mus und der Ausle­gung des Ver­bots­ge­set­zes.  Weit­er…

Der rechtsextreme Martin, Cannabis und Krebs

Seit 2015 lei­det der Mar­tin (49) aus dem Pon­gau an einem aggres­siv­en Prostatakrebs. Im Dezem­ber wurde er vom Lan­des­gericht Salzburg zu einem Jahr bed­ingter Haft verurteilt. Nicht, weil er sich in den ver­gan­genen Jahren selb­st als Nazi beze­ich­net hat, als Iden­titär­er aufge­treten ist, auch mit der neon­azis­tis­chen Partei des Volkes und als Reichshei­ni bzw. Staatsver­weiger­er, son­dern weil er Cannabis ther­a­peutisch gegen seinen Tumor angewen­det hat. In Zäpfchen­form! Was ist da los? Weit­er…

Eine ziemlich braune Familie?

Hitlertorte (https://www.echo24.de/region/das-droht-dem-besitzer-der-nazitorte-6365487.html)

„die 88 ein Gruß an Adolf“ – das hat­te ein Face­book-Fre­und von Josef B. als Kom­men­tar hin­ter­lassen, als Josef sich darüber empörte, dass der Salzburg­er Grün-Poli­tik­er Simon Heilig-Hof­bauer die „88“ in Josefs Auto­kennze­ichen der braunen Gedanken­welt zuge­ord­net und die Angele­gen­heit pub­lik gemacht hat­te. Und Josef hat­te den Kom­men­tar auch prompt gelikt. Das Auto­kennze­ichen und das teils humorige Hin und Her auf Face­book waren nur der Beginn ein­er Geschichte, die nun, zwei Jahre danach, vor Gericht lan­den wird: Involviert sind zwei Brüder, deren Eltern, die Fre­undin eines der Brüder und eine weit­ere Per­son – möglicher­weise ein Onkel des Brüder­paars. Und auch die FPÖ. Weit­er…

Wochenschau KW 49/19

Ein „karmisch“ ges­teuert­er Hil­f­ssh­er­iff musste sich in Linz vor Gericht ver­ant­worten. Was wie ein Film­mix aus Hol­ly­wood und Bol­ly­wood klingt, spielt in der heimis­chen Szene der Staatsver­weiger­er. Ein Stu­dent, der Schießübun­gen aus phys­io­ther­a­peutis­chen Grün­den gemacht haben will und zu dem Zweck seine Waffe mit auf die Uni schleppte, kassierte eine bed­ingte Haft­strafe. Und ein 19-jähriger Hallein­er wurde gle­ich wegen 182 Verge­hen gegen das Ver­bots­ge­setz angezeigt. Mit ihm 38 weit­ere Per­so­n­en aus dem In- und Aus­land. Weit­er…

Wochenschau KW 48/19

Die FPÖ wäre ja an sich schon mit Ibiza alleine genug bedi­ent. Jet­zt kämpft sie allerd­ings an mehreren weit­eren Fron­ten gle­ichzeit­ig. Da wären der Kor­rup­tionsver­dacht bei der Bestel­lung von Peter Sid­lo in den Casag-Vor­stand, die Spe­se­naf­färe der Wiener Lan­despartei und Heinz-Chris­t­ian Stra­che und auch noch die Ermit­tlun­gen gegen Bar­bara Kap­pel, die Geld von einem bul­gar­ischen Unternehmer zum frei­heitlichen Par­la­mentsklub trans­portierte. Auf regionaler Ebene ste­ht ein bere­its ein­mal verurteil­ter FPÖ-Bürg­er­meis­ter nun wieder vor Gericht – das aus­gerech­net im Heima­tort des oberöster­re­ichis­chen Parte­ichefs Haim­buch­n­er. Dann haben wir auch noch drei Berichte über NS-Schmier­ereien, bei ein­er hat ein FPÖ-Gemein­der­at nicht nur eine – sagen wir – gewagte Täterthese, son­dern auch wirre Vorstel­lun­gen über Erziehungs­maß­nah­men. Weit­er…

Wochenschau KW 47/19

Ekel­hafte, als „Witz“ ver­brämte Nazi-Chats kur­sieren offen­bar wieder ein­mal an ein­er Uni, konkret an der Physik-Fakultät der Uni Wien. Witzig ist daran nichts, die Screen­shots offen­baren nur Wider­lich­es. Die FPÖ muss wieder ein­mal zahlen, dies­mal an einen ORF-Jour­nal­is­ten, an dem sich der blaue Ex-Medi­en­sprech­er Jenewein in ein­er Presseaussendung abgear­beit­et hat­te. In Tirol kämpft ein deutsch­er Urlauber gegen ein Hotel, in dessen Lob­by Bilder eines Sol­dat­en in NS-Uni­form zu bewun­dern waren. Er machte das via Inter­net pub­lik und wurde prompt geklagt. Und der ehe­ma­lige Obmann der FPÖ-Loos­dorf, dessen Video mit Hit­ler­gruß in der vor­let­zten Woche die Runde machte, erk­lärt sich in einem Inter­view: „Ich kann mich gar nicht mehr erin­nern.“ Weit­er…

Wochenschau KW 46/19

Das wird uns wohl noch länger beschäfti­gen, die „lieben Grüße“ des HC, die er herumver­schick­te, um seinen blauen Bezirk­srat Peter Sid­lo über die Novo­mat­ic im Auf­sicht­srat der Casi­nos AG zu platzieren. Es hat nur wenige Monate gedauert, bis die Jus­tiz mit dem Erbe aus den 18 Monat­en der Regierung Türkis-Blau involviert war. Gestern, exakt sechs Monate nach Veröf­fentlichung des Ibiza-Videos und dem Beginn des Endes der Regierung Kurz-Stra­che, haben der „Fal­ter“ und die „Presse“ dazu ent­lar­vende Chatver­läufe online gestellt. Gestern haben wir auch erfahren, dass drei Per­so­n­en aus dem iden­titären Umfeld bei einem Bran­dan­schlag auf eine Asy­lun­terkun­ft in Him­berg dabei gewe­sen sein sollen, min­destens ein­er davon dürfte auch wegen Wieder­betä­ti­gung vor Gericht lan­den. Dazu noch News zur Lieder­buch-Affäre der Bruna Sude­tia und Hit­ler­grüße am Unters­berg – irgend­wie also Busi­ness as usu­al in Öster­re­ich in unserem Rück­blick auf die ver­gan­gene Woche. Weit­er…

Wochenschau KW 44/19

Die let­zte Woche hat wieder viel aus der in Öster­re­ich auftre­tenden Band­bre­ite an recht­sex­trem­istis­chen Vorkomm­nis­sen geboten: die nun­mehr dritte Lieder­buchaf­färe und eine stetig mauernde FPÖ, eine Rei­he von Wieder­betä­ti­gung­sprozessen mit unter­schiedlichen Aus­gän­gen, Van­dal­is­mus und Schmier­ereien. Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Das anti­semi­tis­che Mag­a­zin „alles roger?“ wurde eingestellt. Weit­er…

Kameradschaftsbund mit Hakenkreuz vor einer Schule

ÖKB-Abzeichen mit Hakenkreuz in Gnigl/Salzburg (@ KZ-Verband/VdA Salzburg)

Am Tag der offe­nen Tür des neuen Salzburg­er Schulzen­trums „Bil­dungscam­pus Gnigl“ hat sich auch der Öster­re­ichis­che Kam­er­ad­schafts­bund (ÖKB) präsen­tiert. Warum eigentlich? Was hat der ÖKB vor ein­er Schule zu suchen? Für hefti­gen Protest des Salzburg­er KZ-Ver­ban­des sorgte die Präsen­ta­tion eines Eis­er­nen Kreuzes mit Hak­enkreuz, das neben Dutzen­den ander­er Orden und Medaillen auf einem Band ein­er gel­ben Kaiser­fahne ange­bracht war. Der KZ-Ver­band erstat­tete Anzeige. Weit­er…

Wochenschau KW 26/19

Immobilienkauf Linz (@neuerechtewatch)

Iden­titäre, die mit ver­schachtel­ten Vere­ins- und Fir­menkon­struk­tio­nen anonyme Inve­storen zum Ankauf von Immo­bilien, darunter eine in Linz, lock­en wollen, brachte die oberöster­re­ichis­che Poli­tik etwas in Aufruhr. Keine Res­o­nanz gab’s auf eine Bande von min­destens 26 Mit­gliedern aus dem Raum Wels/Land, denen neben Wieder­betä­ti­gung noch eine Rei­he von weit­eren Delik­ten vorge­wor­fen wer­den. Anson­sten: NS-Tat­toos und ‑Devo­tion­alien in Baden, die keine Gutheißung des NS bedeuten sollen, besof­fen­er Hit­ler­gruß in Amstet­ten und wieder ein­mal eine Klage durch Heinz-Chris­t­ian Stra­che. Dies­mal hat’s einen Tirol­er getrof­fen. Weit­er…