• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Salzburg

Hall (Tirol): SS-Mann begutachtete SA-Mann

Die Ent­deck­ung von 220 Gräbern auf dem Gelände des Kranken­haus­es Hall/Tirol Anfang Jän­ner dieses Jahres wird hof­fentlich nicht nur die His­torik­er weit­er beschäfti­gen. Zu klären sind nicht nur die Namen der Toten und die Gründe für ihren Tod, son­dern etwa auch die Frage, was die Tirol­er Lan­desregierung im Jahr 1963 dazu ver­an­lasst hat, einen Akt über die Ver­legung von „Euthanasie”-Opfern aus dem Lan­desarchiv auszuheben und zu ver­nicht­en. Weit­er…

Salzburg: Türkensturm bei der Germania

Die fach­stu­den­tis­che Burschen­schaft Ger­ma­nia in Salzburg hat häu­fig sehr weit gefasste The­men bei ihren „Burschen­schaftlichen Aben­den“. Der FPÖ-Abge­ord­nete Wern­er Neubauer referierte etwa über Südtirol: Geschichte, Gegen­wart und Zukun­ft, der Alte Herr und frühere Obmann der Kam­er­ad­schaft IV (Ange­hörige der Waf­fen-SS) Kurt Sexlinger über Jugend und Stu­den­ten vor, während und nach dem Krieg. Weit­er…

Strache: Verfassungsschutz hinter Alpen-Donau?

Heinz-Chris­t­ian Stra­che äusserte sich gegenüber den „Salzburg­er Nachricht­en“ (SN, 3.12.2010) in einem Inter­view auch zu Alpen-Donau. Eben­so sen­sa­tionell wie seine Behaup­tung, dass die FPÖ seit drei Jahren „regelmäs­sig diese ‚alpen-donau’-Seite“ anzeige („Man hat den Ein­druck, es han­dle sich bei den Pro­tag­o­nis­ten dieser Inter­net­seite um Agents provo­ca­teurs. Zum Schaden der FPÖ.“) ist seine Antwort auf die Nach­frage der SN: „Sie glauben wirk­lich, dass das Innen­min­is­teri­um hier Leute ein­schleust?” Weit­er…

Probleme mit Nazis in Salzburg

Wie der ORF berichtet, ist der Kul­turvere­in Sub Salzburg seit Wochen Ziel von Angrif­f­en von Neonazis.
Anfangs waren es Flaschen­würfe gegen das Haus des Kul­turvere­ins, dann wurde eine Tür einge­treten und am 27. Novem­ber wur­den von den Neon­azis BesucherIn­nen des Vere­inslokals ange­grif­f­en und ver­let­zt. Weit­er…

BRD: Kein Wellness für NPD-Chef

Der Slo­gan ist ein­fach, aber nicht immer passend: Nazis raus! Ja, wohin sollen sie denn, die braunen Kam­er­aden? Als der Chef der NPD, Udo Voigt, Well­ness in einem Bran­den­burg­er Hotel buchte, da passte er aber . Weit­er…

Salzburg: Wiederbetätigung mit SS-Dolch

Ein arbeit­slos­er 29-jähriger Dachdeck­er hat­te seine Garage zu einem Nazi-Tre­ff­punkt umgestal­tet, über Hitler geschwärmt und über Aus­län­der geschimpft, zudem Nazi-Musik gehört und gespielt und seinen Bekan­nten von sein­er Nazi-Ide­olo­gie überzeu­gen wollen. Da der Bekan­nte sich nicht überzeu­gen lassen wollte, sei ein Stre­it ent­standen, bei dem der 24-Jährige schw­er ver­let­zt wurde, indem Sehnen und Ner­ven von zwei Fin­gern durchtren­nt wur­den – durch einen SS-Dolch mit der Inschrift „Meine Ehre heißt Treue“. Man ver­mutet sich in einem Taran­ti­no-Film, aber es ist die Anklage eines Salzburg­er Staat­san­walts! Weit­er…

Graz: Stocker Verlag führt erneut Prozesse gegen die Geschichte

Der Graz­er Stock­er-Ver­lag hat ein Sor­ti­ment, das von Jagd- und Kochbüch­ern über Aus­tri­a­ca bis hin zu Mil­i­taria und ziem­lich recht­slasti­gen Büch­ern geht. Um das mit einem Beispiel zu illus­tri­eren: Ein­er der Stam­mau­toren von Stock­er ist Karl Sprin­gen­schmid (1897–1981). Der war ille­galer Nazi und in Salzburg Hauptver­ant­wortlich­er für die Bücherver­bren­nung am 30.4.1938. Weit­er…

Was darf sich der Verfassungsschutz noch leisten?

Das BVT agiert offen­sichtlich als poli­tis­che Behörde für Ver­harm­lo­sung und Ver­tuschung. Selb­st die eige­nen Sta­tis­tiken wer­den nicht ernst genom­men bzw. gegen­teilig inter­pretiert. In der Causa Alpen-Donau ist es dem BVT bish­er nur gelun­gen, über eine par­la­men­tarische Anfrage der Grü­nen festzustellen, dass ein Beamter, der in der Obser­va­tion­sein­heit beschäftigt war, mit einem in der Neon­azi-Szene um Alpen-Donau Täti­gen eng­stens ver­wandt ist. Weit­er…

Hof (Salzburg): Wiederbetätigung bei Party der Jungen ÖVP

Im August 2009 sorgten die Vor­fälle bei der „X‑treme Par­ty“ der Jun­gen ÖVP in Hof bei Salzburg für Schlagzeilen. Der Grossteil der rund 500 BesucherIn­nen der Par­ty war schw­erst alko­holisiert. Ein klein­er Teil der BesucherIn­nen (aus dem RFJ-Umfeld) übte sich dage­gen in NS-Wieder­betä­ti­gung, grölte „Heil Hitler“, hob die Hand zum Hitler-Gruß und provozierte damit eine Schlägerei. Weit­er…