• Einfache Suche:

  • Sortierung

  • Erweiterte Suche:

  • Schlagwörter:

  • Zeitraum:

Filter Schlagwort: Salzburg

Hall (Tirol): SS-Mann begutachtete SA-Mann

Die Entdeckung von 220 Gräbern auf dem Gelände des Krankenhauses Hall/Tirol Anfang Jänner dieses Jahres wird hoffentlich nicht nur die Historiker weiter beschäftigen. Zu klären sind nicht nur die Namen der Toten und die Gründe für ihren Tod, sondern etwa auch die Frage, was die Tiroler Landesregierung im Jahr 1963 dazu veranlasst hat, einen Akt über die Verlegung von“ Euthanasie“-Opfern aus dem Landesarchiv auszuheben und zu vernichten. Weiter…

Salzburg: Türkensturm bei der Germania

Die fachstudentische Burschenschaft Germania in Salzburg hat häufig sehr weit gefasste Themen bei ihren „Burschenschaftlichen Abenden“: der FPÖ-Abgeordnete Werner Neubauer referierte etwa über Südtirol: Geschichte, Gegenwart und Zukunft, der Alte Herr und frühere Obmann der Kameradschaft IV (Angehörige der Waffen-SS) Kurt Sexlinger über Jugend und Studenten vor, während und nach dem Krieg.

Am 14.Jänner 2011 ist Walter Marinovic, sturmerprobter Redner auf vielen rechtsextremen Veranstaltungen, an der Reihe mit „Türkensturm –einst und jetzt“. Bei Marinovic, der auch Gastredner bei Martin Graf im Parlament und in seinem früheren Leben „Schriftleiter“ und Obmann des konservativen „Verbandes der Professoren Österreichs“ (VdPÖ) war, hat die Pensionierung ganz offensichtlich zu einer deutlichen Radikalisierung geführt. (Walter Marinovic – ein aufrechter „Ostmärker“ (pdf))

Im Jahr 2000 war Marinovic aufgeboten als einer der ultrarechten „Zeitzeugen“ der „Initiative Wehrbereitschaft“, die unter Schwarzblau für stramm rechte „Erinnerungen“ an den österreichischen Schulen sorgen wollte – ein Vorhaben, das gerade noch einigermaßen rechtzeitig abgeblasen werden konnte. (Anfrage – rechtsextreme Zeitzeugen in Schulen)

Marinovic, vom ultrarechten Internetportal kreuz.net als „größter Kulturkämpfer Österreichs“ gefeiert, darf nun also bald bei der Germania in Salzburg referieren, die nicht nur durch ihre Referenten auffällt. Die Germania ist Mitglied der Burschenschaftlichen Gemeinschaft, eines Verbandes von Burschenschaften, denen selbst der rechte Dachverband Deutsche Burschenschaften zu wenig rechts ist.

Das macht sich auch bei den Salzburger Germanen bemerkbar: als im Jahr 2007 eine Initiative „Stolpersteine“ zum Gedenken an ermordete Juden und Jüdinnen vor dem Haus Linzergasse 5 in Salzburg anbrachte (orf.at), protestierten die Germanen: die Stolpersteine würden in die Linzer Straße und nicht in die Linzergasse gehören. Das Pech der Burschis: Historiker wiesen ihnen nach, dass sie nicht gut recherchiert hatten.

Andreas Koller: Die Teufelsspirale stoppen!

Andreas Koller, renommierter Innenpolitik-Redakteur der „Salzburger Nachrichten“ (SN) hat heute einen lesenswerten Kommentar verfasst, den wir auch jenen LeserInnen nicht vorenthalten wollen, die keinen Zugang zu den „SN“ haben: mein.salzburg.com

Strache: Verfassungsschutz hinter Alpen-Donau?

HC Strache äusserte sich gegenüber den „Salzburger Nachrichten“ (SN, 3.12.2010) in einem Interview auch zu Alpen-Donau. Ebenso sensationell wie seine Behauptung, dass die FPÖ seit drei Jahren „regelmässig diese ‚alpen-donau‘-Seite“ anzeige („Man hat den Eindruck, es handle sich bei den Protagonisten dieser Internetseite um Agents provocateurs. Zum Schaden der FPÖ.“) ist seine Antwort auf die Nachfrage der SN: “Sie glauben wirklich, dass das Innenministerium hier Leute einschleust?“ Weiter…

Probleme mit Nazis in Salzburg

Wie der ORF berichtet, ist der Kulturverein Sub Salzburg seit Wochen Ziel von Angriffen von Neonazis.
Anfangs waren es Flaschenwürfe gegen das Haus des Kulturvereins, dann wurde eine Tür eingetreten und am 27. November wurden von den Neonazis BesucherInnen des Vereinslokals angegriffen und verletzt. Weiter…

Braune Töne

Ein Köder, den Neonazis und Rechtsextreme gerne nutzen, ist Musik – in fast jeder Tonalität. RAC (Rock Against Communism), Black Metal, Dark Wave, Folk oder die alten Nazi-Lieder: die Neonazis versuchen, sich in den diversen Szenen zu verankern. In Österreich gibt es kaum eine profunde Auseinandersetzung und Information dazu. Salzburger Verfassungsschützer fanden2010 z.B. die Musik von“ Kategorie C“, einer deutschen Nazi-Hooligan-Band, für unbedenklich. Weiter…

NVP-Ermittlungen: Lange Dauer dauert an

Die Nationale Volkspartei (NVP) des Robert Faller ist im neonazistischen Lager derzeit die einzige Gruppierung, die immer wieder mal versucht, zu Wahlen anzutreten. Der großmäuligen Ankündigung, bei den oberösterreichischen Landtagswahlen 2009 zu kandidieren, folgte allerdings nur ein Kandidaturversuch im Wahlkreis 1 (Linz Umgebung) und zur Gemeinderatswahl in Enns. Weiter…

BRD: Kein Wellness für NPD-Chef

Der Slogan ist einfach, aber nicht immer passend: Nazis raus! Ja, wohin sollen sie denn, die braunen Kameraden? Als der Chef der NPD, Udo Voigt, Wellness in einem Brandenburger Hotel buchte, da passte er aber . Weiter…